03.09.2018 - 19:02 Uhr
Süß bei HahnbachSport

WM-Bronze in die Oberpfalz

Im Einzelwettkampf läuft es nicht so gut. Aber einen Tag später steht die Oberpfälzerin Julia Simon bei der WM der Schützen in Südkorea mit der Mannschaft auf dem Podest.

Selina Gschwandtner, Isabelle Straub und die Oberpfälzerin Julia Simon zeigen stolz ihre WM-Bronzemedaillen.
von Agentur DPAProfil

(dpa) Die deutschen Schützen haben bei der Weltmeisterschaft im südkoreanischen Changwon die erste Medaille gewonnen. Das Luftgewehr-Team mit Julia Simon aus Süß (Landkreis Amberg-Sulzbach), Isabella Straub, und Selina Gschwandtner kam am Montag auf den dritten Platz. Den Sieg holte sich Gastgeber Südkorea vor Indien. "Das ist natürlich super, wenn alle drei konstant hoch schießen und es für eine Medaille reicht", sagte die Münchenerin Gschwandtner.

Straub hatte super vorgelegt. Simon und Gschwandtner schossen ebenfalls stark, aber nicht konstant genug. Gschwandtner startete mit einer 102,6 und konnte damit ihre Finalträume frühzeitig begraben. Umso beeindruckender, wie sich die 24-Jährige zusammenriss und am Ende mit 626,4 Ringen auf Platz zwölf landete. "Der Anfang war ziemlich bescheiden, mit den anderen fünf Serien kann ich zufrieden sein. In der ersten Serie habe ich zwei Ringe verloren, die mir am Ende für das Finale gefehlt haben." Wie fragil das Schützengebilde sein kann, offenbarte Gschwandtner, "denn als ich im zweiten Schuss eine 9,4 hatte, war die ganze Sicherheit von der Probe weg. Dann will man es noch genauer machen, und es dauert, bis man dann wieder seinen Fluss findet."

Ähnlich erging es Simon, die hinten raus mit einer 102,9 "Körner ließ", Platz 26 belegte (624,9: "Ich bin überhaupt nicht zufrieden, die letzte Serie war gar nichts. Ich hatte einen hohen Puls, weil ich wusste, dass ich eine 105 schießen muss. Und wenn man dann unbedingt will, geht's halt überhaupt nicht."

Keine Medaille im Einzel, dafür aber im Team hinter Korea und Indien. "Das ist natürlich super, wenn alle drei konstant hoch schießen und es für eine Medaille reicht", meinte Gschwandtner. Simon war zwiegespalten, "weil nur 0,6 Ringe zu Silber fehlten und ich es so schlecht ausgeschossen habe " Aber ich freue mich, dass ich bei einem richtig großem Wettbewerb eine Medaille gewonnen habe", sagte die 28-jährige Oberpfälzerin. Im Einzel Luftgewehr (10 Meter) reichte es für Simon nur für Rang 26. Straub hatte als Einzige des Trios das Einzelfinale erreicht und wurde Achte.

"Ich war sehr nervös zu Beginn. Und im Prinzip war ich raus, bevor ich mich daran gewöhnt hatte", sagte die Münchenerin und betonte: "Das sind Lernschritte in Richtung Tokio, und ich muss daraus lernen und es beim nächsten Mal besser machen."ErgebnisseFrauen, Luftgewehr 10 m:1. Im Hana (Südkorea) 251,1 Ringe; 2. Anjum Moudgil (Indien) 248,4; 3. Jung Eunhea (Südkorea) 228,0; ... 8. Isabella Straub (Kirchseeon) 122,1; ... 12. Selina Gschwandtner (München) (Qualifikation); 26. Julia Anita Simon (Süß)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp