09.05.2022 - 13:32 Uhr
Sulzbach-RosenbergSport

Mit der "Roten Wand" im Rücken: HC Sulzbach triumphiert im Derby

Die Krötenseehalle stand Kopf: Mit der massiven Unterstützung der Fans besiegte der HC Sulzbach in der Aufstiegsrunde der Handball-Bezirksoberliga die SG Auerbach/Pegnitz. Schlüssel zum Erfolg war auch eine überraschende Umstellung.

von Autor CWHProfil

Der Plan ist aufgegangen: Die "Rote Wand" in der mit über 800 Zuschauern voll besetzten Krötenseehalle wurde für den hohen Favoriten SG Auerbach/Pegnitz zum unüberwindbaren Hindernis. 32:29 stand es am Ende für die Bezirksoberliga-Handballer des HC Sulzbach in einer denkwürdigen Play-off-Partie, die letztendlich die Mannschaft gewann, die leidenschaftlicher und kämpferischer agierte.

Der Schlüssel zum Erfolg hieß Stefan Ströhl. Der routinierte Kämpfer wurde von den Coaches auf die vorgezogene Position in der Abwehr gesetzt und störte so entscheidend den Spielfluss der Gäste. Der überraschte Tabellenführer brauchte einige Zeit, um sich zu sortieren, und da Jonas Rohrbach und Daniel Luber gleich richtig Lust an dieser Partie hatten, führten die Gastgeber schnell mit 7:3 und 15:10.

Knapper Vorsprung zur Pause

Wären die Sulzbacher in dieser Phase dann nicht so großzügig mit dem Auslassen weiterer Großchancen umgegangen, hätte dieser Vorsprung noch höher werden können, doch die nun entschlossener agierenden Gäste verkürzten den Rückstand zur Pause auf zwei Treffer (16:14) und schöpften wieder Hoffnung für die zweite Hälfte.

Eine Lösung, wie man die offensive Abwehr der Gastgeber knacken könnte, fiel den Gästetrainern zwar nicht ein, doch mit viel individueller Klasse schafften die Auerbacher zehn Minuten nach Wiederanpfiff den 20:20-Ausgleich - und das zuvor schon hochklassige Derby wurde endgültig zum Krimi. Nun wurden Helden gesucht und auf Sulzbacher Seite auch gefunden.

Der junge Torhüter John Martin zeigte, dass er so langsam in die große Torhüterhistorie der Herzogstädter hineinwächst und brachte die Gästespieler zum Verzweifeln. Im Angriff wirbelten die jungen Talente Fabian Rohrbach und Ansgar Haubold, als wäre es das Normalste auf der Welt, vor so einer Kulisse zu spielen. Geführt wurde diese Rasselbande vom erfahrenen Tschechen-Duo Smolik und Lesak, wobei Letzterer sicher sein bestes Spiel im Trikot der Herzogstädter machte. Die Schlussphase gehörte dann wie schon zuletzt den Herzogstädtern. Aus einem 26:24 zehn Minuten vor dem Ende machte die Rohrbach-Truppe ein 32:27 kurz vor dem Ende, da hatten die Feierlichkeiten auf den Rängen längst begonnen.

Lob an das komplette Team

Die "Rote Wand" stand geschlossen auf, Auerbach durfte noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, dann stand der 32:29-Endstand fest. Trainer Christian Rohrbach wollte keinen Akteur hervorheben. "Es war immer ein Spieler da, der die Nachlässigkeiten seiner Nebenleute ausbügelte, der Mannschaftsgeist und die Mannschaftsleistung waren einfach überragend", so ein zufriedener Coach, der mit seiner Mannschaft dafür gesorgt hat, dass die "Play-offs" spannend bleiben.

HC Sulzbach: Martin, Männl; Feld: Jonas Rohrbach 6 (2), Fabian Rohrbach 6, Luber 5, Lesak 4, Ströhl 4, Haubold 3, Smolik 3 (1), Klee 1, Weiß, Sehnke, Wedel, Plößl

SG Auerbach/Pegnitz: Seiffert, Kroher, Bauer 3, Neuß 7, Tannenberger 4 (2), Schnödt 3 (1), Bürger 1, Schirmer, Herold, Hofmann, Pankraz 6 (1), Schalanda 3, Reile, Deinzer 2

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.