02.08.2018 - 11:46 Uhr
Sulzbach-RosenbergSport

Schiegerl will nochmal "richtig angreifen"

Die Handballerin wechselt erneut vom HC Sulzbach in die 3. Liga zum ESV Regensburg, und damit steht dort eine Rekordzahl an Spielerinnen mit der "falschen" Hand im Kader.

Nicole Schiegerl.
von Autor ZYZProfil

Der Kader des Handball-Drittligisten ESV 1927 Regensburg nimmt weiter Formen an: Mit Nicole Schiegerl wechselt eine alte Bekannte an die Donau. Die Sulzbacherin war in der Saison 2013/2014 bereits in der Jugend-Bundesliga-Mannschaft für die "Eisenbahnerinnen" am Ball und absolvierte die Spielzeit 2014/15 im Drittliga-Team, bevor sie aus beruflichen Gründen wieder zu ihrem Stammverein zurück wechselte.

Die trickreiche 22-Jährige, die auf Rechtsaußen, aber auch im rechten Rückraum eingesetzt werden kann, ist nun wieder bereit für die sportliche Herausforderung. "Ich freue mich auf viele bekannte Gesichter und will nochmal richtig angreifen", nennt Schiegerl ihre Beweggründe für den erneuten Wechsel vom Landesligisten HC Sulzbach zum Aushängeschild des ostbayerischen Damenhandballs.

Beim ESV steht nun die Rekordanzahl von vier Linkshänderinnen - neben Schiegerl werfen auch Franziska Peter, Mirela Negrutiu-Chirila und Andrea Vlachova mit der "falschen" Hand - im Kader der Regensburgerinnen.

Das Trainergespann Stefan von Frankenberg/Ingo Gömmel freut sich nicht nur über die Rückkehrerin, sondern auch auf völlig neue taktische Möglichkeiten: Beim Vorbereitungsturnier in Echterdingen agierte der ESV phasenweise mit drei Linkshänderinnen gleichzeitig - eine für die Gegner sehr ungewohnte Konstellation, da die Spielmacherposition in gefühlt 98 Prozent aller Fälle von einer Rechtshänderin bekleidet wird.


Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.