15.10.2021 - 12:30 Uhr
TirschenreuthSport

FC Tirschenreuth: Zum Vorrundenabschluss der erste Dreier?

Der FC Tirschenreuth, siegloses Schlusslicht der Bezirksliga Oberfranken Ost, gastiert am Sonntag bei Mitkonkurrent SV Bavaria Waischenfeld. Der SV Poppenreuth will seine Negativserie gegen die SpVgg Bayreuth II beenden.

von Externer BeitragProfil

SV Poppenreuth - SpVgg Bayreuth II So. 15.00

Im zweiten Spiel nach dem Rücktritt des langjährigen Spielertrainers Vaclav Peroutka empfängt der SV Poppenreuth am Sonntag um 15 Uhr die SpVgg Bayreuth II. Als Interimscoach ist bis Weihnachten Miloslav Janovsky eingesprungen. Dessen Einstieg in Selbitz verlief wenig verheißungsvoll. Dort fehlte plötzlich ein Torwart (Repcik konnte nicht von der Arbeit weg, Bejdak war krank), Koncal und Joza hatten sich krank gemeldet, Peroutka hatte sich auch als Spieler abgemeldet. Für Sonntag ist etwas Besserung in Sicht. Beide Torhüter haben ihr Kommen zugesagt und auch Koncal ist wieder im Training. Ein Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Joza und Dotzauer, der mit Leistenproblemen zu kämpfen hat. Ärgerlich ist natürlich die Rote Karte von Macek in Selbitz. Trotz der Niederlage in Selbitz, sah man schon erste Anzeichen der Handschrift von Janovsky. Wenn sich dieser Trend gegen den Tabellenzweiten Bayreuth II fortsetzt, ist nach fünf Niederlagen in Folge vielleicht eine kleine Überraschung möglich. Beim SVP ist die Hoffnung groß, dass Janovsky für die Wende sorgt.

SV Bavaria Waischenfeld - FC Tirschenreuth So. 15.00

Letztes Vorrundenspiel, letzte Chance für den FC Tirschenreuth vor Ablauf der ersten Saisonhälfte noch einen Dreier einzufahren: Beim SV Bavaria Waischenfeld geht es am Sonntag um 15 Uhr gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, auch wenn die Kreisstädter bereits 9 Zähler hinter Waischenfeld liegen. „Wir müssen auf die Leistung aus der ersten Hälfte aufbauen“, macht FC-Trainer Markus Tusek seinem Team Mut. Denn vergangene Woche hielten die Schwarz-Gelben mit dem SSV Kasendorf sehr gut mit. Eine unnötige Gelb-Rote Karte von de Souza, nach dessen Foul das 0:2 per Freistoß folgte, war der Genickbruch für den FC. „Damit hat er der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen“, ärgert sich der Trainer noch immer. Am Sonntag tritt der FC eine Auswärtsfahrt mit richtungsweisendem Charakter an. Waischenfeld hat momentan den letzten Nicht-Abstiegsplatz inne und wird diesen mit aller Macht verteidigen wollen. „Wir müssen die Einstellung der ersten Halbzeit gegen Kasendorf erneut auf den Platz bringen“, weiß Tusek. Der Kader muss erneut kurzfristig zusammengestellt werden. Routinier Alexander Bauer wird wohl erneut in der Defensive aushelfen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.