02.12.2020 - 20:04 Uhr
TirschenreuthSport

Kein Wort zum Sport: Heute mit Viktoria Bogner

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät die 18-jährige Schwimmerin vom Tirschenreuther Schwimm-Club, warum sie gerne mal mit Joshua Kimmich einen Kaffee trinken würde und welchen Satz sie meisten hasst.

Die Tirschenreuther Schwimmerin Viktoria Bogner.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die aus Waldsassen stammende Allroundsportlerin (neben Schwimmen unter anderem Ski alpin, Tennis) erfuhr ihre schwimmsportliche Grundausbildung beim TV Waldsassen. 2015 wechselte die heute 18-jährige Gymnasiastin zum Tirschenreuther Schwimm-Club (TSC) und startet seitdem für die Schwimmgemeinschaft (SG) Nordoberpfalz. Die Freistil-, Schmetterlings- und Lagenspezialistin gilt als ausgesprochen nerven- und kampfstark, weshalb sie im Staffelteam der Kreisstädter als optimale Besetzung auf der Position der Schlussschwimmerin gilt. Ihre bislang größten sportlichen Erfolge feierte sie mit dem Damenquartett des TSC bei den deutschen Meisterschaften 2019 in Berlin, wo sie es mit den Plätzen 13 über 4x200-m-Freistil und 4x100-m-Lagen sowie Rang 15 über 4x100-m-Freistil unter Deutschlands Top 20 schaffte. In Einzelwettbewerben konnte sie sich 2018 und 2019 für die deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren und sich auf süddeutscher Ebene mehrmals unter den ersten Top 10 platzieren. 2020 hatte sie sich für die "Deutsche" qualifiziert. Zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen leidet sie stattdessen unter den Corona-Absagen. Nun ruhen ihre Hoffnungen auf den deutschen Titelkämpfen 2021, aktuell aber stehen die Vorbereitungen auf das Abitur im kommenden Frühjahr im Mittelpunkt.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Viktoria Bogner: Auf jeden Fall möchte ich in Bayern bleiben. Die Mentalität und das Lebensgefühl hier sind für mich Heimat mit Wohlfühlfaktor. Am liebsten wäre es mir in der Nähe einer Großstadt.

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Viktoria Bogner: Ich bin sehr ehrgeizig, sowohl im Sport als auch in der Schule. Außerdem bin ich ein Teamplayer, weshalb mich der Platz als Schlussschwimmerin in unserer Staffel immer zu Höchstleistungen anspornt.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Viktoria Bogner: Ich denke, einen richtigen großen Schnitzer habe ich mir noch nicht geleistet, aber da ich erst 18 Jahre alt bin, steht mir dieser mit Sicherheit noch bevor.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Viktoria Bogner: Ich wollte schon immer wie Magdalena Neuner sein. Schon von Kleinauf bin ich begeisterter Biathlon-Fan. Ihre Aufholjagd in jedem einzelnen Rennen, ihre Erfolge und ihr sympathisches Auftreten beeindrucken mich einfach.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Viktoria Bogner: Ich bin eher eine "brave" Schülerin und kann mich an einen Schulstreich nicht erinnern. Seit der Corona-Pandemie verschwendet daran keiner auch nur den kleinsten Gedanken. Zusätzlich stecke ich mitten in den Abiturvorbereitungen. Aber wer weiß, vielleicht klappt das ja noch bis Mai 2021.

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Viktoria Bogner: Ich würde mich gerne einmal mit Joshua Kimmich vom FC Bayern München treffen. Als Bayern-Fan absolviere ich auch das ein oder andere Trockentraining mit seinem Trikot. Seine mentale Stärke und sein Spielverständnis sind sehr beeindruckend. Vielleicht hat er ja ein paar Tipps für mich.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Viktoria Bogner: Wenn ich nach einer langen und intensiven Trainingseinheit erschöpft am Beckenrand hänge und mein Trainer German Helgert nur aufmunternd sagt "Schmerzen sind geil".

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Viktoria Bogner: Geld ist mit Schwimmen nicht verdient. Hin und wieder gibt's, je nach Wettkampfmodus, mal einen kleinen Geldbetrag. Meine erste Prämie wanderte direkt ins Sparschwein. Dafür habe ich einen großen Schrank mit Medaillen und Pokalen.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Viktoria Bogner: Ich liebe Schokoladenkuchen mit warmem, flüssigem Schokokern, da kann ich nicht widerstehen. Ansonsten versuche ich natürlich den meisten Nachspeisen geschickt aus dem Weg zu gehen.

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Viktoria Bogner: Ich schaue, wenn es die Zeit erlaubt, gerne "The Voice of Germany". Hier geht es bei den Blind Auditions um echtes Talent, unabhängig von Aussehen und Performance, und dort sind wirklich tolle Sänger am Start. Umschalten muss ich hingegen sofort bei den Simpsons, da ich diese Figuren total nervig finde.

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Viktoria Bogner: Neben Schule und Training gehe ich im Winter sehr gerne Skifahren. Unter anderem reise ich auch gerne und treffe mich mit Freunden, was hoffentlich bald mal wieder so sein wird wie früher.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Viktoria Bogner: ... so viele Jahre kann ich ja noch nicht zurückdrehen. Alles in allem würde ich vielleicht manche Dinge etwas riskanter angehen, aber ansonsten würde ich alles wieder genauso machen wie bisher.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Ammerthal

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.