02.12.2019 - 18:08 Uhr
TirschenreuthSport

Tirschenreuther Schwimmer daheim eine Macht

Die TSC-Aktiven beweisen beim Adventspokal ihre Stärke. Sechs Einzel- sowie der Mannschaftspokal bleiben in der Kreisstadt.

Die TSC-Pokalgewinner des Adventspokalschwimmens (von links): Niclas Köstler, Leonhard Fütterer, Viktoria Bogner, Carina Bönisch und Daria Codlova mit dem Mannschaftspokal, Marlene und Kilian Züllich sowie Fynn Legat.
von Autor RBGProfil
Die Gewinner des Adventspokalschwimmens bei den Damen.
Die Gewinner des Adventspokalschwimmens bei den Herren. Von links: Fynn Legat (TSC), Jakob Roth (TV Sulzbach- Rosenberg), Kilian Züllich (TSC), Huberth Rosner (Stadt Tirschenreuth), Lennard Thieme (SV Weiden), Niclas Köstler und Leonhard Fütterer (beide TSC).

Zum Jahresende wird Inventur gemacht. Beim Tirschenreuther Schwimm-Club bietet alle Jahre das Adventspokalschwimmen im heimischen Hallenbad am Stiftland-Gymnasium eine hervorragende Gelegenheit, das Leistungsvermögen in den einzelnen Altersklassen zu analysieren. Gleich vorweg: Angesichts der sechs Einzelpokale für Victoria Bogner, Kilian und Marlene Züllich, Fynn Legat, Niclas Köstler und Leonhard Fütterer, des Mannschaftspokals im Team der SG Nordoberpfalz und der 42 Gold-, 27 Silber- und 23 Bronzemedaillen in den Einzelwettbewerben kann sich diese Bilanz absolut sehen lassen. Immerhin setzte man sich dabei gegen die Konkurrenz von rund 250 Schwimmerinnen und Schwimmern aus 13 Vereinen durch.

Besondere Qualitäten weisen Tirschenreuths Schwimmer in der Aktivenklasse auf. Bei seinen fünf Siegen überzeugte der 17-jährige Kilian Züllich vor allem mit seinen persönlichen Bestleistungen über 50 m Rücken (0:31,78) und 100 m Brust (1:13,24). Bei den Damen stand die gleichaltrige Victoria Bogner ebenfalls fünfmal ganz oben auf dem Siegerpodest. Stark dabei ihre 1:00,74 über 100 sowie die 0:29,39 über 50 m Freistil. Dabei lieferte sie sich immer wieder interessante Duelle mit der zwei Jahre älteren Carina Bönisch und der 15-jährigen Daria Codlova. Bönisch behauptete sich über 50 m Schmettern in 0:32,03, Codlova setzte sich über die 50 m Brust in 0:38,02 durch. Insgesamt gingen in der Aktivenklasse 29 Medaillen an das TSC-Quartett.

Unbesiegt blieb im Jahrgang 2005 bei allen acht Rennen Marlene Züllich, wobei vor allem die persönlichen Bestmarken von 0:40,42, 0:33,39 und 0:39,36 über je 50 m Rücken, Freistil und Brust herausragten. Fynn Legat gewann die 50 und 100 m Brust (0:33,45 und 1:14,20) sowie die 100 m Schmetterling (1:15,10). Im Jahrgang 2006 ist der TSC vor allem bei den Jungen gut aufgestellt. Niclas Köstler konnte sich über 50 und 100 m Brust (0:36,95/1:22,97) behaupten, Peter Fuhrmann über die 50 und 100 m Schmettern (0:33,66 und 1:16,38) und auch Artem Novosad schaffte auf den Bruststrecken als Dritter den Sprung aufs Podest. Bei den Mädchen gewann Daniela Codlova die 50 m Rücken in 0:37,16. Der ein Jahr jüngere Leonhard Fütterer konnte insgesamt sechs Siege für sich verbuchen. Besonders stark dabei seine 1:19,67 über 100 m Schmettern sowie die 0:32,10 über 50 m Freistil. Die ebenfalls 12-jährigen Sophie Härtl und Magdalena Zeitler erschwammen sich bei den Mädchen mit drei zweiten (Härtl) und einem dritten Platz (Zeitler) Spitzenplatzierungen.

Eine Delle bekommt die Medaillenbilanz des TSC bei den Jungen in den Jahrgängen 2008 und 2009. Besser sieht es da schon bei den Mädchen aus. Insgesamt mindestens vier Schwimmerinnen sind dabei aktuell als Potenzial für die Damenmannschaft der kommenden Generation auszumachen: Die jeweils 11-jährigen Dominika Codlova als Dreifach-Siegerin über 50 m Rücken (0:38,98) sowie 50 und 100 m Schmetterling (0:40,19/1:31,58), Milena Franz als Gewinnerin der 100 m Freistil in starken 1:18,19, Bronzemedaillengewinnerin Leni Geiger (100 m Schmettern) sowie die ein Jahr jüngere Vanessa Makariusova als Erste über 100 m Schmettern (1:57,58). Hinzu kommen als jüngste TSC-Talente mit Platzierungen auf dem Siegerpodest im Jahrgang 2010 Johanna Geiger (Erste über 50 m Rücken in 0:52,12) und Valentin Hochstetter (Dritter über 100 m Brust in 2:23,46) sowie im Jahrgang 2011 Dorothea Zeitler (Erste über 100 m Freistil in 2:10,18).

Insgesamt stellten die TSC-Leistungsträger ebenso wie die Nachwuchshoffnungen beim letzten Kurzbahnwettkampf des Jahres 2019 ihrem jeweiligen Trainerstab ausgezeichnete Arbeitszeugnisse aus. Die Leistungsfortschritte machen schon heute Lust auf die Wettkämpfe im kommenden Jahr.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.