15.09.2019 - 21:16 Uhr
TirschenreuthSport

TSV Konnersreuth festigt Spitzenposition

Der Tabellenführer der Kreisliga Süd dreht beim 5:2-Sieg beim TSV Waldershof vor allem im zweiten Durchgang auf. Dabei profitiert die Haberkorn-Truppe allerdings von einer kuriosen Schiedsrichter-Entscheidung.

Waldershofs Doppeltorschütze Julian Schindler (von links) enteilt in dieser Szene den Konnersreuthern Lukas Baumgärtner und Tobias Rosner. Am Ende aber setzte sich der Spitzenreiter klar mit 5:2 durch.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Lange Zeit wehrte sich der TSV Waldershof (7. Platz/16 Punkte) nach Kräften und hielt durch Doppelpacker Julian Schindler, der seine Saisontore sieben und acht erzielte, ein Remis. Eine umstrittene Freistoß-Entscheidung des Schiedsrichters brachte den TSV Konnersreuth (1./23) aber auf die Siegerstraße. Der Tabellenführer legte ein Zwei-Punkte-Polster zwischen sich und den bislang punktgleichen Co-Tabellenführer VfB Arzberg (3./21), der sich in einem turbulenten Spiel auf eigenem Platz 2:2 vom TSV Thiersheim (8./15) trennte. Goalgetter Martin Brunner verschoss dabei zwei Strafstöße innerhalb zwei Minuten. Neuer Zweiter ist der TuS Erkersreuth (2./22), der die SG Marktredwitz (14./9) klar mit 5:1 abfertigte. Einen Kantersieg landete die SpVgg Wiesau (6./16) beim 8:0 gegen bemitleidenswerte Röslauer Reservisten (16./1). Den zweiten Dreier in Folge bejubelten die Sportfreunde Kondrau (13./10), die in einem verrückten Spiel die SpVgg Selb (5./17) mit 4:3 trotz 75-minütiger Unterzahl niederrangen.

ASV Wunsiedel – SG Mitterteich II/Steinmühle I 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 (18.) Tobias Seitz, 1:1 (20./Foulelfmeter) Christoph Höppler, 2:1 (77.) Christoph Höppler – SR: Timmy Joe Schlesinger (SV Altenstadt/Voh.) – Zuschauer: 90

(zet) Der erste Heimsieg des ASV in dieser Spielzeit war eine schwere Geburt. Die Gäste hatten zwar die erste Chance zu verzeichnen und kamen nach einem schwachen Abspiel in der ASV-Abwehr zum Führungstreffer. Doch die Heimelf schlug eiskalt zurück, indem Höppler einen Foulelfmeter sicher zum Ausgleich verwandelte. Im ersten Durchgang hatten die Gäste noch eine gute Möglichkeit durch Krieglsteiner. Nach der Pause steigerte sich die Heimelf und vergab zahlreiche hochkarätige Chancen. In der 77. Minute war es dann soweit: Nach einem Freistoß erzielte Christoph Höppler im Nachschuss den Siegtreffer. Bis zum Schlusspfiff hatte Wunsiedel noch einige gute Möglichkeiten, doch es wollte kein Treffer mehr fallen. Am Ende ein hochverdienter Sieg, der jedoch höher hätte ausfallen müssen. Der ASV zeigte die bisher beste Heimleitstung – sowohl in spielerischer als auch in kämpferischer Hinsicht.

SpVgg Wiesau – FC Vorwärts Röslau II 8:0 (2:0)

Tore: 1:0 (6.) Benjamin Lauton, 2:0 (15.) Lars Saller, 3:0 (50.) Andreas Bauernfeind, 4:0 (59.) Lukas Grüner, 5:0 (62.) Dominic Thoma, 6:0 (64.) Andreas Bauernfeind, 7:0 (81.) Fabian Nickl, 8:0 (90.) Benjamin Lauton – SR: Kevin Hirsch (FSV Tirschenreuth) – Zuschauer: 55

(mvo) Gegen stark ersatzgeschwächte Gäste kam die SpVgg Wiesau zu einem erwartet standesgemäßen Heimsieg. Konnte die Röslauer Reserve bis zur Halbzeit das Ergebnis noch im Rahmen halten, mussten sie in der zweiten Hälfte kräftemäßig sich einer immer stärker werdenden SpVgg ergeben. Die Heimelf hatte über die gesamte Spielzeit das Heft in der Hand und jederzeit die Kontrolle über das Spielgeschehen. Wiesau zeigte über 90 Minuten eine spielfreudige Leistung und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung durchaus ein zweistelliges Ergebnis erzielen können. Somit ist man für die kommenden Aufgaben gut gerüstet, um sich weiter im gesicherten Mittelfeld zu etablieren.

TuS Erkersreuth – SG Marktredwitz 5:1 (2:1)

Tore: 0:1 (3.) Ismail Alfalah, 1:1 (35.) Christopher Jakob, 2:1 (39.) Jiri Mlika, 3:1 (70.) Jiri Mlika, 4:1 (75.) Petr Bastl, 5:1 (80.) Walter Bengs – SR: Roland Bauer (SpVgg Pirk) – Zuschauer: 90

Die Gäste erwischten einen Start nach Maß. TuS-Torwart Sprenger konnte einen scharfen Schuss noch abwehren, doch im Nachsetzen köpfte Alfalah zum 0:1 ein. Doch nach etwas mehr als einer halben Stunde kam die Torfabrik des TuS dann ins Rollen. In der 35. Minute fiel der Ausgleich, als Jakob vor dem Torwart eiskalt blieb. Vier Minuten später ging der Tabellenzweite durch Torjäger Mlika in Führung. Dem ging eine tolle Vorarbeit von Nendza und Jakob voraus. Nach dem Seitenwechsel ging den Gästen die Luft aus, und der TuS drängte auf das 3:1, das auch fiel, als L. Bastl auf Mlika flankte, der mustergültig per Kopf traf. Wieder war es L. Bastl, der fünf Minuten später auf seinen Bruder P. Bastl flankte, der ebenso mit einem tollen Kopfball auf 4:1 erhöhte. Für den Schlusspunkt sorgte der eingewechselte Bengs nach einem Konter.

TSV Waldershof – TSV Konnersreuth 2:5 (2:2)

Tore: 0:1 (24.) Christoph Pirner, 1:1 (32.) Julian Schindler, 1:2 (41.) Jonas Baumgärtner, 2:2 (44.) Julian Schindler, 2:3 (62./Foulelfmeter) Christoph Pirner, 2:4 (66.) Tobias Plass, 2:5 (89.) Jonas Lochner – SR: Sebastian Weber (JFG Frankenwald) – Zuschauer: 200

(uba) Gegen den Tabellenführer mussten die Waldershofer zweimal einen Rückstand ausgleichen. Besonders nach dem zweiten Ausgleich kurz vor der Halbzeit war die Zuversicht groß, punkten zu können. Einen sehr unglücklichen Auftritt hatte der Schiedsrichter vor dem dritten Gästetreffer. Zuerst zeigte er einen Freistoß für Waldershof in der gegnerischen Hälfte an, als dann die Mannschaft aufgerückt war, gab es plötzlich Freistoß für Konnersreuth. Bei dem daraus resultierenden Angriff gab es auch noch einen sehr zweifelhaften Elfmeter. Von diesem Schock erholte sich Waldershof nicht mehr, und so kam es noch zu zwei weiteren Toren für den Spitzenreiter.

VfB Arzberg – TSV Thiersheim 2:2 (1:1)

Tore: 0:1 (9.) Patrick Lima, 1:1 (21.) Martin Brunner, 1:2 (62./Foulelfmeter) Maximilian Hartbauer, 2:2 (71.) Martin Brunner – SR: Vincenz Dippold (Wiesla Hof) – Zuschauer: 150 – Rot: (57.) Patrick Lima (Thiersheim) wegen groben Foulspiels – Gelb-Rot (89.) Noah Nothhaft (Thiersheim) – Bes. Vorkommnisse: (19.) Martin Brunner (Arzberg) verschießt Foulelfmeter; (21.) Martin Brunner (Arzberg) verschießt Foulelfmeter

(sr) Die Partie begann sehr temporeich und die vielen Zuschauer sahen, dass sich zwei Top-Teams gegenüberstanden. Die Heimelf erspielte sich ein kleines Übergewicht, was aber mit der ersten Chance des TSV und zugleich auch dem ersten Tor zunichte gemacht wurde. Lima zog in "Robben-Manier" in die Mitte und vollendete mit einem satten Linksschuss ins kurze Eck. Kaum geschockt kam der VfB durch einen berechtigen Foulelfmeter zum verdienten Ausgleich. Diese Situation war allerdings kurios: Gästekeeper Göhlert parierte den ersten Elfmeter von Brunner, dieser musste aber wiederholt werden, weil anscheinend ein Gästespieler zu früh in den Strafraum gelaufen war. Bei der Wiederholung des Strafstoßes war wieder Göhlert der Sieger, aber Brunner schob die Kugel im Nachschuss über die Linie. Nach der Pause kam der VfB wieder besser in die Partie, konnte sich aber keine zwingende Torchance herausspielen. In der 57. Minute die nächsten Aufregung: Höppler wurde von Lima gefoult, und der Schiedsrichter zeigte zur Verwunderung aller die Rote Karte – eine sehr harte Entscheidung. Dies war ein Weckruf für die Thiersheimer, die mutiger agierten und durch einen berechtigten Foulelfmeter durch Hartbauer in Führung gingen. Die Sommer-Elf ließ sich auch davon nicht aus dem Konzept bringen. Wiederum war es Brunner, der eine Hereingabe von Neudert zum verdienten Ausgleich über die Linie drückte.

FC Lorenzreuth – 1. FC Schwarzenbach 2:3 (1:0)

Tore: 1:0 (34.) Marcel Walek, 1:1 (55.) Sascha Hahn, 1:2 (63.) Michael Haas, 1:3 (73.) Sebastian Bertl, 2:3 (90.+2) Johannes Selhorst – SR: Udo Siegfried Hahn (Trebgast) – Zuschauer: 120 – Rot: (90.+3) Johannes Selhorst (FCL)

(lor) Gegen die unbequemen Schwarzenbacher fand der FCL schwer ins Spiel. Bereits nach fünf Minuten musste FCL-Keeper Seikert sein ganzes Können beweisen, um einen frühen Rückstand zu verhindern. Danach fand die Heimelf besser ins Spiel, nutzte aber ihre Chancen nicht. In der 35. Minute setzte Tobias Schraml Marcel Walek in Szene, der keine Mühe hatte, das 1:0 zu markieren. Danach verlagerte sich die Partie zunehmend ins Mittelfeld. In der zweiten Hälfte gab der FCL das Spiel komplett an die Gäste ab, die die Partie innerhalb von fünf Minuten drehten. Die Gäste bauten den Vorsprung sogar noch aus. Der Anschlusstreffer durch Walberer kurz vor Spielende war nur mehr Ergebniskosmetik. Lorenzreuth zeigte die schlechteste Saisonleistung und verlor verdient.

SF Kondrau – SpVgg Selb 4:3 (3:3)

Tore: 1:0 (4.) Martin Roßkopf, 2:0 (5.) Tobias Weig, 2:1 (9.) Maximilian Fischer, 2:2 (16.) Tolga Karatas, 2:3 (24.) Maximilian Fischer, 3:3 (32.) Johannes Brunner, 4:3 (49.) Martin Roßkopf – SR: Georg Kaiser (SpVgg Bayern Hof) – Zuschauer: 140 – Rot: (14.) Philipp Hopfner (Kondrau) wegen einer Notbremse – Gelb-Rot: (93.) Paul Meier (Selb)

(pho) Die Heimelf startete furios in das so wichtige Heimspiel. Bereits nach fünf Minuten trafen Roßkopf und Weig für die Sportfreunde zum 2:0. Unbeeindruckt davon erzielten die Gäste kurze Zeit später den Anschlusstreffer. Nach einer Viertelstunde musste Heimtorwart Hopfner nach einer Notbremse vorzeitig vom Platz. Der fällige Freistoß aus 17 Metern schlug im Winkel zum Ausgleich ein. Die Heimelf wurde eiskalt erwischt und musste auch noch den Rückstand durch Doppeltorschütze Fischer hinnehmen. Aber mit einer geschlossenen Leistung erkämpften die Hausherren zu zehnt den Ausgleich noch vor der Halbzeit durch Johannes Brunner. Mit einem Paukenschlag begann der zweite Abschnitt, als Martin Roßkopf, der sich derzeit in Top-Form befindet, nach starker Balleroberung von Tobias Weig gekonnt zur erneuten SF-Führung traf. Von da an bestimmte die SpVgg Selb das Spiel und versuchte immer wieder Torchancen aus der Überzahl zu kreieren. Allerdings erwiesen sich die Heimabwehr und Torhüter König als zu harte Nuss an diesem Tag. In der Schlussphase wurde es immer hektischer, doch die Kondrauer behielten die Nerven und brachten das 4:3 über die Zeit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.