19.01.2020 - 15:55 Uhr
WackersdorfSport

SpVgg SV Weiden ist Bezirksmeister im Futsal

500-Euro-Scheck, Pokal, T-Shirts, Futsallball: Die SpVgg SV Weiden nahm bei der Siegerehrung der Oberpfälzer Futsal-Meisterschaft reichlich Geschenke entgegen. Am meisten freute sich der Bezirksmeister aber über einen besonderen Preis.

Die SpVgg SV Weiden jubelt verdientermaßen: Der Landesligist fährt als Bezirksmeister der Oberpfalz zur Bayerischen Futsal-Meisterschaft.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Auf geht’s nach Dingolfing – für die Kicker der SpVgg SV Weiden gab es am Samstag nach dem Triumph auf dem Hallenparkett der Wackersdorfer Sporthalle nur noch ein Thema. „Wir haben heute ein richtig gutes Turnier gespielt. Jetzt freuen wir uns riesig auf die bayerische Meisterschaft“, strahlte Kapitän Stefan Graf mit seinen Mannschaftskollegen um die Wette. „Wir werden es genießen, dort vor einer guten Kulisse mitzuspielen.“ Zu einer Kampfansage wollte sich Graf für kommenden Samstag aber nicht hinreißen lassen: „Mal sehen, wie stark die Konkurrenz ist. Vielleicht ist ja was drin in Dingolfing.“

Wenn die SpVgg SV Weiden so auftritt wie vor rund 450 Zuschauern in Wackersdorf, dann könnten die Schwarz-Blauen durchaus ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitsprechen. Der mit zwei, drei Bezirksliga-Spielern ergänzte Landesligist trat bei der Bezirksmeisterschaft dominant auf und zeigte auf hohem Niveau, was Futsal einfordert: Gute Ballbeherrschung, schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff, direkte Kombinationen. Das größte Lob kam vom Endspielgegner TV Wackersdorf. „Die beste Mannschaft hat das Turnier gewonnen, eindeutig“, lautete das Kompliment von TV-Trainer Matthias Pautsch nach der klaren 0:4-Finalniederlage.

Wie die Weidener hatte der TV Wackersdorf, der auf mehrere Aktive aus seiner Futsal-Regionalliga-Mannschaft zurückgriff, zuvor starke Leistungen abgeliefert. Beide Teams trafen in der Gruppe B aufeinander und trennten sich hier 2:2 – im Übrigen der einzige Punktverlust der SpVgg SV. Wackersdorf zog nach leichten Startschwierigkeiten kräftig vom Leder und schaffte als Gruppenzweiter letztlich ungefährdet den Einzug ins Halbfinale. Für den SV Schwarzhofen, TSV Stulln und TB/ASV Regenstauf (alle Bezirksliga) war hier nichts zu holen.

In der Gruppe A fegte die SpVgg Pfreimd alle Kreisklassisten vom Parkett, die sich ihr in den Weg stellten. Vier Siege und 12:1-Tore lautete die stolze Zwischenbilanz des Landesligisten. Überraschend folgte die SpVgg Windischeschenbach den Pfreimdern ins Halbfinale. Entscheidend war dabei der 1:0-Sieg gegen Titelverteidiger SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II. Keine Rolle spielten der TSV Alteglofsheim und der SV Sallern, womit das Futsal-Debakel für den Kreis Regensburg perfekt war. Die Vertreter aus der südlichen Oberpfalz belegten am Ende die drei letzten Plätze.

In der Vorschlussrunde gab es ein böses Erwachen für Pfreimd. Nach einem frühen Rückstand hatte die SpVgg nicht die spielerischen Mittel, um dem TV Wackersdorf bei der 1:3-Niederlage beizukommen. Vorbildliche Fairness zeigte dennoch ein Pfreimder Spieler. Beim Stand von 0:1 hatten die Schiedsrichter auf Notbremse durch den Wackersdorfer Torwart entscheiden. Der angeblich gefoulte Maximilian Herzog signalisierte jedoch, dass die Entscheidung falsch sei und bewahrte dadurch TV-Keeper Florian Faltermeier vor „Rot“.

Im zweiten Halbfinale ließ Weiden nichts anbrennen. Die tapferen Windischeschenbacher hatten zwar beim 0:3 nichts zu bestellen, hielten sich dann aber im Spiel um Platz 3 gegen Pfreimd (3:1) schadlos.

Wer ein spannendes Endspiel erwartet hatte, sah sich enttäuscht. Die SpVgg SV zog Wackersdorf den Zahn, war in allen Belangen überlegen. Michael Busch und Florian Reich trafen jeweils mit einem Doppelpack und sorgten beim 4:0-Erfolg für klare Verhältnisse.

Futsal:

Oberpfälzer Futsal-Bezirksmeisterschaft

Gruppe A

SG Etzenricht II – Alteglofsheim 2:1

SV Sallern – Windischeschenbach 0:1

Pfreimd – SG Etzenricht II 4:0

Alteglofsheim – SV Sallern 1:1

SG Etzenricht II – SV Sallern 2:0

Windischeschenbach – Pfreimd 1:2

Pfreimd – Alteglofsheim 3:0

W’eschenbach – SG Etzenricht II 1:0

SV Sallern – Pfreimd 0:3

Alteglofsheim – Windischeschenbach 1:1

1. SpVgg Pfreimd 12:1 12

2. SpVgg Windischeschenbach 4:3 7

3. SG Etzenricht II/Luhe-Wild. II 4:6 6

4. TSV Alteglofsheim 3:7 2

5. SV Sallern Regensburg 1:7 1

Gruppe B

Regenstauf – Schwarzhofen 1:1

Stulln – Weiden 2:3

Wackersdorf – Regenstauf 3:3

Schwarzhofen – Stulln 2:0

Weiden – Wackersdorf 2:2

Regenstauf – Stulln 2:3

Wackersdorf – Schwarzhofen 3:1

Weiden – Regenstauf 2:0

Stulln – Wackersdorf 2:5

Schwarzhofen – Weiden 0:2

1. SpVgg SV Weiden 9:4 10

2. TV Wackersdorf 13:8 8

3. SV Schwarzhofen 4:6 4

4. TSV Stulln 7:12 3

5. TB/ASV Regenstauf 6:9 2

Halbfinale

Windischeschenbach – Weiden 0:3

Wackersdorf – Pfreimd 3:1

Spiel um Platz 3

Windischeschenbach – Pfreimd 3:1

Finale

Weiden – Wackersdorf 4:0

Endstand: 1. SpVgg SV Weiden (500 Euro Geldpreis), 2. TV Wackersdorf (250 Euro), 3. SpVgg Windischeschenbach (100 Euro), 4. SpVgg Pfreimd (100 Euro), 5. SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II (50 Euro), 6. SV Schwarzhofen (50 Euro), 7. TSV Stulln (50 Euro), 8. TSV Alteglofsheim (50 Euro), 9. TB/ASV Regenstauf, 10. SV Sallern Regensburg (jede Mannschaft erhielt einen Futsalball).

Bester Spieler

Bastian Lobinger (SpVgg Pfreimd)

Bester Torwart

Stefan Glötzl (TB/ASV Regenstauf)

Bester Torschütze

Michael Busch (SpVgg SV Weiden/6 Treffer)

Schiedsrichter

Andreas Stolorz (DJK Irchenrieth), Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf), Marius Heerwagen (SpVgg Hainsacker), Jonas Kohn (SC Germania Amberg)

Bayerische Futsal-Meisterschaft

Samstag, 25. Januar in Dingolfing

Qualifiziert sind: SpVgg SV Weiden (Oberpfalz/Landesliga), FC Eintracht Landshut (Niederbayern/Kreisliga), SG Mitterteich/Steinmühle (Oberfranken/Kreisliga), Türkspor Nürnberg (Mittelfranken/Bezirksliga), SV Rapid Ebelsbach (Unterfranken/Kreisliga), FC Penzberg (Oberbayern/Bezirksliga), FC Gundelfingen (Schwaben/Gundelfingen) und FC Dingolfing (Ausrichter/Bezirksliga)

Die Gruppenauslosung für den Lotto-Bayern-Hallencup findet am Montag, 20. Januar, ab 11 Uhr live auf der Facebook-Seite des BFV statt.

Futsal:

Stimmen zur Futsal-Bezirksmeisterschaft

Thomas Graml (BFV-Bezirksvorsitzender): „Es war ein tolles, rundum gelungenes Turnier. Wir haben spektakuläre und emotionale Spiele gesehen.“

Christian Wolfram (Bezirksspielleiter): „Die SpVgg SV Weiden hat verdient gewonnen. Ich gehe davon aus, dass sie auch bei der Bayerischen Meisterschaft nicht chancenlos ist. Insgesamt hat die Bezirksmeisterschaft technisch guten Futsal geboten.“

Alexander Benner (Spielertrainer SpVgg Windischeschenbach): „Das Halbfinale war im Vorfeld unser Traum. Platz drei ist es geworden, eine Wahnsinnsleistung meiner Spieler. Jetzt wird auf die Piste gegangen und gefeiert.“

Alexander Greitzke (Trainer der SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II): „Natürlich verliert man als Fußballer nicht gerne. In der Summe war unser Aus nach den Gruppenspielen aber in Ordnung. Was wir im letzten Jahr an Glück hatten, fehlte uns diesmal.“

Bastian Lobinger (Spieler der SpVgg Pfreimd): „Das Halbfinale gegen Wackersdorf war ein enges Spiel. Ich hatte meine Spieler vor der Effizienz des Gegners gewarnt. Leider sind wir dennoch schnell in Rückstand geraten. Letztlich hat sich Wackersdorf den Finaleinzug verdient.“

Christian Zechmann (Spielertrainer des TSV Stulln): „Wir hatten leider die schwere Gruppe erwischt. Weiden und Wackersdorf waren starke Gegner. Für uns war toll, dass wir überhaupt dabei waren.“

Michael Hartlich (Trainer SV Schwarzhofen): "Meine Spieler haben sich insgesamt gut präsentiert, auch wenn es nicht zum Halbfinale gereicht hat. Es hat die Cleverness gefehlt und am Schluss ist uns etwas die Kraft ausgegangen."

Der Weidener Moritz Zeitler (links) jagt im Endspiel den Ball in Richtung Wackersdorfer Tor: Die SpVgg SV gewann das Finale gegen den TV Wackersdorf glatt mit 4:0.
Zwei Spieler, die der Futsal-Bezirksmeisterschaft ihren Stempel aufdrückten: Bastian Lobinger (SpVgg Pfreimd, links) wurde zum besten Spieler gewählt, Michael Busch (SpVgg SV Weiden) war mit sechs Treffern erfolgreichster Torschütze.
Titelverteidiger SG Etzenricht II/Luhe-Wildenau II musste diesmal mit Platz fünf vorlieb nehmen. Trainer Alexander Greitzke (hinten) nahm das Aus nach der Gruppenphase gelassen.
Die SpVgg Windischeschenbach hatte als Überraschungsdritter Grund zur Freude.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.