26.07.2021 - 16:15 Uhr
Waldau bei VohenstraußSport

Nach Kollaps in der Kabine: Waldauer Torwart geht's wieder gut

Aufregung im Vohenstraußer Ortsteilderby: In der Halbzeitpause bricht der Torwart des SV Waldau in der Kabine zusammen und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Das 3:3 gegen den SV Altenstadt/Voh. wird zur Nebensache.

Der Waldauer Noah Linge köpft, aber das Leder geht am Altenstädter Tor vorbei. Das 3:3 im Derby war Nebensache. Viel wichtiger ist, dass es dem Waldauer Keeper nach einem Kollaps in der Kabine dem Vernehmen nach wieder gut geht.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Am Tag danach gibt es zumindest Entwarnung. "Ich habe unseren Torwart Alexander Lingl eine Nachricht zukommen lassen und er hat zurückgeschrieben", berichtet Hans-Jürgen Linge. "Er ist zwar noch im Krankenhaus, aber er ist scheinbar soweit okay." Dem Trainer des SV Waldau fällt ein Stein vom Herzen. Die dramatische Szene, die sich am Sonntagnachmittag in den Kabinen am Waldauer Sportplatz abspielte, hätte, so glaubt Linge, auch tragisch ausgehen können. "Wir sind alle erschrocken, als er vor unseren Augen zusammengeklappt ist. Wir haben sofort den Notarzt verständigt", berichtet der SVW-Coach. Nach der ärztlichen Erstversorgung wurde der sich bei Bewusstsein befindliche Torwart dann sofort per Sanka ins Klinikum zur weiteren Untersuchung gebracht.

Bereits im Laufe der ersten Halbzeit war Linge und auch einigen Mitspielern aufgefallen, dass irgendetwas mit ihrem Schlussmann nicht stimmte Beim zweiten Altenstädter Treffer zum 0:2 kurz vor der Pause ließ der Torhüter einen haltbaren Weitschuss passieren. Und bei einem seiner Abschläge landete der Ball nicht im Fußballfeld, sondern irgendwo in den Bäumen. "Er hatte offensichtlich Probleme mit dem Sehen", sagt Linge. "Das hat er uns auch so gesagt." Linge will zwar nicht spekulieren, aber einen Flüssigkeitsmangel bei der am Sonntag vorherrschenden schwül-warmer Witterung schließt er nicht aus: "Vielleicht hat er einfach zu wenig getrunken."

Auch wenn das Sportliche in den Hintergrund trat, hatte der SV Waldau an diesem gebrauchten Tag zumindest ein bisschen Grund zur Freude. Die Schwarz-Gelben holten zweimal einen Zwei-Tore-Rückstand (0:2, 1:3) auf und verbuchten noch ein 3:3-Unentschieden gegen einen kampfstarken Aufsteiger aus dem benachbarten Altenstadt. "Ich habe schon vorher gewusst, dass der Gegner über Zweikämpfe und Laufstärke den Erfolg suchen wird", sagt Linge. "In der ersten Halbzeit sind wir nicht ins Spiel gekommen, nach dem Wechsel ging's dann besser. Wir hätten am Schluss sogar noch gewinnen können." Und dies, obwohl ein Feldspieler notgedrungen ins Waldauer Tor musste. "Unser zweiter Torwart Julian Hutter hat sich ja den Meniskus gerissen", berichtet Linge. Wann Lingl beim Vorjahresvierten der Kreisklasse Ost wieder zwischen den Pfosten stehen kann, ist offen. "Wir müssen uns jetzt kurzfristig auf Torwartsuche begeben ", befürchtet Linge.

Erst vor Wochenfrist musste auch in der Bezirksliga Nord ein Torwart ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Schlussmann der DJK Ensdorf war in der Partie gegen die SpVgg SV Weiden II in der 1. Spielminute mit dem Gästespieler zusammengeprallt und hatte sich dabei schwer verletzt..

Ensdorfer Torwart nach Zusammenprall bewusstlos

Amberg

Wir sind alle erschrocken, als er vor unseren Augen zusammengeklappt ist.

Hans-Jürgen Linge, Trainer des SV Waldau

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.