30.08.2021 - 16:09 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Biathle und Triathle: So mancher WM-Titel bleibt in der Oberpfalz

Vier Tage lang war das Schätzlerbad in Weiden das Mekka außergewöhnlicher Sportarten. Veranstalter Pierre Jander und das Team Oberpfalz steckten viel Herzblut in die WM im Biathle und Triathle. Für Furore sorgte eine junge Ägypterin.

Eine junge Ägypterin läuft als Siegerin durchs Ziel: Die WM im Biathle und Triathle lockte knapp 300 Sportler aus 25 Ländern ins Weidener Schätzlerbad.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

ONETZ: Herr Jander, wie oft haben Sie eigentlich in den vergangenen Tagen und Wochen erklären müssen, was Biathle und Triathle ist?

Pierre Jander: Schon sehr oft. In Deutschland sind diese Sportarten halt nicht so bekannt wie in anderen Ländern. Viele denken im ersten Moment an Biathlon oder Triathlon und sind dann erstaunt, dass sie falsch liegen.

ONETZ: Wie viele Teilnehmer waren quer durch alle Wettbewerbe am Start?

Pierre Jander: Es haben knapp 300 Athleten aus 25 Ländern und vier Kontinenten teilgenommen. Wir hatte ursprünglich mit rund 450 Startern gerechnet, aber die Pandemie hat dann doch den einen oder anderen abgehalten. Aus Ägypten wollten zum Beispiel 88 Sportler kommen, aber es haben nur 23 ein Visum erhalten. Schade, aber das ist halt den Umständen geschuldet.

ONETZ: Welche Nationen haben denn die meisten Teilnehmer gestellt? Und wer war richtig stark?

Pierre Jander: Natürlich sind viele Starter aus Deutschland gekommen, aber auch Tschechen und Ägypter waren zahlreich vertreten. Starke Leistungen haben die Kasachen abgeliefert. Alle überstrahlt hat aber eine junge Ägypterin in der U15-Klasse. Die hat bei allen ihren Starts gewonnen. Wir haben sie am Schluss spaßeshalber Gold-Lilly genannt.

ONETZ: Haben auch Athleten aus der Region und vom Team Oberpfalz WM-Titel errungen?

Pierre Jander: Ja, Lara Tonak ist in der U19-Altersklasse dreifache Weltmeisterin geworden. Sie kommt zwar aus Brannenburg in Oberbayern, startet aber schon seit acht Jahren für das Team Oberpfalz. Uli Räth aus Altenstadt hat bei den Senioren zwei WM-Titel geholt und Silke Fersch aus Amberg hat die 50plus-Wertung im Biathle gewonnen. Und aus Weiden kommen auch zwei Weltmeister. Christiane Bardenheuer und Felix Bydkiewski haben den Mixed-Wettbewerb im Biathle für sich entschieden.

ONETZ: Das Wetter hätte viel schlechter nicht sein können. Hat's den Sportlern trotzdem Spaß gemacht, in Weiden um Medaillen zu schießen, zu laufen und zu schwimmen?

Pierre Jander: Ich denke schon. Die Resonanz, die wir von den Athleten erhalten haben, war jedenfalls super. Denen hat's richtig gut gefallen, was auch unseren rund 60 freiwilligen Helfern zu verdanken ist. Die haben sich richtig reingekniet und einen tollen Job gemacht. Auch wenn es viel Arbeit bedeutet, so eine WM auf die Beine zu stellen, ist es dann doch eine Riesenfreude zu sehen, mit welcher Hingabe die Sportler ihre Wettkämpfe bestreiten. Schon alleine deshalb haben sich die Mühen gelohnt.

ONETZ: War's das jetzt mit Biathle und Triathle in Weiden? Oder kommt da in den nächsten Jahren noch mehr?

Pierre Jander: Eine Weltmeisterschaft wird es so schnell nicht wieder geben. Die nächste ist 2022 in Portugal. Ich habe schon mal bezüglich einer Europameisterschaft angefragt, aber da steht eine Antwort noch aus. Im kommenden Jahr werden wir im Schätzlerbad die deutsche Meisterschaft ausrichten. Die ist aber von der Organisation her einige Nummern kleiner.

ONETZ: Haben Biathle und Triathle in Deutschland eine Chance auf größere Popularität?

Pierre Jander: Das größte Hindernis ist, dass es hierzulande einfach zu wenige Wettkämpfe gibt. Solche anzubieten, bedeutet für jeden Verein harte Arbeit. Ich denke aber, dass vor allem Triathle eine gute Zukunft hat und sich etablieren wird.

Hintergrund:

Biathle und Triathle

  • Beim Biathle stehen zwei Disziplinen im Fokus: Laufen und Schwimmen. Zunächst wird gelaufen, dann geschwommen und am Ende geht es nochmals auf die Laufstrecke.
  • Wer Triathle betreibt, muss noch ein Stück weit vielseitiger sein und auch gut schießen können. Die Reihenfolge der Disziplinen lautet hier: Schießen mit einer Laserpistole, Schwimmen, Laufen im Gelände.

Biathle und Triathle: WM eröffnet

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.