16.02.2020 - 13:24 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Bittere Niederlage des SKC Weiden

Der Befreiungsschlag ist verpasst, der Klassenerhalt in Gefahr: Der ESV Schweinfurt schlägt die Weidener Zweitligakegler mit 6:2 (3433:3368).

von Norbert DietlProfil

Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden verliert das Nachholspiel beim Tabellenletzten ESV Schweinfurt mit 6:2 (3433:3368) und ist nach dieser bitteren Niederlage wieder mitten drin im Kampf um den Klassenerhalt der 2. Kegler-Bundesliga Nord-Mitte. Es war ein schwacher Auftritt der Weidener, die damit ihren Überraschungssieg vom letzten Wochenende in Zeil wieder deutlich den Wert nahmen.

Würde man das Spiel des SKC Weiden in Schweinfurt in den Jargon der Fußballer übertragen, dann hat man einen in der 88. Spielminute gegebenen Elfmeter kläglich verschossen. Der Tabellenfünfte Liedolsheim hat vier Punkte Vorsprung, mit Old School Kaiserslautern ist man punktgleich. Und weil der FSV Erlangen-Bruck nur einen Punkt dahinter liegt, keimt selbst in der Universitätsstadt wieder Hoffnung auf.

Tatsache ist, dass der SKC beim sich wacker wehrenden Schlusslicht einfach nicht in die Gänge kam. Dass Schweinfurt nach den Anfangspaarungen beim Zwischenstand von 1:1-Mannschaftspunkten mit 29 Holz vorne lag, durften die Gäste aus der Oberpfalz noch relativ gelassen hinnehmen. Markus Schanderl punktete mit 4:0 und 602:530 gegen Stefan Roth, Dennis Greupner war auf der ungeliebten Anfangsposition gegen Holger Hubert chancenlos (4:0/644:543).

Morgenluft witterten die Gastgeber im Mitteldurchgang, der nach Satzpunkten zwar jeweils 2:2 endete, die Schweinfurter über die Kegelpunkte aber auf 3:1 und einen Vorsprung von nun schon 70 Holz davonziehen ließ. Stefan Heitzer brachte gegen Daniel Eberlein seinen Vorsprung nach zwei von vier Durchgängen nicht ins Ziel. Parallel dazu konnte Tobias Schmidt die Führung von Markus Krug in den Durchgängen drei und vier nicht mehr wettmachen.

Für die Weidener Schlussstarter Marco Maier und Thomas Schmidt war es ein ganz schweres, wenn auch nicht unbedingt aussichtsloses Unterfangen, denn 70 Kegelpunkte Vorsprung auszugleichen, das war schon jede Menge „Holz“. Während sich Andreas Ruhl und Marco Maier ein relativ ausgeglichenes Match lieferten, wobei der Punkt schlussendlich mit 2:2 und 560:566 an den Weidener ging, zogen die Schweinfurter im Parallelmatch zwischen Thomas Schmidt und Karl-Heinz Nenninger schnell die Notbremse. Schmidt war mit 156:118 Holz gegen Nenninger furios gestartet, so dass der Vorsprung der Hausherren urplötzlich wieder auf 27 Zähler zusammengeschmolzen war. Die gastgebenden „Eisenbahner“ nahmen Nenninger aus dem Spiel und brachten ab dem 31. Wurf Lucas Willacker. Der war auf die Sekunde voll da, so dass sich zur Halbzeit der Schlusspaarungen die Aktien der Weidener wieder auf Talfahrt befanden. Als dann Willacker auf seiner dritten Bahn mit 148:144-Holz seinen zweiten Satzpunkt gemacht hatte, war klar, dass für die Gäste aus Weiden nichts mehr zu holen war. Auch bei einem 3:3 wären die spielentscheidenden zwei weiteren Mannschaftspunkte über die Kegelpunkte an die Gastgeber gegangen.

Einzelergebnisse:

Holger Hubert – Dennis Greupner: (160:147, 158:141, 166:141, 160:114) 644:543 – Satzpunkte: 4:0 – Mannschaftspunkte: 1:0;

Stefan Roth – Markus Schanderl: (147:173, 121:144, 144;146; 118:139) 530:602 – 0:4 – 1:1;

Daniel Eberlein – Stefan Heitzer: (131:143, 131:149, 155:124, 157:146) 574:562 – 2:2 – 2:1;

Markus Krug – Tobias Schmidt: (163:132, 143:133, 135:138, 126:135) 567:538 – 2:2 – 3:1;

Andreas Ruhl – Marco Maier: (144:147, 142:133, 126:148, 148:138) 560:566 – 2:2 – 3:2;

Karl-Heinz Nenninger/Lucas Willacker – Thomas Schmidt: (118:156, 147:131, 148:144, 145:126) 558:557 – 3:1 – 4:2;

Kegelpunkte: 3433:3368 – Voll: 2270:2242 – Abräumen: 1163:1126 – Fehler: 17:13 – Satzpunkte: 13:11 – Mannschaftspunkte: 6:2

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.