15.03.2021 - 18:17 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Blue Devils beenden die Hauptrunde der Oberliga Süd

Am Dienstag gastieren die Weidener bei den Starbulls Rosenheim. Im letzten Match vor den Pre-Play-offs fehlen erneut die beiden etatmäßigen Torhüter. Die auf Rang zehn liegenden Blue Devils haben noch eine Minichance auf Platz neun.

Die Regensburger bejubeln ein Tor beim 8:3-Derbysieg, der Weidener Keeper Timon Bätge ist enttäuscht: Da die beiden etatmäßigen Torhüter erneut fehlen, steht der Förderlizenzgoalie auch am Dienstag in Rosenheim im Kasten der Blue Devils.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Mit der Partie bei den Starbulls Rosenheim schließen die Blue Devils am Dienstag (Beginn 20 Uhr) die enttäuschende Hauptrunde der Eishockey-Oberliga-Süd ab. Die Weidener liegen vor dem letzten Match auf Platz zehn, eine Position schlechter als im Vorjahr, als sie als Neunter die Play-offs verpasst hatten, die schließlich coronabedingt abgesagt wurden. Durch die Einführung der Pre-Play-offs eröffnet sich heuer die Chance, als Neunter oder Zehnter die Play-off-Runde zu erreichen.

Am letzten Spieltag der Hauptrunde bietet sich den Blue Devils noch die Minichance, auf Platz neun zu klettern. Dafür müssen aber die Weidener in Rosenheim drei Punkte holen und Konkurrent ECDC Memmingen muss zu Hause gegen den EV Lindau leer ausgehen. Dann hätten die Blue Devils in der Wertung nach dem Punktequotienten gegenüber den Allgäuern mit 1,29:1,28 die Nase vorn. Als Neunter würde die Mannschaft von Trainer Kim Collins in den Pre-Play-offs am 19. und 21. März auf den Achten EV Lindau treffen, als Zehnter wäre der Siebte EC Peiting der Gegner.

Wie schon zuletzt im Oberpfalzderby gegen die Eisbären Regensburg müssen die Blue Devils erneut auf die etatmäßigen Keeper Philip Lehr und Luca Endres verzichten. Warum beide weiterhin ausfallen, wurde vom Verein nicht bekanntgegeben. Das Torhüter-Duo bilden Förderlizenzgoalie Timon Bätge und Juniorenkeeper Johannes Lindmeier. Voraussichtlich wird auch Stürmer Alec Zawatsky fehlen, der im Training einen Puck ins Gesicht bekommen hat. Ansonsten gibt es, außer Filip Hadamczik und Tomas Rubes, keine Ausfälle.

Um gegen den Tabellendritten Rosenheim erfolgreich zu sein, sei eine "souveräne Leistung" notwendig, weiß Devils-Coach Kim Collins. "Wir haben in der vergangenen Woche intensiv und viel trainiert. Wir müssen nun allerdings die guten Leistungen aus dem Training auch im Spiel aufs Eis bringen." Beide Teams treffen in dieser Saison zum dritten Mal aufeinander: Die ersten Duelle entschieden die Starbulls mit 4:1 (in Weiden) und 3:1 (zu Hause) für sich.

Für die Rosenheimer ist die Partie bedeutungslos, sie gehen als Tabellendritter in die Play-offs. Auf wen die Starbulls ab 23. März treffen, entscheidet sich erst am Dienstag im Fernduell zwischen dem SC Riessersee (in Selb) und dem Deggendorfer SC (in Füssen). Um vor der wichtigsten Saisonphase kein Risiko einzugehen, werden am Dienstag angeschlagene Spieler wie Curtis Leinweber, Michael Baindl oder Maximilian Vollmayer vermutlich geschont. Am Sonntag beim souveränen 4:0-Erfolg in Deggendorf hatten schon die verletzten beziehungsweise angeschlagenen Tobias Meier, Timo Bakos, Florian Krumpe und Dennis Schütt gefehlt.

Der Bericht vom Derby gegen Regensburg

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.