07.03.2021 - 22:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Eisbären eine Nummer zu groß für die Blue Devils

Spitzenreiter Regensburg ist im Oberpfalzderby die klar bessere Mannschaft und nimmt völlig verdient die drei Punkte aus Weiden mit. Die chancenlosen Blue Devils offenbaren wieder einmal große Schwächen, offensiv und defensiv.

Die Blue Devils verloren am Sonntag das Oberpfalzderby gegen die Eisbären Regensburg mit 3:8. Hier taucht Tomas Schwamberger vor dem Kasten von Devils-Goalie Timon Bätge auf. Mit im Bild Barry Noe (rechts) und Marius Schmidt (hinten).
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Drittes Oberpfalzderby in dieser Saison, dritter Sieg für die Eisbären Regensburg: Nach 2:4 in Regensburg und 1:4 im ersten Heimspiel unterlagen die Blue Devils am Sonntag mit 3:8 (0:2, 1:3, 2:3). Die Gäste, die schon nach dem Punkte-Quotienten vorne lagen, haben jetzt auch nach der normalen Punktewertung die Tabellenführung in der Oberliga Süd übernommen, weil Konkurrent Selber Wölfe beim EV Lindau mit 3:5 unterlag.

Devils-Trainer Kim Collins war mit der Leistung nicht zufrieden. "Die junge Regensburger Mannschaft ist läuferisch sehr stark. Doch wenn man läuferisch nicht mitkommt, sollte man wenigstens defensiv richtig stehen", kritisierte Collins vor allem den Auftritt in den ersten 40 Minuten. "Erst in den letzten 20 Minuten haben wir besser gespielt." Der Regensburger Coach Max Kaltenhauser sprach von einem verdienten Erfolg mit einer sehr guten Leistung in allen Mannschaftsteilen. "Bei Weiden hat sich nach dem Trainerwechsel doch einiges getan, aber meine Mannschaft war gut darauf vorbereitet. Wir waren läuferisch überlegen."

Bei den Blue Devils fehlten am Sonntag die beiden etatmäßigen Torhüter Philip Lehr und Luca Endres. Zwischen den Pfosten stand Förderlizenzgoalie Timon Bätge, als Back-up saß Juniorenkeeper Johannes Lindmeier auf der Bank. Der 21-jährige Bätge wurde oft von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Er sah bei zwei Gegentoren schlecht aus, machte seine Sache sonst aber ordentlich. Im Sturm konnte nur die Reihe mit dem Letten Edgars Homjakovs, Dennis Thielsch und Martin Heinisch Akzente nach vorne setzen. Erneut nicht viel kam vom nordamerikanischen Block um den kanadischen Kontingentspieler Lewis Zerter-Gossage. Als 13. und 14. Stürmer fielen Philipp Siller und Marco Pronath aus dem Aufgebot.

Das Interview mit dem Devils-Sponsor

Plößberg

Regensburg präsentierte sich von Beginn an als eingespielte Mannschaft, Weiden dagegen als eine Ansammlung von Einzelspielern ohne Harmonie. Die Eisbären zeigten vor allem läuferisch den Unterschied zwischen einer Spitzenmannschaft und dem Tabellenzehnten auf. Die Blue Devils konnten das Tempo nicht mitgehen und setzten sich immer nur dann etwas besser in Szene, wenn die Gäste kurzzeitig den Fuß vom Gaspedal nahmen. In den ersten 40 Minuten dominierten die Eisbären klar das Geschehen, was durch die Schussstatistik (15:7 und 17:5) unterstrichen wird. Die 5:1-Führung durch Tore von Nikola Gajovsky (4. Minute), Jakob Weber (11. und 33./Überzahl), Fabian Herrmann (29.) und Korbinian Schütz (39.), beim Gegentor zum zwischenzeitlichen 1:2 durch Dennis Thielsch (25./Unterzahl), ging völlig in Ordnung. Im Schlussdrittel verwaltete Regensburg weitgehend nur den Vorsprung, die Blue Devils kamen etwas besser zur Geltung. Dennis Thielsch (45.) verkürzte auf 2:5, Louis Latta (58.) auf 3:6. Doch jeweils nach einem Gegentor folgte sofort die Antwort der Eisbären: Petr Heider (47.), Constantin Ontl (58.) und Tomas Schwamberger (58.) legten noch drei Treffer nach.

Hintergrund:

Blue Devils Weiden - Eisbären Regensburg 3:8

Blue Devils Weiden: Bätge - Herbst, Müller, Schusser, Enk, Noe, Schreyer, Jakob - Thielsch, Homjakovs, Heinisch, Schmidt, Kirchberger, Habermann, Zerter-Gossage, Samanski, Latta, Zawatsky, Arlt, Palka

Eisbären Regensburg: Holmgren - Heider, Bühler, Tippmann, Weber, Vogel, Schütz, Zitzer, Wagner - Heger, Gajovsky, Divis, Ontl, Keresztury, Flache, Geigenmüller, Herrmann, Schwamberger, Stöhr, Schwarz, Schmidt

Tore: 0:1 (4.) Gajovsky (Divis, Heger), 0:2 (11.) Weber (Divis, Zitzer), 1:2 (25.) Thielsch (Heinisch, Müller), 1:3 (29.) Herrmann (Schütz, Geigenmüller), 1:4 (33.) Weber (Heger, Herrmann), 1:5 (39.) Schütz (Vogel, Geigenmüller), 2:5 (45.) Thielsch (Heinisch, Homjakovs), 2:6 (47.) Heider (Gajovsky, Divis), 3:6 (58.) Latta (Zerter-Gossage, Noe), 3:7 (58.) Ontl (Weber, Keresztury), 3:8 (58.) Schwamberger - Schiedsrichter: Erdle und Harrer - Strafminuten: Weiden 8, Regensburg 4

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.