15.03.2019 - 23:34 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Blue Devils landen Auswärts-Coup

Die Weidener Eishockey-Cracks gewinnen das erste Play-off-Match bei den Hannover Scorpions. Das Siegtor fällt 17 Sekunden vor der Schlusssirene.

Die Blue Devils bejubeln vor ihren Fans einen Treffer. Die Weidener gewannen am Freitag das erste Play-off-Match bei den Hannover Scorpions mit 3:2.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Mit einer großartigen Leistung sind die Blue Devils ins Play-off-Achtelfinale gestartet. Die Truppe von Trainer Ken Latta gewann am Freitag bei den favorisierten Hannover Scorpions mit 3:2 (0:0, 1:1, 2:1) und ging in der "Best-of-5"- Serie mit 1:0 in Führung. Der gefeierte Held war der zweifache Torschütze Herbert Geisberger mit seinem Siegtor 17 Sekunden vor Schluss. Aus einer komplett überzeugenden Mannschaft ragte noch Keeper Daniel Filimonow heraus. Das zweite Match steigt am Sonntag um 18.30 Uhr in Weiden.

Rund 200 Weidener Fans

Die Blue Devils konnten sich beim Start in die Play-offs über mangelnde Unterstützung nicht beklagen. Rund 200 Gästefans hatten den weiten Weg auf sich genommen und sorgten für richtig gute Stimmung in der "hus de groot Eisarena" in Mellendorf. Trainer Ken Latta setzte auf die gewohnten Formationen, zwischen den Pfosten stand Daniel Filimonow.

Die Oberpfälzer zeigten keinen Respekt vor dem Vizemeister der Oberliga Nord und versteckten sich nicht in der Defensive, sondern versuchten immer wieder schnell auf Angriff umzuschalten. Die erste Chance hatte Philipp Siller in der vierten Minute. Beim ersten Powerplay allerdings liefen die Weidener in einen Konter und Daniel Filimonow verhinderte mit einer Großtat den Rückstand. In der Folgezeit leistete sich die Latta-Truppe drei Strafzeiten, überstand diese aber unbeschadet, wobei Filimonow einige Male stark parierte. In der Schlussphase des ersten Drittels hatten auch die Blue Devils noch zwei Mal Überzahl, doch auch ihnen gelang trotz guter Möglichkeiten kein Treffer, weil sich auch Christoph Mathis im Scorpions-Kasten in glänzender Form präsentierte.

Auch im zweiten Abschnitt verlief die Partie ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Der Süd-Siebte bot dem Favoriten Paroli und Matt Abercrombie, Tomas Rubes sowie Marcel Waldowsky hatten die Führung auf dem Schläger. Die fiel aber dann auf der Gegenseite durch Verteidiger Robin Thomson (35.). Die Blue Devils waren aber keineswegs geschockt und schlugen postwendend zurück. Herbert Geisberger, von Matt Abercrombie und Marcel Waldowsky mustergültig freigespielt, brauchte die Scheibe nur noch ins leere Tor zu schieben. Kurz vor Drittelende kochten dann die Emotionen hoch: Sean-Alexander Fischer attackierte Daniel Filimonow, Daniel Willaschek kam seinem Goalie zu Hilfe und lieferte sich einen Faustkampf mit Fischer. Beide kassierten jeweils 2 plus 2 Strafminuten.

Latta voll des Lobes

15 Sekunden nach Wiederbeginn hatte Marcel Waldowsky eine "Hundertprozentige" zur 2:1, "Waldi" war schon an Mathis vorbei, doch der Scorpions-Goalie brachte irgendwie noch den Schoner dazwischen. Auch Martin Heinisch (42.) hatte eine gute Möglichkeit. Nach einer starken Phase der Gastgeber schoss Barry Noe die Devils in Führung (53.), doch die Scorpions glichen durch Sachar Blank (56.) aus. Dann parierte Filimonow einen Penalty von Dennis Arnold (58.). Schließlich war es Herbert Geisberger, der die Überraschung perfekt machte.

"Das war ein sehr gutes Auswärtsspiel von meiner Mannschaft. Endlich haben wir einmal über 60 Minuten durchgezogen", war Devils-Trainer Latta voll des Lobes. Bei Gleichzahl sah er seine Mannschaft im Vorteil und für einen Spieler gab es ein Sonderlob: "Filimonov hat den Penalty super pariert und war so ein Garant für unseren Sieg."

Daniel Filimonow bot am Freitag eine großartige Leistung. Hier pariert der Devils-Goalie den Penalty von Dennis Arnold.
Statistik:

Hannover Scorpions - Blue Devils Weiden 2:3 (0:0, 1:1, 1:2)

Hannover Scorpions: Mathis – Schnell, Lehmann, Thomson, Pantic, Martin, Strakhov, Weist – Bombis, Garten, Dejdar, Fischer, Schmid, Koziol, Blank, Ringe, Marek, Arnold, Janisch, Niddery, Wilkins

Blue Devils Weiden: Filimonow – Herbst, Noe, Schusser, Willaschek, Deichstetter, Schreyer – Waldowsky, Abercrombie, Geisberger, Heinisch, Rubes, Siller, Pronath, Kirchberger, Hintermeier, Wolf

Tore: 1:0 (35.) Thomson (Koziol, Blank), 1:1 (36.) Geisberger (Waldowsky, Abercrombie), 1:2 (53.) Noe (Siller, Heinisch), 2:2 (56.) Blank (Arnold, Koziol), 2:3 (60.) Geisberger (Abercrombie) – Schiedsrichter: Steinecke – Zuschauer: 1861 – Strafminuten: Hannover 12, Weiden 12

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.