12.03.2019 - 23:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Blue Devils wollen Hannover Scorpions ärgern

Am Freitag beginnt in der Eishockey-Oberliga das Play-off-Achtelfinale. Die Blue Devils treffen in der "Best-of-5"-Serie auf die Hannover Scorpions. Wie stehen die Chancen der Weidener und wie fällt die Zwischenbilanz aus?

Matt Abercrombie (links) ist mit 67 Punkten der Topscorer der Blue Devils, Martin Heinisch (rechts) mit 34 Treffern der beste Torschütze.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Die Blue Devils haben die Saison 2018/19 in der Oberliga Süd als Tabellensiebter abgeschlossen. In 50 Spielen (22 Siege/28 Niederlagen) holten die Weidener 62 Punkte bei einem Torverhältnis von 165:196. Ab Freitag geht's in den Play-offs gegen die Hannover Scorpions, den Zweiten der Oberliga Nord. Über den bisherigen Saisonverlauf und die Aussichten gegen die Scorpions sprach die Sportredaktion von Oberpfalz-Medien mit Trainer Ken Latta, GmbH-Geschäftsführer Thomas Siller, Kapitän Ralf Herbst und Rekordspieler Marcel Waldowsky.

Wie fällt die Bilanz nach der Haupt- und Meisterrunde aus? Was war besonders positiv oder negativ?

Trainer Ken Latta: Die Mannschaft kostet weniger Geld als im Vorjahr, deshalb muss die GmbH zufrieden sein. Natürlich wäre ich gern ein bisschen weiter oben gewesen. Die Chance auf Platz fünf war da, zwischendurch waren wir nahe dran. Positiv war zum einen die lange Erfolgsserie im Dezember trotz der vielen Verletzten. Zum anderen zeigen die Leistungstests vor und Mitte der Saison sowie vor zwei Wochen, dass die Spieler fit sind und eine sehr professionelle Einstellung haben. Erfreulich ist auch das gute Powerplay. Negativ sind das Verletzungspech, zu viele Gegentore und das schlechte Unterzahlspiel.

GmbH-Geschäftsführer Thomas Siller: Nach dem schwierigen Sommer werte ich die Saison schon als guten Erfolg, der nicht unbedingt zu erwarten war. Wir haben alle realistischen Ziele erreicht, mit dem Erreichen der Meisterrunde den Klassenerhalt und jetzt den Play-off-Platz. Positiv ist, dass wir heuer eine Mannschaft mit Teamgeist und Zusammenhalt haben. Trotz aller Zufriedenheit hat aber der Saisonverlauf gezeigt, dass vor allem in der Meisterrunde ein paar Punkte mehr drin gewesen wären.

Kapitän Ralf Herbst: Es war mehr drin, wenn wir in der Meisterrunde so weitergemacht hätten wie in der Vorrunde. Vielleicht wären wir dann ein, zwei Plätze weiter vorne gelandet.

Marcel Waldowsky: Wir haben das Bestmögliche herausgeholt, das Abschneiden ist in Ordnung.

Wie stehen die Chancen im Play-off-Achtelfinale gegen die Hannover Scorpions?

Latta: Hannover ist ein sehr starker Gegner, so wie es im Süden viele gibt. Wir haben bewiesen, dass wir alle schlagen können. Wir müssen Top-Leistungen bringen, defensiv sehr gut spielen und körperlich Präsenz zeigen. Ich freue mich mehr als im letzten Jahr gegen Tilburg. Heuer sind wir komplett und haben eine richtige Mannschaft.

Siller: Hannover geht als Favorit in die Serie. Unsere Mannschaft wird aber alles versuchen, um für eine Überraschung zu sorgen. Vielleicht gelingt ja ein ähnlicher Coup wie 2013, als wir in der ersten Runde als Achter den Süd-Meister EC Peiting ausgeschaltet haben.

Herbst: Schwer zu sagen. Hannover ist stark, vielleicht nicht so stark wie Tilburg. Wir wollen den Favoriten ärgern. Das Ziel ist auf jeden Fall ein zweites Heimspiel.

Waldowsky: Ich will eine Runde weiterkommen, das ist das große Ziel. Ich denke, wir sind gut gerüstet.

Statistik:

Oberliga Süd

Topscorer

1. Ian McDonald (Selb) 97 Punkte (37 Tore/60 Assists); 2. Nikola Gajovsky (Regensburg) 88 (34/54); 2. Milan Kostourek (Peiting) 80 (36/44); ... 8. Matt Abercrombie (Weiden) 67 (25/42); 14. Tomas Rubes (Weiden) 57 (24/33); 16. Martin Heinisch (Weiden) 56 (34/22)

Torjäger

1. McDonald (Selb) 37 Tore; 2. Kos-tourek (Peiting) 36; 3. Heinisch (Weiden) 34; ... 11. Abercrombie (Weiden) 25; 14. Rubes (Weiden) 24

Torhüter

1. Patrick Berger (Landshut) Gegentorschnitt 2,14; 2. Florian Hechenrieder (Peiting) 2,42; 3. Peter Holmgren (Regensburg) 2,55; ... 9. Daniel Filimonow (Weiden) 3,64

Überzahl

1. EC Peiting (Quote 29,4 Prozent), 2. Blue Devils Weiden (25,7), 3. EV Regensburg (25,1)

Unterzahl

1. EV Landshut (Quote 89,1 Prozent), 2. EC Peiting (86,8), 3. EV Regensburg (82,9), ... 9. Blue Devils Weiden (76,2)

Strafminuten

1. EV Lindau (441 Minuten/Schnitt 8,82); 2. EV Landshut (490/9,80); 3. ERC Sonthofen (515/10,30); 4. Blue Devils Weiden (530/10,60); ... 10. Höchstadter EC (701/14,02)

Zuschauerschnitt

1. Starbulls Rosenheim (2293), 2. EV Landshut (2269), 3. EV Regensburg (2154), ... 6. Blue Devils (1232)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.