Blue Devils wollen Serie fortsetzen

Weiden in der Oberpfalz
18.11.2022 - 17:19 Uhr

Mit der optimalen Ausbeute von 42 Punkten aus 14 Spielen führen die Blue Devils Weiden die Eishockey-Oberliga Süd an. Nächster Gegner ist der Deggendorfer SC. Neben dem Langzeitverletzten Nardo Nagtzaam fällt ein weiterer Spieler aus.

Die Blue Devils empfangen am Sonntag den Deggendorfer SC. Im Hinspiel bejubelten die Weidener (im Bild Tomas Rubes, links, und Robert Hechtl) in Niederbayern einen 4:0-Erfolg.

Nach der Deutschland-Cup-Pause am vergangenen Sonntag und dem spielfreien Freitag nehmen die Blue Devils Weiden am Sonntag, 20. November, um 18 Uhr den Spielbetrieb wieder auf. Der nach 14 Spielen noch immer verlustpunktfreie Spitzenreiter der Oberliga Süd empfängt den Deggendorfer SC. "Wir wollen natürlich die Serie fortsetzen und ungeschlagen bleiben", sagte Blue-Devils-Coach Sebastian Buchwieser.

Nach dem letzten Spiel am 11. November in Lindau (5:1) gab Buchwieser seinen Spielern ein paar Tage frei. "Die Spieler sind heimgefahren, ich bin auch heimgefahren. Für den Kopf ist so eine Pause gut", erklärte der Weidener Coach. Im Lauf der Woche nahmen fast alle Akteure das Training wieder auf. Gegen Deggendorf gibt es neben dem Langzeitverletzten Nardo Nagtzaam mit Martin Heinisch (ebenfalls verletzt) einen weiteren Ausfall zu beklagen. Wann mit dem Comeback von Nagtzaam zu rechnen ist, kann Buchwieser weiterhin nicht abschätzen. "Ein bisschen Radfahren" sei schon wieder möglich, was zumindest Hoffnung gibt.

Die Blue Devils hatten es heuer schon zwei Mal mit den Niederbayern zu tun. Im letzten Vorbereitungsspiel am 25. September, in dem sich Nagtzaam verletzte, gab es in Deggendorf eine 1:3-Niederlage. Das Punktspiel am 7. Oktober in der "Festung an der Trat" gewannen die Weidener souverän mit 4:0. Für Deggendorf war damit der Fehlstart mit der dritten Niederlage perfekt. Danach legte die Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger allerdings eine Serie mit sechs Siegen in Folge hin. "Deggendorf ist eine gute, homogene Mannschaft, ein Aspirant für einen Spitzenplatz. Sie haben starke Spieler, vor allem Torwart Timo Pielmeier", lobt Buchwieser den Gegner.

Beim Deggendorfer SC zieht sich das Verletzungspech wie ein roter Faden durch die bisherige Saison. Immer wieder ist der Ausfall von wichtigen Leistungsträgern zu beklagen. Am Sonntag fehlen sicher Routinier René Röthke und der Kanadier Cheyne Matheson, mit zehn Treffern der beste Torschütze. Während Mathesons Landsmann Curtis Leinweber schon vor der Deutschland-Cup-Pause sein Comeback gefeiert hat, haben Thomas Greilinger, Yannic Bauer und der gebürtige Weidener Benedikt Schopper zumindest wieder das Training aufgenommen. Ob das Trio wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann, wird sich zeigen.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.