14.04.2020 - 09:50 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Corona sorgt für Flaute: Weidener Segler dürften, aber es ist nicht so einfach

Raus aufs Wasser, die Wellen genießen: Jetzt ist nach dem Winter eigentlich die Zeit der Segler. Doch der Coronavirus sorgt für mächtig Flaute.

Segeln auf dem Brückelsee wäre eigentlich erlaubt. So einfach ist es aber dann doch nicht.
von Josef Maier Kontakt Profil

Eigentlich ist es erlaubt, doch es ist alles nicht so einfach: "Segeln ist eine sportliche Betätigung und damit auch in Coronazeiten möglich", sagt Thomas Sparrer. Doch der Vorsitzende des Yachtclubs Weiden ergänzt auch: "Aber die Vereinsanlagen sind gesperrt." Also ist es gut möglich, dass man den Steg, auf dem man zu seinem Segelboot kommt, nicht nutzen darf.Es ist alles nicht so einfach und deshalb geht auch der Yachtclub, der Mitglieder in der halben Oberpfalz hat, gar kein Risiko ein.

Die Boote, die da sind, bleiben am Ufer. Einige haben ihre Boote ohnehin noch nicht am Brückelsee nahe Wackersdorf, dem Segelrevier gegenüber dem Murner See. Und Transporte dorthin sind auch nicht möglich. Nach der langen Winterpause wollen die Segler aber endlich wieder ihrem Hobby nachgehen. Sparrer: "Jeder von uns will natürlich bald wieder aufs Boot."

Den 57-jährigen Ingenieur bringt die Corinakrise selbst auch noch um ein weiteres Vergnügen. "Am 20. April wäre ich zur Antigua-Sailing-Week geflogen", erzählt der Vereinsvorsitzende. Es wäre bereits seine fünfte Teilnahme bei der traditionellen Wettfahrt in der Karibik gewesen. Wird natürlich auch nichts: Flug abgesagt, Regatta abgesagt, Segelvergnügen abgesagt.

Nicht in die Karibik

Ein bisschen seglerisch betätigen könne sich die Sportfreunde im Internet: "Da kann man virtuell ein bisschen segeln, dafür gibts Programme", sagt Sparrer. Derzeit seien - Corona sorgt dafür - etwa 320 000 Segler auf dem digitalen Gewässern unterwegs. "Ich beispielsweise bin derzeit zurück von den Kapverden nach Portugal unterwegs", erzählt Sparrer lachend.

Viel lieber wäre der Weidener aber in der richtigen Seglerwelt auf dem Brückelsee unterwegs. Mit echtem Wind, mir richtigen Wellen, mit all seinen Segelfreunden und einem Bierchen danach im Vereinsheim.

Auch beim Yachtclub Weiden halten sie sich aber strikt an die staatlichen Vorgaben, hoffen aber auf eine baldige Lockerung. "Es wäre schön, wenn wir mit dem Hans-Hofmann-Pokal am zweiten Mai-Wochenende in das Jahr starten könnten", hat Sparrer die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es bald wieder losgehen könnte. Absolute Normalität erwartet er aber auch nicht, rechnet weiterhin mit Einschränkungen. "Die Frage ist natürlich dann auch, ob zwei Leute auf einem Boot segeln dürfen." Es ist im Moment alles nicht so einfach.

Virtuelles Segeln möglich

Yachtclub-Vorsitzender Thomas Sparrer bei der Arbeit auf seinem Boot.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.