11.05.2022 - 21:40 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Etzenricht, Grafenwöhr und Raigering landen Siege

In der Bezirksliga Nord gab es am Mittwochabend drei Nachholspiele. Die SV Grafenwöhr sicherte Platz zwei ab, der SV Raigering punktete im Kampf um den Ligaerhalt. Und der SV Etzenricht revanchierte sich.

Martin Pasieka (links) auf dem Weg zum zwischenzeitlichen 3:0: Der SV Etzenricht bezwang den FC Wernberg am Mittwochabend mit 3:2.
von Externer BeitragProfil

FC OVI-Teunz – Raigering 0:2 (0:1)

Auch im Nachholspiel gegen den SV Raigering gestern Abend schaffte es der FC OVI-Teunz nicht, seine Negativserie zu beenden noch einen eigenen Treffer zu erzielen, obwohl die Leistung anerkennswert war. Mit 0:2 ging die Begegnung verloren, was für die Gäste ein Riesenschritt in Richtung Klassenverbleib ist.

Das Spiel begann aus der Sicht der Gastgeber unglücklich, denn bereits in der vierten Minute gelang Maximilian Hiltl das Führungstor per Kopf nach einer Ecke für die Panduren. In dieser Anfangsphase wirkten die Gastgeber mehr als zurückhaltend. Erst nach einer Viertelstunde wurde das Spiel offener und ausgeglichener. Jetzt gab es auch für die Heimelf die eine oder andere Torchance. Nach der Halbzeit verlief das Geschehen weiterhin gleich verteilt, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend durchsetzen. Oftmals machten es die Gastgeber ihrem Gegner zu leicht, seine Angriffe vorzutragen. In der Schlussminute nutzte der Gast einen individuellen Fehler des FC zum 0:2 durch Alexander Egerer.

Tore: 0:1 (4.) Maximilian Hiltl, 0:2 (90.) Alexander Egerer – SR: Sebastian Seidl – Zuschauer: 120

SV Etzenricht – FC Wernberg 3:2 (1:0)

Andy Wendl und sein Team nahmen trotz erheblicher personeller Handicaps erfolgreich Revanche für die bittere Niederlage im Hinspiel. Auf der Etzenrichter Bank saß einzig Yannick Englhardt. Der Torjäger der "Zweiten" ersetzte eine Viertelstunde vor Schluss Kapitän Andreas Koppmann. An diesem Wechsel lag es sicherlich nicht, aber ab diesem Zeitpunkt bäumte sich der FC noch einmal auf und entdeckte seine kämpferischen Qualitäten. Bis dahin hätte der Heimverein durchaus höher als 3:0 führen können und ließ die Gäste ins Leere laufen. Die 1:0-Führung verdankte Pasieka einem gravierenden Fehler in der Wernberger Abwehr. Noah Schmidt war gegen den abgeklärt vollendeten Treffer machtlos. Einen Aufreger gab es vor dem SVE-Tor, als Keeper Maximilian mit Risiko gegen den auf ihn zustürmenden Matthias Schreyer klärte. Das 2:0 war alleine das Eintrittsgeld wert, Pötzl hämmerte das Zuspiel von Chris Ermer volley in die Maschen. Drei Minuten später klingelte es erneut, als Pasieka mit einem schönen Sololauf auf 3:0 erhöhte. Ein verirrter Querpass im Mittelfeld ermöglichte das erste FC-Tor, M. Schatz traf mit einem fulminanten Flachschuss. Christian Ermer und Klaus Moucha hatten Chancen, den alten Abstand wiederherzustellen, ehe die Gäste kurz vor Schluss noch den Anschlusstreffer durch Lindner bejubeln konnten.

Tore: 1:0 (15.) Martin Pasieka, 2:0 (54.) Johannes Pötzl, 3:0 (56,) Martin Pasieka, 3:1 74.) Maximilian Schatz, 3:2 (85.) Christoph Lindner – SR: Sven Ertel – Zuschauer: 206

SV Grafenwöhr – 1. FC Schlicht 2:0 (0:0)

Einen verdienten 2:0-Heimsieg fuhr die SV Grafenwöhr im Bezirksliga-Nachholspiel am Mittwochabend gegen den 1. FC Schlicht ein. Damit sicherte sich der Tabellenzweite vorzeitig den Relegationsplatz. In einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften Chancen zur Führung. Aber auf beiden Seiten waren die Torhüter auf dem Posten. Nach dem Wechsel hatte Grafenwöhr mehr vom Spiel und drängte auf das Gästetor zu. Es dauerte allerdings bis zu 69. Minute, ehe Johannes Renner bei einer Ecke den Ball zum mitgelaufenen Alexander Dobmann schob. Dieser erlöste seine Farben mit dem Führungstreffer. In der 77. Minute erhöhte der Gastgeber auf 2:0, als der eingewechselte Bachmeier einen Ball auf den alleinstehenden Johannes Kopp spielte. Dieser sah den mitgelaufenen Daniel Tarchila, der Kopps Flanke direkt nahm und das Spielgerät in der unteren rechten Ecke des Tores unterbrachte. Bachmeier hatte kurz vor Schluss sogar noch das 3:0 auf dem Fuß. SV-Trainer Martin Kratzer war nach dem Spiel froh, vorzeitig das Ticket für die Relegation gelöst zu haben. „Wir haben heute ein gutes Spiel abgeliefert.“

Tore: 1:0 (67.) Alexander Dobmann, 2:0 (77.) Daniel Tarchila – SR: Michael Bäumel – Zuschauer: 200

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.