09.08.2019 - 15:16 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Favoritentreffen in Vohenstrauß

Nach den äußerst torreichen Partien am letzten Spieltag steht am dritten Spieltag der Kreisliga Nord ein absoluter Kracher im Fokus des Interesses. Auf Spitzenreiter SV Plößberg wartet dagegen eine vermeintlich machbare Heimaufgabe.

Benedikt Sichert (rechts) und Julian Weig (links) hatten am vergangenen Spieltag beim 1:0-Sieg große Mühe mit Aufsteiger ASV Haidenaab (im Bild Pascal Steeger).
von Erich VölklProfil

Mit dem Tabellenzweiten SpVgg Vohenstrauß (6) und dem FC Weiden-Ost (4) auf Rang vier treffen die beiden selbsternannten Aufstiegsfavoriten im Spiel des Tages aufeinander. Die Elf von Peter Kämpf muss dabei aufpassen, im Falle einer Niederlage nicht gleich zu Beginn der Saison hinterherzuhinken. Spitzenreiter SV Plößberg (6) möchte gegen den Vorletzten FC Luhe-Markt (0) seine weiße Weste wahren, und der ebenfalls zweimal siegreiche FC Tremmersdorf will mit einem weiteren Dreier gegen den Siebten DJK Ebnath (3) ganz vorne dabeibleiben.

SpVgg Vohenstrauß – FC Weiden-Ost Sa. 16.00

Zum Auftakt des Vohenstraußer Altstadtfests kommt es früh in der Saison zum Kracher. Die Heimelf zeigte beim Sieg in Kirchenthumbach eine starke Vorstellung und tankte kräftig Selbstvertrauen. Vor allem die Offensive überzeugte mit schnell vorgetragenen Angriffen und einer guten Chancenverwertung. Nun gastiert ein ambitionierter Gegner, der der SpVgg alles abverlangen wird. Dennoch sollen die Punkte unbedingt in Vohenstrauß bleiben. Am Kader gibt es keine Änderungen. „Es war keine überzeugende Vorstellung gegen den starken Aufsteiger aus Haidenaab“, resümiert Ost-Coach Peter Kämpf die Leistung seiner Mannschaft. „Wichtig aber war, dass die Punkte zu Hause geblieben sind. In Vohenstrauß müssen wir uns gewaltig strecken, freuen uns aber auf die Herausforderung. Erschwert wird die Aufgabe, da viele Spieler angeschlagen sind.“

ASV Haidenaab – TuS-WE Hirschau Sa. 17.00

Nach der unnötigen Niederlage bei Weiden-Ost möchten die Gastgeber den ersten Dreier einfahren. Hierfür bedarf es vor allem einer verbesserten Chancenverwertung. Aufwind gibt der Sieg im Pokal am Mittwoch gegen Erbendorf. Konnte doch aus einem zwischenzeitlichen 0:2 noch ein 5:3-Erfolg gemacht werden. Trainer Klaus Schinner selbst und fünf Stammakteure werden nicht zur Verfügung stehen. Trotzdem sollen alle drei Zähler zu Hause bleiben. Die Heimpremiere der Gastgeber ging gründlich daneben. Eine hohe Fehlerquote und mangelhafte Chancenauswertung waren für die Niederlage gegen die DJK Weiden ausschlaggebend. Beim Aufsteiger, der trotz guter Kritiken auch nicht gut aus den Startlöchern gekommen ist, gilt nun für die Schuster-Truppe höchste Konzentration, um die Heimreise nicht mit leeren Händen antreten zu müssen. Erfreulich ist, dass der komplette Kader zur Verfügung steht.

SV Plößberg – FC Luhe-Markt So. 15.00

Von einem auf jeden Fall zu hoch ausgefallen Auswärtsdreier in Erbendorf berichtet SV-Coach Harald Walbert. „Wir sind erst nach dem 0:1 aufgewacht, haben danach allerdings blitzsaubere Tore erzielt.“ Nun erwarten er und sein Team kampfstarke Gäste. „Es wird für uns mit Sicherheit kein Selbstläufer“, warnt er seine Mannschaft. „Nur mit einer sehr guten Einstellung werden wir weitere drei Zähler einfahren.“ Freundl wird aus beruflichen Gründen fehlen. Von einem Ergebnis, das zu hoch ausfiel und eigenen Fehlern, die sofort bestraft wurden, berichtet Luhe-Markts Dominik Wenisch nach der Niederlage in Ebnath. So gilt die Vorgabe für das erneute Auswärtsspiel in Plößberg: "Hinten sicher stehen und unnötige Fehler vermeiden." Bis auf Urlauber Delic und den verletzten Fero sind alle Mann an Bord.

FC Dießfurt – VfB Mantel So. 15.00

Von einem auch in der Höhe verdienten Sieg gegen Störnstein spricht FC-Coach Eugenio Wild. Dass er trotzdem mit der Leistung seiner Mannschaft nicht ganz zufrieden war, lag daran, dass sein Team den Gegner mit individuellen Fehlern zu Torchancen eingeladen hat. Um gegen Mantel einen weiteren Dreier einzufahren, müssen solche Fehler abgestellt werden. Donhauser wird einige Wochen verletzungsbedingt ausfallen und der Einsatz von Mosin und Hösl ist gefährdet. Letztendlich war die Heimniederlage gegen Tremmersdorf verdient, stellt Gästecoach Tobias Heindl klar. Nun wartet mit Gastgeber Dießfurt eine gestandene Kreisligamannschaft, bereitet er seine Mannschaft auf eine schwere Auswärtsaufgabe vor. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen.

DJK Weiden – SV Störnstein So. 15.00

„Drei Punkte bei der Auswärtspremiere in Hirschau waren etwas glücklich, aber nicht unverdient“, analysiert DJK-Coach Stefan Krebs die Partie. „Im Heimspiel gegen Störnstein dürfen wir unsere Gäste nicht unterschätzen“, warnt er sein Team. Ziel ist es, mit drei weiteren Punkten nachzulegen, wofür der gesamte Kader zur Verfügung steht. „Ich will das Ergebnis, auch wenn es deutlich war, nicht überbewerten. Ich weiß, dass es meine Mannschaft definitiv besser kann“, resümiert Gästecoach Tobias Schiener die deutliche Heimniederlage gegen Dießfurt. „Und dies wollen wir am Weidener Flutkanal zeigen.“ Mit einem leicht veränderten Kader soll ein positives Ergebnis eingefahren werden.

TSV Erbendorf – SC Kirchenthumbach So. 16.00

Nach der deutlichen Heimniederlage gegen Plößberg steht für die Gastgeber ein weiteres Heimspiel an. Gegen Kirchenthumbach möchten TSV-Trainer Muhammet Dal und sein Team Wiedergutmachung betreiben und unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren. Bis auf den Langzeitverletzten Kapitän Philipp Heindl steht hierfür erstmals der gesamte Kader zur Verfügung. „Man muss einfach anerkennen, dass Vohenstrauß spielerisch absolut überlegen war“, berichtet SC-Spielertrainer Daniel Klempau nach der Heimniederlage. „Jetzt heißt es Mund abwischen, da mit Erbendorf bereits der nächste harte Brocken auf uns wartet. Um zu punkten, müssen wir wieder zu unserer alten Stärke finden“, motiviert er sein Team. „Eine andere Möglichkeit gibt es nicht, wenn wir nicht wieder mit leeren Händen da stehen möchten.“ Der Kader dürfte komplett sein.

FC Tremmersdorf – DJK Ebnath So. 17.00

Von einem verdienten, aber auch schwer erarbeiteten Sieg berichtet FC-Spielertrainer Christian Ferstl. Mantel habe sein Team vor allem in der ersten Halbzeit vor Schwierigkeiten gestellt. Mit der DJK reist nun ein körperlich robustes und sehr zweikampfstarkes Team an. „Wir dürfen keinem Zweikampf aus dem Weg gehen und müssen voll dagegenhalten“, fordert er seine Mannschaft auf. Ziel ist ein Heimdreier. Nach dem unerwartet hohen Heimsieg gegen den Aufsteiger aus Luhe gilt es für die Gäste, diese gute Leistung in Tremmersdorf zu bestätigen. Um das Sturmduo Dittner und Ferstl zu stoppen, bedarf es einer konzentrierten Defensivleistung. Fehlen werden bei den Fichtelgebirglern weiterhin die langzeitverletzten Florian Söllner und Bene Hoffmann. Dagegen werden Schinner, Serfling, Steinkohl und Michutta im Trainingsbetrieb zurückerwartet. Trotz der schwierigen Personalsituation hofft Trainer Markus Sebald auf einen Punktgewinn.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.