27.09.2019 - 10:48 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

FC Dießfurt prüft den Spitzenreiter

Mit dem deutlichen Heimsieg gegen den FC Tremmersdorf (16 Punkte) hat die SpVgg Vohenstrauß (25) ihre Vormachtstellung in der Kreisliga Nord unterstrichen. Mit der Partie beim FC Dießfurt (15) wartet keine einfache Auswärtsaufgabe.

Nach dem klaren Sieg gegen den FC Tremmersdorf (Szene) geht es für Kreisliga-Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß zum FC Dießfurt.
von Erich VölklProfil

Die beiden punktgleichen Verfolger FC Weiden-Ost und Liganeuling TuS-WE Hirschau, beide mit jeweils 19 Zählern, müssen beim Tabellenelften DJK Ebnath (10) und beim Drittletzten VfB Mantel (4), der mit neuem Trainer antritt, ebenfalls Auswärtshürden meistern.

DJK Weiden - ASV Haidenaab Sa. 17.00

Von einer verdienten Niederlage in Plößberg spricht DJK-Coach Stefan Krebs. „Die Partie gegen Haidenaab wird bestimmt keine leichte Aufgabe“, bereitet er seine Mannschaft vor, zumal die personelle Lage immer schlechter wird. Hüttner und Karlicek sind fraglich und Würl wird länger ausfallen. Nach dem harterkämpften Heimsieg gegen Dießfurt möchten die Gäste auch in Weiden punkten, um den Abstand zur hinteren Tabellenregion zu vergrößern. Wichtig wird sein, in der Abwehr wieder sicher zu stehen, hat der Gastgeber doch mit Patick Ott den aktuell besten Torschützen (12 Treffer) in seinen Reihen. Abwehrchef Tolga Kargi wird nach der Roten Karte fehlen.

DJK Ebnath - FC Weiden-Ost So. 14.00

Nach zwei vermeidbaren Niederlagen am Stück kommt es für die Gastgeber nun knüppeldick. Nicht nur, dass mit Weiden-Ost eine Spitzenmannschaft anreist. Auch der Kader wird dünner. Andi Daubner hat sich in Kirchenthumbach schwer verletzt, Dominik Hautmann fällt aus beruflichen Gründen aus und Frank Steinkohl wird von einer Erkältung geplagt. Trotzdem will sich das Team von Trainer Markus Sebald teuer verkaufen und strebt einen Punktgewinn an. Der wichtige Heimdreier gegen Mantel wurde mit einer schweren Verletzung von Noah Forster teuer erkauft, berichtet Gästetrainer Peter Kämpf. „Wir möchten auch in Ebnath punkten. Hierfür müssen wir aber einige Unstimmigkeiten abstellen und uns auf einen heimstarken und körperbetont spielenden Gegner einstellen", bereitet er sein Team vor. Die Kaderzusammenstellung entscheidet sich kurzfristig.

FC Tremmersdorf - TSV Erbendorf So. 16.00

„Wir haben verdient, wenn auch zu hoch verloren", resümiert Spielertrainer Christian Ferstl die Partie beim Spitzenreiter. „Versuchen aus solchen Spielen zu lernen, abhaken und nach vorne blicken", lautet die Aufforderung an sein Team. Die Offensive der Gäste in den Griff bekommen, den sich bietenden Chancen viel besser nutzen und zuhause eine entsprechende Reaktion zeigen, gibt er seiner Mannschaft vor. Dank einer guten zweiten Spielhälfte freuen sich Trainer Muhammet Dal und sein Team über den "Kirwasieg" gegen Luhe-Markt, der gleichzeitig den fünften Dreier in Folge einbrachte. Beim Tabellenvierten Tremmersdorf werden neben den Langzeitverletzten, Philipp Heindl und Michael Martetschläger auch noch die Urlauber David Frischholz und Christoph Kastner und wahrscheinlich auch Lukas Kastner verletzungsbedingt fehlen. „Wir möchten auch gegen die starken Gastgeber gewinnen und uns im oberen Tabellendrittel festsetzen“, motiviert Dal sein Team.

VfB Mantel - TuS-WE Hirschau So 15.00

In Mantel steht mit Bernd Rast, der unter anderem bereits in Etzenricht, beim SV Altenstadt/WN und am Weidener Wasserwerk tätig war, ab sofort ein neuer Trainer auf der Kommandobrücke. Er erwartet mit dem Tabellendritten eine kompakte und taktisch sehr disziplinierte und clevere Mannschaft. Mit der Trainingsleistung während der Woche ist er sehr zufrieden. Zu den verletzten Michael Stubenvoll und Thomas Friedrich gesellt sich auch noch Andreas Mark. Bei Stephan Harrer könnte es knapp werden, da er zum Treffpunkt direkt aus München kommt. In seiner ersten Partie auf der VfB-Bank möchte der neue Coach mindestens einen Zähler zu Hause behalten. Ein klarer Sieg gegen das Schlusslicht, 12 Punkte aus den letzten vier Partien eingefahren und erneut kein Gegentor: Im Kaolinpott blickt man derzeit sehr zufrieden in die Zukunft. Die Partie beim Drittletzten soll entschlossen und konzentriert angegangen werden.

FC Luhe-Markt - SC Kirchenthumbach So. 15.00

"Wir können die guten Trainingsleistungen im Spiel nicht umsetzen und es fehlt auch das Spielglück, wenn man hinten drin steht“, resümiert Dominik Wenisch die Situation nach der Niederlage in Erbendorf. Seine Mannschaft möchte diese Leistungen endlich einmal bestätigen und den Bock umstoßen. Nicht zur Verfügung stehen Urlauber Piskovic und der verletzte Hofstetter. SCK-Spielertrainer Daniel Klempau spricht von einem sehr wichtigen Heimdreier gegen die zuvor punktgleiche DJK Ebnath. Dadurch konnte der Anschluss an die Mittelfeldplätze wieder hergestellt werden. "Den Tabellenvorletzten auf keinen Fall unterschätzen und mit einer konzentrierten Leistung Zählbares ins Heimgepäck schnüren", fordert er sein Team auf.

SV Störnstein - SV Plößberg So. 15.00

Von einem wiederum sehr ernüchternden Wochenende mit einer verdienten Niederlage berichtet SV-Trainer Tobias Schiener. „Momentan muss man ehrlich sein, dass uns einfach die Qualität aufgrund immer wiederkehrender Änderungen im Kader fehlt", analysiert er die aktuelle Situation. „Trotzdem werden wir in einem sehr speziellen Spiel für einige Akteure wie auch für mich persönlich kämpferisch alles in die Waagschale werfen.“ „Endlich wieder ein Sieg“, atmet Gästetrainer Harald Walbert durch. „Es war eine schwere Geburt. Trotz drückender Überlegenheit mussten wir bis zum Schluss zittern. Im anstehenden Derby gegen Störnstein erwarte ich hochmotivierte Gastgeber, zumal nicht weniger als sechs Akteure von Störnstein bereits in Plößberg tätig waren“, warnt er seine Mannschaft.

FC Dießfurt - SpVgg Vohenstrauß So. 15.00

„Diese Niederlage schmerzt sehr, da wir die klar bessere Mannschaft waren“, ärgert sich FC-Trainer Eugenio Wild. „Wir waren in Überzahl nicht konsequent genug. Zwei Gegentore dürfen da nicht passieren. Gegen den Spitzenreiter wird es ein anderes Spiel, da wir befreit aufspielen können und nichts zu verlieren haben.“ Es soll auf jeden Fall Zählbares zuhause bleiben. Nach dem klaren Sieg gegen Tremmersdorf schwimmen die Gäste weiterhin auf der Erfolgswelle. Die Truppe von Michael Rösch zeigte dabei eine konzentrierte Vorstellung und konnte ihr Potenzial abrufen. Ähnliche Tugenden werden auch in Dießfurt gefordert sein, da es dort schwer ist zu gewinnen. Im Kader ergeben sich voraussichtlich kaum Veränderungen. Kapitän Schieder kehrt zurück und hinter dem Einsatz von Neidhardt steht noch ein Fragezeichen.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.