30.08.2019 - 15:20 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

FC Weiden-Ost erwartet den SV Plößberg

Nach dem fünften Spieltag der Kreisliga Nord steht die SpVgg Vohenstrauß (13) dort, wo sie auch am Saisonende stehen möchte: an der Tabellenspitze. Nun wartet eine vermeintlich machbare Aufgabe. Das Spitzenspiel steigt in Weiden.

Spannende Duelle gibt es am Sonntag in der Kreisliga Nord.
von Erich VölklProfil

Grund für den Vohenstraußer Sprung auf Platz eins war die Heimniederlage des bisherigen Tabellenführers SV Plößberg (12) gegen den jetzigen Zweitplatzierten FC Tremmersdorf (12). Das Führungstrio hat nun unterschiedlich schwierige Aufgaben zu meistern. Während Vohenstrauß, beim Elften VfB Mantel (4), und Plößberg, im Spitzenspiel des Tages beim Tabellenvierten FC Weiden-Ost (10), Auswärtshürden zu meistern haben, genießt Tremmersdorf Heimrecht und möchte mit einem Dreier gegen den Fünften FC Dießfurt (9) ganz vorne dabeibleiben.

DJK Ebnath – ASV Haidenaab (So. 14.00)

Die Gastgeber stehen vor dem ersten Nachbarderby gegen Haidenaab in der Kreisliga. Nachdem die Elf von Trainer Markus Sebald in den beiden letzten Heimspielen punkten konnte, will sie sich auch gegen die unbequemen Gäste nicht verstecken und richtig dagegenhalten. Marco Serfling ist nach seiner Verletzung wieder dabei. Hoffmann, W. Schinner, Söllner und wohl auch Daniel Walter werden ausfallen. Nach dem hartumkämpften und verdienten Heimdreier gegen Mantel möchten der ASV auch bei den in der Tabelle punktgleichen Gastgebern Zählbares ergattern. „Ein Dreier wäre wichtig, um den Abstand nach hinten etwas zu vergrößern“, motiviert Christian Veigl seine Mannschaft. Personell steht bis auf Lukas Dötterl der komplette Kader zur Verfügung.

FC Weiden-Ost – SV Plößberg (So. 15.00)

Von einem wichtigen Auswärtssieg mit einer über weite Strecken guten Leistung berichtet Trainer Ost-Peter Kämpf nach dem Dreier in Kirchenthumbach. Im Topmatch gegen Plößberg gastiert nun eine Mannschaft, die in dieser Saison um den Aufstieg mitspielen wird. „Wir gehen selbstbewusst an die Sache und möchten punkten. Hierfür muss die Chancenverwertung allerdings verbessert werden", lautet die Vorgabe an sein Team. Der Kader bleibt nahezu unverändert. „Leider hat es uns jetzt erwischt. Und wieder einmal gegen Tremmersdorf“, hadert SVP-Trainer Harald Walbert nach der Heimniederlage. „Nach der verdienten 1:0-Führung lief danach nicht mehr viel. Trotzdem denke ich, dass ein Remis drin gewesen wäre. Bei Weiden-Ost erwarte ich wieder eine enge Kiste. Um Zählbares mitzunehmen, müssen wir eine Topleistung abrufen. Urlaubs- und berufsbedingt werden einige Akteure fehlen.

SV Störnstein – TSV Erbendorf (So 15.00)

„Letztendlich endete die Partie wie erwartet“, sagt SV-Coach Tobias Schiener nach der Niederlage in Vohenstrauß. „Allerdings haben wir nicht viel zugelassen gegen den Topfavoriten auf den Titel. Jetzt gilt es aber, endlich den ersten Sieg einzufahren“, fordert er ohne Wenn und Aber drei Zähler. Der Kader wird sich im Gegensatz zum Vorsonntag wesentlich ändern. „Endlich ist uns gegen Hirschau der erste Saisonsieg geglückt", freut sich TSV-Trainer Muhammed Dal und lobt sein Team für eine "tolle Mannschaftsleistung". „Nun geht es gegen eine Störnsteiner Mannschaft, die über hervorragende Einzelspieler verfügt. Wie in jedem Spiel werden wir versuchen zu punkten", lautet sein Appell an die Mannschaft. Heindl, Martetschläger, Hartmannsgruber und Kunz werden fehlen.

FC Luhe-Markt – DJK Weiden (So. 15.00)

Auch wenn die Urlauber Duschner und Dominik Ries fehlen und der Einsatz von Hofstetter, Schärtl und Daniel Ries fraglich ist, möchten die Gastgeber punkten. Um nicht im Tabellenkeller hängen zu bleiben, würden drei Heimpunkte dem Habenkonto sehr gut tun. „Wer seine Torchancen nicht nutzt, braucht sich nicht wundern, dass nicht alle drei Punkte dem Habenkonto zugeführt wurden“, ärgert sich Gästecoach Stefan Krebs. „Schlussendlich musst du froh sein, wenigstens noch den Treffer zum Remis gemacht zu haben. In Luhe möchten wir die verlorenen Punkte zurückholen, wissen aber auch, dass der Aufsteiger etwas dagegen haben wird.“

VfB Mantel – SpVgg Vohenstrauß (So. 15.00)

„Die Niederlage hat sehr weh getan“, resümiert VfB-Coach Tobias Heindl die knappe Niederlage in Haidenaab. „Nun stehen wir mit der Heimpartie gegen den Meisterschaftsfavoriten vor einer Herkulesaufgabe, die wir aber gerne optimistisch angehen.“ Personell steht ihm der komplette Kader zur Verfügung. Der Heimsieg gegen Störnstein brachte den Gästen die Tabellenführung. Allerdings weiß man bei der SpVgg, dass noch viel Luft nach oben war. In Mantel wird eine Leistungssteigerung dringend nötig sein, da ein kampfstarker Gastgeber wartet. Dennoch ist ein dreifacher Punktgewinn das klare Ziel. Die Personalsituation entspannt sich, da einige Urlauber zurückkehren.

TuS-WE Hirschau – SC Kirchenthumbach (So. 15.15)

Mit der Niederlage in Erbendorf verpassten es die Gastgeber, sich in der Spitzengruppe zu etablieren. Nun gilt es diese Partie sofort abzuhaken und nach vorne zu schauen, denn mit Kirchenthumbach gastiert eine kampfstarke Mannschaft in Hirschau. „Weiden-Ost war an diesem Tag eindeutig die bessere Mannschaft und ist verdient als Sieger vom Platz gegangen“, resümiert Gästespielertrainer Daniel Klempau die Heimpleite. „Fakt ist, dass wir endlich anfangen müssen, Punkte zu sammeln. Ansonsten verlieren wir den Anschluss ans Mittelfeld“, appelliert er an sein Team, damit der Weg nicht nach unten geht.

FC Tremmersdorf – FC Dießfurt (So. 17.00)

„Meine Mannschaft hat auf die schlechte Partie in Luhe eine Reaktion gezeigt", sagt FC-Spielertrainer Christian Ferstl. „Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir verdient gewonnen und in Spielabschnitt zwei keine richtige Torchance zugelassen. Mit Dießfurt kommt nun eine sehr erfahrene Mannschaft. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, in dem keine Leichtsinnsfehler erlaubt sind." Auch wenn die Personallage durch die Urlaubszeit angespannt bleibt, sollen die Punkte in Tremmersdorf bleiben. Von wichtigen und verdienten Punkten berichtet Gästecoach Eugenio Wild. „Luhe war ein guter Gegner mit Chancen zum Remis, aber unser Keeper Käs hatte einen Sahnetag. Gegen Tremmersdorf möchten wir gerne nachlegen. Wir können befreit aufspielen, was aber nicht heißt, dass wir nicht mit voller Konzentration und Einsatz dort auftreten dürfen.“

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.