28.09.2021 - 14:25 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Finale in der Familie: DJK Neustadt ist Bezirkspokalsieger

Lokalderbys, Nord-Süd-Duelle oder das Aufeinandertreffen ewiger Rivalen – bei den Bezirkspokalfinals der Oberpfälzer Basketballer gab es schon fast alles. In diesem Jahr ist es eine reine Neustädter Angelegenheit.

Florian Allertseder setzt sich unter dem Korb gegen drei Verteidiger durch.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

DJK Neustadt/WN II gegen DJK Neustadt/WN III lautete die ungewöhnliche Finalbegegnung des Bezirkspokals 2020. Beide Teams des Bezirksprimus' und Ausrichter hatten am Sonntag ihre Aufgaben im Halbfinale gegen Bezirksligist TV Burglengenfeld (90:66) beziehungsweise die Regensburg Baskets II (76:48) ohne größere Schwierigkeiten gelöst. Und auch im Finale war die Favoritenrolle eigentlich klar zugeteilt. Die "Zweite", die Regionalligareserve der DJK in der Bezirksoberliga (BOL), aus hoffnungsvollen Nachwuchstalenten und einigen Senioren, tat sich aber unerwartet schwer.

Denn die dritte Mannschaft der DJK, die sich selbst "Expendables" nennt, genießt nicht umsonst Kultstatus. Das Team aus Routiniers – der älteste Spieler Werner Reindl ist bereits 58 Jahre alt – verfügt teilweise über Zweitliga- und Regionalligaerfahrung. Obwohl der Spaß am Spielen im Vordergrund steht, ist das Team um Captain Stefan Merkl durchaus erfolgreich und schaffte zuletzt den Aufstieg in die BOL.

Jeder Spielzug durchdacht

Auf dem Parkett machte sich das bemerkbar. Die "Oldies" hielten taktisch cleverer mit ökonomischem, fehlerarmen Spiel gegen die überlegene Physis und Schnelligkeit ihrer jüngeren Vereinskollegen dagegen. So wurde das coronabedingt um eineinhalb Jahre verschobene Endspiel in der Weidener Mehrzweckhalle zum attraktiven Schlagabtausch, bei dem sich lange keines der Teams absetzen konnte. Erst eine 10:2-Serie fünf Minuten vor Schluss brachte die späte Vorentscheidung.

"JT" rettet Sieg der "Zweiten"

Bezeichnenderweise war es der jüngste Spieler des Finales, Jariah "JT" Oliver (16), der in der knappen Begegnung der entscheidende Faktor war. Das Toptalent, das zu den besten 40 Spielern seines Jahrgangs in Deutschland zählt, erzielte 28 Punkte (1 Dreier), 8 davon im spannenden Schlussviertel. Als eine Minute vor Ende Florian Allertseder (17 Punkte/ 3 Dreier) mit einem Drei-Punkte-Wurf für die "Expendables" noch einmal auf 72:75 verkürzte, beendete Oliver postwendend und nervenstark mit einem weiteren Treffer die letzte Hoffnung auf die Sensation. 78:72 (36:37) hieß es am Ende für die Zweite von Coach Marco Campitelli. Die "Expendables" aber waren "Sieger der Herzen". Und irgendwie alle Neustädter in der Halle auch.

Beim Damenfinale kam es zum immergrünen Duell FC Tegernheim gegen die Regensburg Baskets II. Pokalverteidiger Tegernheim, angetreten mit einem jungen Team, hatte gegen die Regionalligareserve der Regensburgerinnen letztlich keine Chance. Aufgrund eines überragenden zweiten Viertels (23:4) – und zwischenzeitlich 29 Punkten Vorsprung – setzten sich die abgeklärter spielenden Baskets von Coach Angelika Kumicic trotz bemerkenswerter Aufholjagd des FC sicher mit 69:55 (38:16) durch.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.