12.01.2022 - 16:18 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Hallensport in der Pandemie: Wer spielt wann wieder um Punkte?

Die Pandemie nimmt auch in Bayern wieder Fahrt auf. Trotz Omikron und 2G plus-Regel wollen die Hallensportarten aber – mehr oder weniger schnell – wieder in den Spielbetrieb einsteigen. Ein Überblick.

Auch am Kampfrichtertisch ist Maske Pflicht: Die Hallensportarten in Bayern planen auf unterschiedliche Weise die Rückkehr in den Spielbetrieb.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Handball

Der Bayerische Handball-Verband (BHV) hat sich nach kontroverser interner Diskussion zur Saisonfortführung ab dem 27. Januar 2022 durchgerungen. In einem am Mittwoch, 12. Januar, verschickten Rundschreiben an die Vereine teilt der Verband mit, dass der Entschluss, im bisherigen Modus und ohne Neueinteilung der Spielpläne weiterzumachen, im Präsidium und in den Bezirken eine große Mehrheit gefunden habe.

Der BHV verweist darauf, dass sich bei einer Vereinsumfrage über 70 Prozent für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs unter den derzeitigen Vorgaben ausgesprochen habe. Als weitere Argumente führt der Verband die gestiegene Impfquote (auch bei Jugendlichen) und die – im Gegensatz zu November 2021 – "nahezu gleichen Pandemiebedingungen" in den bayerischen Bezirken an: "Dies macht einen annähernd fairen Wettbewerb möglich". Pandemiebedingte Spielabsagen oder Rückzüge werden keine Geldstrafe auslösen, eine sportliche Wertung soll jedoch erfolgen. Froh ist man im Handballlager, dass die Staatsregierung die Ausnahmeregelung für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren unbefristet verlängert hat.

Basketball

Das erweiterte Präsidium des Bayerischen Basketballverbandes (BBV) hatte bereits Ende November 2021 beschlossen, dass der Spielbetrieb fortgesetzt wird. Immer unter der Voraussetzung, dass Gesetze und Verordnungen dem nicht entgegenstehen. Die Regelung wurde von fast allen Bezirken, darunter auch die Oberpfalz, so übernommen. Spielverlegungen werden jedoch mit dem "größten Wohlwollen" behandelt. Nach der kurzen Weihnachtspause greifen zum Beispiel in den Bayernligen wieder die Mannschaften aus der Region ins Spielgeschehen ein. Die Hamm Baskets Weiden etwa empfangen den BBC Coburg II, die BSG Amberg-Sulzbach trifft zuhause auf den FC Tegernheim.

Volleyball

Die Volleyball-Vereine in Bayern haben seit 30. Dezember Klarheit: Der Spiel und Jugendausschuss beschloss die Wiederaufnahme des Spielbetriebs zum 8. Januar. "Natürlich ist es uns bewusst, dass wir uns weiterhin mitten in einer Pademie befinden", heißt es auf der Homepage des Bayerischen Volleyball-Verbandes (BVV). Es stehe den Mannschaften "weiterhin frei, ob sie antreten wollen oder nicht."

Erklärtes Ziel des BVV ist eine bewertbare Saison mit Auf- und Abstieg. Alle ausgefallenen Begegnungen sollen nachgeholt werden, um eine volle Spielrunde mit Hin- und Rückspiel auszutragen. Um dies zeitlich abbilden zu können, werden die Saison bayernweit bis zum 28./29. Mai verlängert und Relegationsspiele gestrichen. Sollte eine Hin- und Rückrunde nicht durchführbar sein, so ist geplant, mindestens die gespielte Hinrunde zur Wertung der Saison heranzuziehen. Mannschaften können auf eigenen Wunsch aus dem Ligabetrieb ausscheiden. Sie stehen dann als erster Absteiger fest. Auf eine Strafgebühr und Rückstufung in die unterste Liga wird verzichtet. Abmeldungen im Jugendbereich sind ohne Konsequenzen.

Tischtennis

Ursprünglich war der Spielbetrieb der Tischtennis-Ligen im Freistaat bis zum 31. Dezember 2021 ausgesetzt. Wegen der "andauernden gesetzlichen Coronaeinschränkungen" hat das Präsidium des Bayerischen Tischtennis-Verbandes (BTTV) die pandemiebedingte Spielpause aber verlängert. Der Mannschaftsspielbetrieb (Punkt- und Pokalspiele sowie Mannschaftsmeisterschaften) ruht bis einschließlich 28. Februar 2022. Dies betrifft sämtliche Spielklassen auf Verbands- und Bezirksebene. Der Punktspielbetrieb soll deswegen zu einer Einfachrunde verkürzt werden, die noch fehlenden Wettkämpfe der Vorrunde werden gemäß Rückrundenspielplan ausgetragen. Der weiterführende Individualspielbetrieb (Ranglistenturniere, Einzelmeisterschaften) ist bis einschließlich 31. Januar 2022 ausgesetzt.

Kegeln

Laut Terminplan sollten die Sportkegler eigentlich am vergangenen Wochenende wieder zu den Kugeln greifen. Aber sowohl in den Bundesligen als auch in den bayerischen Ligen wurden die angesetzten Begegnungen verlegt. Die abgesetzten Spiele vom 8./9. Januar werden nun in der Kalenderwoche 19 (9. bis 15 Mai) nachgeholt. Wie der Bayerische Sportkeglerverband (BSKV) auf seiner Homepage mitteilt, werden noch offene Spielverlegungen zügig neu terminiert. Um den Wiedereinstieg in die Punkterunde zu erleichtern, haben sich die BKSV-Gremien auf eine einmalige Regelung für das kommende Wochenende verständigt. Jeder spielberechtigte Spieler kann ab dem 10. Januar in seinem ersten Einsatz in jeder Klubmannschaft seines Geschlechts frei eingesetzt werden. Die bisherige Zuordnung der Bezugsmannschaft eines Spielers ist damit für eine Partie aufgehoben.

Die Eishockey-Oberliga im Würgegriff der Pandemie

Weiden in der Oberpfalz
Info:

Sport in Bayern: Corona-Vorgaben

  • Die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist bis zunächst 9. Februar verlängert worden.
  • Die bislang geltenden Regeln für den Sport wurden im Wesentlichen fortgeschrieben
  • Für Hallensport gilt bei einer Inzidenz unter 1000 die 2G plus-Regel (geimpft oder genesen und zusätzlich getestet ersatzweise geboostert oder nach Zweifachimpfung genesen).
  • Ausnahmen gibt es für Kinder und minderjährige Schüler mit regelmäßigen Schultestungen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.