28.04.2021 - 15:05 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Handballer Ernst Werner hält dagegen: "Der Sport wird gestärkt aus der Pandemie herauskommen"

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Viele sehen den Sport nach Eindämmung der Corona-Pandemie in einer schwierigen Lage. Handballfunktionär Ernst Werner aus Weiden hält dagegen, hat aber auch eine Forderung.

Wann geht es beim Handball mal wieder so zur Sache wie hier beim Spiel HC Sulzbach gegen den SV Buckenhofen? Die letzte Saison wurde nach wenigen Wochen abgebrochen.
von Josef Maier Kontakt Profil

Die letzten Monate seiner Amtszeit waren auch die schwierigsten. von 2008 bis Dezember 2020 war Ernst Werner aus Weiden Vizepräsident des Bayerischen Handballverbandes. Vorne an der Spitze, aber auch bei seinem Heimatverein HC Weiden hat er mitbekommen, wie nach und nach alles zusammenfiel. Trainingsbetrieb, Spielbetrieb, einfach das soziale Miteinander, das auch den Sport in einem Verein ausmacht. Weiter blickt der 69-Jährige, der nach seiner aktiven Zeit lange auch als Trainer tätig war, gespannt auf die Pandemielage, aber dennoch lässt er sich den Mut nicht nehmen. "Ich bin mir sicher, dass der Sport, auch der Handballsport, gestärkt aus der Pandemie herauskommt."

Viele malen da ein anderes, düsteres Szenario. Mitgliederverluste, Spieler, die keine Lust mehr haben, Jungen und Mädchen, die gar nicht erst in die Vereine kommen. "Ich glaube, vor allem die Eltern werden danach erkennen, wie wichtig der Sport ist." Viele würden sich jetzt schon Gedanken machen, wie sie die Kinder dann wieder in die Hallen bringen. Was ihn auch ermutigt ist, dass jetzt viele Übungsleiter immer noch ihr Online-Training durchführen würden, auch wenn der Lockdown schon Monate anhalte. Er nimmt da nur seinen Enkel Philipp als Beispiel. Der Neunjährige sei immer mit Feuereifer beim Training dabei. "Er erzählt mir immer, was er alles neu gemacht hat." Die Übungsleiter seien auch bestens ausgebildet, freut sich der Sportfunktionär. Auch in Pandemiezeiten würden die Angebote der Fortbildung gut genutzt. Die Kommunikation funktioniere.

Um den anstehenden Sommer zu überbrücken, sieht Werner, der auch BLSV-Vorsitzender des Kreises Weiden/Neustadt ist, Beachhandball als reizvolle Alternative. "Das ist im Kommen." Und dann setzt er schon darauf, dass mit den Fortschritten bei der Coronalage die Sportler bald wieder in die Hallen können. Dass es noch einmal eine nicht reguläre Saison gibt – die letzte wurde nach wenigen Spielen abgebrochen - hofft er nicht. "Das wäre ein herber Rückschlag." Aber auch dann würde sein Satz noch stehen: "Der Sport kommt gestärkt heraus." Aber, und das fügt er auch an, ohne Zutun von vielen wird das nicht gelingen: Die Eltern müssten sich auch vermehrt in den Vereinen engagieren, etwas für ihren nachwuchs zu tun. "Natürlich wird es nicht reichen, nur die Kinder dort abzuliefern." Werner setzt auf Aufbruchstimmung.

Der Handball und die Pandemie

Amberg

Ich glaube, vor allem die Eltern werden danach erkennen, wie wichtig der Sport ist.

Ernst Werner, ehemaliger Vizepräsident des Bayerischen Handballverbandes

Ernst Werner, ehemaliger Vizepräsident des Bayerischen Handballverbandes

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.