13.03.2019 - 21:32 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Hannover Scorpions mit drei Ex-Weidenern

Beim Play-off-Gegner der Blue Devils haben die Stürmer Björn Bombis, Patrick Schmid und Christoph Koziol eine Vergangenheit in der Oberpfalz. Zwei davon führen die Scorerliste der Oberliga Nord an.

In der Saison 2016/17 Teamkollegen in Weiden, jetzt Gegner: Im Play-off-Achtelfinale treffen Matt Abercrombie (links) von den Blue Devils und Patrick Schmid (rechts) von den Hannover Scorpions aufeinander.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Am 15. März beginnt die "Best-of-5"-Serie im Play-off-Achtelfinale der Oberliga zwischen den Hannover Scorpions (2. Nord) und den Blue Devils Weiden (7. Süd). Die Serie startet am Freitag (20 Uhr) im Ortsteil Mellendorf der Gemeinde Wedemark, 20 Kilometer nördlich von Hannover. Die weiteren Termine sind am Sonntag, 17. März (18.30 Uhr), in Weiden, am Dienstag, 19. März (20 Uhr), in Mellendorf, sowie, falls nötig, am Freitag, 22. März, in Weiden und am Sonntag, 24. März, in Mellendorf.

Schon vier Namen

Die Hannover Scorpions blicken auf eine turbulente Vergangenheit mit inzwischen vier Namen zurück. Der Klub wurde 1975 als ESC Wedemark gegründet. 1994 - in den Play-offs unter anderem gegen den 1. EV Weiden - gelang den Niedersachsen der Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse. Zu Beginn der Saison 1994/95 wurde der Verein in Wedemark Wildcats umbenannt, 1996 in Wedemark Scorpions und 1997 in Hannover Scorpions.

Da der finanziell angeschlagene Nachbar EC Hannover im Jahr 1996 auf seine DEL-Lizenz verzichtete, konnten die Scorpions als Meister der 1. Liga den Platz in der ansonsten als geschlossene Liga ausgespielten DEL einnehmen. In die Saison 1996/97 startete die in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ausgegliederte Profimannschaft als Wedemark Scorpions. Die Erfolgsgeschichte in der DEL hielt bis 2013 mit dem Höhepunkt des Gewinns der Deutschen Meisterschaft 2010 unter der Trainer-Legende Hans Zach. Am 23. Mai 2013 gaben die Scorpions bekannt, ihre DEL-Lizenz an den Vizemeister der 2. Bundesliga, die Schwenninger Wild Wings, zu verkaufen. Seitdem spielen die Scorpions in der Oberliga Nord.

Diese Saison schlossen die Niedersachsen als Tabellenzweiter hinter Serien-Meister Tilburg Trappers ab. Der aktuelle Kader der Scorpions ist topbesetzt, unter anderem mit drei Akteuren mit Weidener Vergangenheit. Der namhafteste aus dem Trio ist Björn Bombis, der in dieser Saison von der Fachzeitung "Eishockey News" als "Spieler des Jahres" in der Oberliga Nord ausgezeichnet wurde. Der 36-Jährige blickt auf die Erfahrung aus 178 DEL-Spielen bei den Hannover Scorpions, den Nürnberg Ice Tigers, den Hamburg Freezers und den Krefeld Pinguins zurück. Für Weiden war Bombis 1999/2000 in der U20 und drei Mal in der Oberliga am Puck sowie 2004/05 in der 2. Bundesliga in drei Partien als Förderlizenzspieler.

Noch ziemlich frisch sind die Erinnerungen bei Patrick Schmid, der in der Saison 2016/17 für die Blue Devils stürmte. Er absolvierte 45 Spiele und erzielte 50 Scorerpunkte (23 Tore, 27 Vorlagen). "Natürlich erinnere ich mich gern daran, denn in diesem Jahr wurde mein Sohn geboren", erzählt der 30-Jährige. Er habe immer noch Kontakt nach Weiden, unter anderem zu Marcel Waldowsky.

Abschied trotz Vertrag

Schmids Abschied aus der Oberpfalz kam überraschend. Trotz eines gültigen Kontrakts bat er im Juni 2017 um die Vertragsauflösung, weil "ein gutes Angebot" vorlag. "Hannover war eine große Chance für mich. Ich bin dem Vorsitzenden Thomas Siller dankbar für die Freigabe." Der Serie gegen die Blue Devils blickt Schmid - im Vorjahr "Spieler des Jahres" im Norden - zuversichtlich entgegen: "Wir haben eine Riesenqualität in der Mannschaft und sind bereit für die Play-offs. Wenn wir das abrufen, was wir können, dürfte Weiden kein Stolperstein werden."

Der Dritte im Bunde mit Weidener Vergangenheit ist Christoph Koziol. Der gebürtige Rosenheimer absolvierte in der Oberliga-Saison 2006/07 56 Spiele für die Blue Devils und kam dabei auf 53 Scorerpunkte (21 Tore und 32 Assists). Seit 2013 ist der 36-jährige Angreifer in Hannover, zunächst zwei Jahre bei den Indians und jetzt seit 2015 bei den Scorpions.

Bombis (101 Punkte) und Schmid (93) führen die Scorerwertung der Oberliga Nord an, Koziol hat 41 Zähler auf dem Konto. Doch nicht nur dieses Trio bürgt für Qualität. Fleißige Punktesammler sind unter anderem auch die beiden Kanadier Matt Wilkins (72) und Chad Niddery (50). Und nicht zu vergessen Abwehrspieler Dennis Schütt (63), der von 2012 bis 2015 für die Selber Wölfe spielte. Doch der "Verteidiger des Jahres" fällt wegen einer Schulterverletzung für den Rest der Saison aus. "Das ist ein schwerer Schlag für unsere Reihe", sagt Patrick Schmid.

Björn Bombis (rotes Trikot) von den Hannover Scorpions ist der „Spieler des Jahres“ in der Oberliga Nord.
Christoph Koziol,

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.