27.02.2020 - 20:26 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Jetzt helfen nur noch Siege

Die Blue Devils haben noch immer eine Chance auf die Play-off-Teilnahme. Der Rückstand auf Platz acht ist aber größer geworden und die verbleibenden Spiele weniger. Für einen weiteren Akteur ist die Saison vorzeitig beendet.

In dieser Szene stoppen Jakub Bitomsky (rechts) und Barry Noe (links) den Regensburger Lukas Heger, doch sonst hatten die Blue Devils am vergangenen Sonntag im Oberpfalzderby meist das Nachsehen und verloren mit 1:7. Die nächsten Gegner der Weidener sind am Freitag der Tabellenvierte Deggendorfer SC und am Sonntag der Fünfte SC Riessersee.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Durch die 1:7-Abfuhr im Oberpfalzderby beim EV Regensburg und dem gleichzeitigen 5:1-Sieg der Selber Wölfe (8./61 Punkte) gegen Lindau hat sich der Rückstand der Blue Devils (9./56) auf den letzten Play-off-Platz auf fünf Zähler vergrößert. Zudem haben die Oberfranken die klar bessere Tordifferenz (Selb minus 7, Weiden minus 51). "So lange es mathematisch noch möglich ist, geben wir nicht auf. Der Charakter in der Mannschaft stimmt", sagt Trainer Ken Latta.

Der Coach weiß, dass nur noch Siege helfen - egal gegen wen. Und die kommenden Gegner haben es in sich. Am Freitag um 20 Uhr gastieren die Blue Devils beim Tabellenvierten Deggendorfer SC und am Sonntag (Beginn 18.30 Uhr) kommt der Fünfte SC Riessersee in die Hans-Schröpf-Arena. Beide wollen unbedingt das Heimrecht in der ersten Play-off-Runde und müssen dafür mindestens Vierter werden. Selbst der Titelgewinn ist bei günstigem Verlauf noch möglich.

Saisonende für Pronath

Nur mit zwei Siegen können die Blue Devils den Play-off-Traum am Leben halten. Die Voraussetzungen sind allerdings nicht rosig, denn sie müssen mit einem Rumpfteam die letzten Chancen nutzen. Nach Philipp Siller und Adam Poldruhak ist auch für Marco Pronath die Saison vorzeitig beendet. Der Stürmer zog sich am vergangenen Freitag beim 5:4-Sieg nach Verlängerung gegen Spitzenreiter ECDC Memmingen eine Sprunggelenksverletzung zu. Nicht dabei sind auch die Förderlizenzspieler Daniel Schröpfer und Raul Jakob, die mit der Landshuter DNL1-Mannschaft am Samstag in Düsseldorf und am Sonntag in Krefeld spielen. Fraglich ist zudem der Einsatz von Michael Kirchberger.

Latta: "Belastung zu hoch"

Das vergangene Wochenende mit dem Sieg gegen Memmingen und der Derbypleite in Regensburg war ein Spiegelbild der gesamten Saison. "Wir haben die Tiefe im Kader nicht. Ich bin leider immer gezwungen, die Belastung der Leistungsträger zu hochzudrehen. Gegen Memmingen waren es 34, 35 Minuten", erklärte Ken Latta. In den kommenden schweren Partien wird es vermutlich nicht anders sein.

Aufgebot Blue Devils: Filimonow, Neffin - Schusser, Hadamczik, Noe, Herbst, Klein, Schreyer, Bäumler - Heinisch, Rubes, Geisberger, Knotek, Bitomsky, Wolf, Maschke, Arlt, Kirchberger (?)

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.