18.10.2019 - 14:57 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Herbstmeister SpVgg Vohenstrauß daheim gefordert

Die SpVgg Vohenstrauß marschiert in der Kreisliga Nord vorneweg, hat am finalen Vorrundenspieltag aber die vermeintlich härteste Nuss aus dem Pool der führenden Teams zu knacken. Es reist der Tabellenfünfte an.

Spannende Spiele stehen in der Kreisliga Nord auf dem Programm.
von Erich VölklProfil

Die Herbstmeisterschaft hat Spitzenreiter SpVgg Vohenstrauß (32) seit dem letzten Wochenende schon in der Tasche und trifft nun in der letzten Partie der Hinrunde auf den Tabellenfünften SV Plößberg (21). Der Tabellenzweite FC Weiden-Ost hat den Zehntplatzierten FC Dießfurt (15) zu Gast, und der Dritte TuS-WE Hirschau (24) empfängt den Neunten FC Tremmersdorf (17). Ganz wichtige Zähler werden zwischen den Aufsteigern SV Störnstein und FC Luhe-Markt vergeben, die beide mit je vier Zählern das Tabellenende zieren. Bereits vorentscheidend kann die Partie zwischen dem Drittletzten VfB Mantel (5) und der einen Platz besser postierten DJK Ebnath (12) sein.

TuS-WE Hirschau – FC Tremmersdorf (Sa. 16.00)

Abgeklärt fuhren die Kaoliner mit drei Treffern in Durchgang zwei die Punkte in Luhe ein, wodurch Rang drei untermauert wurde. Mit Tremmersdorf gastiert nun ein gefährlicher Gegner, der keinesfalls unterschätzt werden darf. Trainer Martin Schuster wird sein Team entsprechend einstellen, um das Kirchweih-Heimspiel erfolgreich zu gestalten. Gespielt wird in Ehenfeld. Gästespielertrainer Christian Ferstl und sein Team haben die happige Heimniederlage gegen Weiden-Ost in aller Deutlichkeit aufgearbeitet. Abgehakt, so etwas darf definitiv nicht noch einmal passieren. Gegen sehr starke Gastgeber muss unbedingt mit Leidenschaft und Einsatz dagegengehalten werden. Ziel ist es, einen Punkt mit nach Hause zu nehmen

SV Störnstein – FC Luhe-Markt (So. 15.00)

„Das sehr unglückliche Remis mussten wir erstmal verarbeiten“, resümiert Trainer Tobias Schiener die Partie in Ebnath. Allerdings soll die positive Entwicklung mit ins nächste "Endspiel" genommen werden, auch wenn es sicher ein hartumkämpftes Match wird. Da es für beide Teams um sehr viel geht, sollen die Punkte unbedingt zu Hause bleiben. Der Kader steht nahezu komplett zur Verfügung. Nach der Heimniederlage gegen Hirschau sind die Gäste auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Es stehen aus zwölf Spielen lediglich vier Zähler auf dem Habenkonto. Die letzte Partie der Hinrunde hat für beide Teams Finalcharakter. Mit einer weiteren Niederlage wird es sehr schwer, sich vor dem drohenden Abstieg zu retten.

SpVgg Vohenstrauß – SV Plößberg (So. 15.00)

Von einem harterkämpften Auswärtssieg in Haidenaab, der erst durch ein Traumtor von Felix Frank entschieden wurde, spricht Markus Wildenauer von der SpVgg Vohenstrauß. Nun wartet mit Plößberg erneut eine knackige Aufgabe auf die Elf von Michael Rösch. Auch wenn die Spiele immer sehr eng und spannend waren, soll die Siegesserie ausgebaut werden. Im Kader gibt es einige Rückkehrer, so dass sich die Personalsituation wieder entspannt. „Der Sieg gegen keineswegs schwache Gäste aus Mantel ging aufgrund der Spielanteile und herausgespielten Torchancen in Ordnung“, berichtet Gästecoach Harald Walbert. "Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer müssen wir aber eine Schippe drauflegen. Wenn alle an die Leistungsgrenze gehen, können wir ihnen Probleme bereiten.“ Die am letzten Spieltag kurzfristig ausgefallenen Leistungsträger Florian Knodt und Mirko Griesbeck stehen wieder zur Verfügung.

VfB Mantel – DJK Ebnath (So. 15.00)

„In einer ausgeglichenen Partie konnten wir wieder einmal nichts Zählbares mitnehmen“, berichtet Mantels Stefan Neumann von der Niederlage in Plößberg. „Wir sind immer auf Augenhöhe mit dem Gegner und verlieren durch individuelle Fehler. Diese gilt es im ersten Endspiel der Saison abzustellen, und sich endlich einmal für die gute Trainingsarbeit zu belohnen“, fordert er seine Mannschaft auf. Nach fünf sieglosen Spielen in Serie unternehmen die Gäste einen erneuten Anlauf, um in Mantel endlich wieder einmal dreifach zu punkten. Die personelle Situation ist weiterhin nicht gut. Seit Saisonbeginn fehlen Trainer Markus Sebald mit Benedikt Hoffmann, Florian Söllner, Wolfgang Schinner und Frank Steinkohl vier Stammspieler. Dazu gesellen sich mit Marco Serfling und Andy Daubner zwei weitere Akteure. So gesehen ist der derzeit relativ gesicherte Tabellenplatz gar nicht so schlecht zu bewerten.

SC Kirchenthumbach – DJK Weiden (So. 15.00)

„Sechs Siege in Folge sind der Wahnsinn und waren so nicht zu erwarten", freut sich SC-Spielertrainer Daniel Klempau mit seiner Mannschaft nach einem nicht so geglückten Saisonstart. „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Leider bleibt immer nicht viel Zeit, das Ganze zu genießen. Wir müssen uns von Spiel zu Spiel aufs Neue beweisen. Die Aufgabenstellung für die nächste Partie ist klar. Drei Punkte sollen in ‚Dumba‘ bleiben und dementsprechend werden wir zu Werke gehen." Obwohl einige Stammspieler nicht zur Verfügung standen, schrieben die Gäste gegen Erbendorf einen Punkt dem Habenkonto gut. Personell sieht es für die Partie in Kirchenthumbach wieder besser aus. „Wir möchten auf jeden Fall einen Zähler mitnehmen“, motiviert Trainer Stefan Krebs seine Mannschaft.

FC Weiden-Ost – FC Dießfurt (So. 15.00)

„Wir dürfen das Ergebnis nicht zu hoch einstufen“, resümiert Trainer Peter Kämpf den deutlichen Sieg in Tremmersdorf, freut sich aber über die gute Chancenverwertung. „Mit Dießfurt kommt eine Mannschaft zu uns, die sich derzeit unter Wert verkauft“, warnt er seine Mannschaft und fordert sie auf, insbesondere am Defensivverhalten zu arbeiten, wenn Rang zwei verteidigt werden soll. „Wir verlieren Spiele, die wir nicht verlieren dürfen“, grübelt Gästecoach Eugenio Wild. „Momentan ist der Wurm drin. Gegen Kirchenthumbach hätten wir uns ein Remis verdient gehabt. Nun wartet eine schwere Aufgabe auf uns, bei der es gilt, die Torchancen zu nutzen und richtig dagegen zu halten. Meine Mannschaft ist nach fünf Partien ohne Punktgewinn heiß auf ein Erfolgserlebnis.“ Personell kann Wild bis auf Felix Schreml aus dem Vollen schöpfen.

TSV Erbendorf – ASV Haidenaab (So. 16.00)

„Beim Remis bei der DJK Weiden wäre an dem Tag mehr für uns drin gewesen“, analysiert TSV-Coach Muhammet Dal das Ergebnis. „Im letzten Spiel der Hinrunde, die wir mit einem Heimsieg beenden möchten, erwarten wir mit Haidenaab einen starken Aufsteiger“, warnt er seine Mannschaft. „Dadurch blieben wir auch im neunten Spiel in Folge unbesiegt.“ Fehlen werden Benni Kraus, Philipp Heindl und David Frischholz. Nach der Heimniederlage gegen den Klassenprimus möchten die Gäste im letzten Spiel der Vorrunde in Erbendorf wieder punkten. Personell bleibt die Lage beim ASV weiter angespannt. Um den Abstand in der Tabelle zu den hinteren Plätzen zu halten, sollte mindestens ein Zähler mitgenommen werden. Hierfür bedarf es einer stabilen Abwehr und einer verbesserten Chancenverwertung.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.