07.08.2018 - 14:27 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Johannes Bergler ein echter "Norseman"

Der Triathlet der DJK Weiden bewältigt in Norwegen einen der härtesten Langstrecken-Wettbewerbe.

Johannes Bergler (Mitte) im schwarzen Finisher-Shirt: Mit Hilfe seines Bruders Lorenz und Freundin Saskia absolvierte der Triathlet der DJK Weiden den „Norseman“, einen der schwersten Langstrecken-Wettbewerbe der Welt.
von Externer BeitragProfil

Weiden. Der "Norseman" in Eidfjord (Südnorwegen) ist einer der härtesten Triathlon-Wettbewerbe der Welt. Pro Jahr werden für diesen Langdistanz-Triathlon nur 270 Teilnehmer zugelassen. Unter ihnen war bei der 16. Austragung vor wenigen Tagen auch Johannes Bergler von der DJK Weiden. Er bewältigte die Strecke in 15:04:33 Stunden.

Jeder Starter beim "Norseman" muss ein Supporter-Team mitbringen, das ihn verpflegt, für die Ausrüstung (zum Beispiel Wechselkleidung, Verpflegung) zuständig ist und ihn auf dem schwierigen Berganstieg auf den 1883 Meter hohen Gaustastoppen begleitet. Diese Aufgabe meisterten souverän Freundin Saskia und Bruder Lorenz.

Nur die ersten 160 der 270 Teilnehmer dürfen aus Sicherheitsgründen den Berg im Laufschritt erklimmen, die Teilnehmer ab Nummer 161 bekommen ein anderes, tiefer gelegenes Ziel und ein weißes Finisher-T-Shirt zugewiesen. Nur wer es auf den Gaustatoppen schafft, erhält das begehrte schwarze T-Shirt (laut Kommentator "der Heilige Gral der Triathlonwelt"). Johannes Bergler und seine Begleiter durften ganz hinauf auf den Berg und bekamen das Kleidungsstück in schwarz. Die Supporter mussten den Berg übrigens wieder zu Fuß hinuntergehen respektive -klettern, da die Zahnradbahn sehr klein ist und den Athleten vorbehalten war.

Start war bei Regen im Morgengrauen um 5 Uhr mit einem Sprung von einer Fähre rund drei Meter hinunter in den Eidfjord. Es waren 3,8 Kilometer Schwimmen in 15 Grad kühlen Meerwasser angesagt. Dann folgten 180 Radkilometer mit 3750 Höhenmetern von Eidfjord nach Austbydge durch die reizvolle, aber anspruchsvolle norwegische Fjordlandschaft. Sonne und Regen wechselten sich den ganzen Tag über ab, die Temperaturen schwankten je nach Höhenlage zwischen 9 und 20 Grad. Der Marathonlauf (42,195 km) mit der Bergankunft forderte den Teilnehmern und Supportern abschließend alles ab.

Auf den einzelnen Streckenabschnitten benötigte der Triathlet der DJK Weiden folgende Zeiten: Schwimmen: 1:15:28 Stunden, Rad: 6:56:48 Stunden, Laufen 6:35:37 Stunden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Tho mas

Gratuliere Johannes zum erfüllten Traum. Seit Jahren hoffe ich selbst auf Losglück. Irgendwann wird es klappen.

08.08.2018