26.03.2019 - 22:00 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kein Wort zum Sport: Christoph Hegenbart

In unserer wöchentlichen Rubrik verrät der kickende Gymnasiallehrer, warum er gerne in den Bergen und auf Mallorca wohnen würde. Dazu träumt der James-Bond-Fan von einem Hüttenabend mit Bastian Schweinsteiger und Felix Neureuther.

Christoph Hegenbart
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Aus dem Allgäu ins Stiftland: FC Memmingen, FC Kempten, Freier TuS Regensburg, SSV Jahn Regensburg, SpVgg SV Weiden, SV Mitterteich: Die fußballerische Vita von Christoph Hegenbart kann sich durchaus sehen lassen. Von der 3. Liga bis zur Kreisliga hat der 33-jährige Studienrat am Kepler-Gymnasium in Weiden alles mitgenommen. Bei seinem aktuellen Verein in Mitterteich fungiert "Hege" zudem als spielender Co-Trainer von "Chef" Andreas Lang in der Landesliga Nordost.

ONETZ: Wo möchten Sie gerne leben?

Christoph Hegenbart: Ich fühle mich in Weiden sehr wohl, wobei mir die Nähe zu meiner Heimat, dem Allgäu und speziell zu den Bergen schon manchmal etwas fehlt. Südtirol aufgrund der Kombination aus Bergen und mediterranem Klima gefällt mir sehr gut, wobei es auf Mallorca auch ganz schön ist (lacht).

ONETZ: Was sind Ihre persönlichen Stärken?

Christoph Hegenbart: Ich beurteile mich nicht gerne selbst, das sollen andere machen.

ONETZ: Was war Ihr größter Fehler?

Christoph Hegenbart: Einige kleine Fehler sind mir sicher passiert, aber einen richtig großen Fehler, den ich bis heute bereuen würde, gab es nicht.

ONETZ: Wer wollten Sie als Kind sein?

Christoph Hegenbart: James Bond. Die Filme, sowohl neu als auch alt, schaue ich mir immer noch sehr gerne an. Es gab auch einige sportliche Idole wie Mehmet Scholl, Zinédine Zidane oder Michael Jordan.

ONETZ: Was war Ihr schlimmster/bester Schulstreich?

Christoph Hegenbart: Oh, da gibt es einige. Aber die darf ich meinen Schülern jetzt natürlich nicht verraten (lacht).

ONETZ: Mit welchem Promi würden Sie gerne mal einen Kaffee trinken?

Christoph Hegenbart: Mit den Kumpels Bastian Schweinsteiger und Felix Neureuther würde ich gerne Skifahren gehen und danach auf der Hütte einkehren. Der Tag wäre sicher lustig, und interessante Geschichten haben sie bestimmt auch zu erzählen.

ONETZ: Welchen Satz hassen Sie am meisten?

Christoph Hegenbart: "Eigentlich waren wir ja die bessere Mannschaft, aber..."

ONETZ: Was haben Sie sich von Ihrem ersten Gehalt/Ihrer ersten Siegprämie gekauft?

Christoph Hegenbart: Die ist vermutlich bei einer Kneipentour mit den Mannschaftskollegen draufgegangen.

ONETZ: Bei welcher Nachspeise können Sie einfach nicht widerstehen?

Christoph Hegenbart: Bei fast allen. Aber vor allem bei Tiramisu, Kaiserschmarrn und Topfenstrudel mit Vanillesauce gibt's kein "Nein".

ONETZ: Welche Fernsehsendung ist für Sie Pflicht, bei welcher schalten Sie sofort weg?

Christoph Hegenbart: Wenn ich Zeit habe, schaue ich gerne Sportsendungen und am Sonntagabend den Tatort. Soaps und Serien interessieren mich dagegen überhaupt nicht.

ONETZ: Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Christoph Hegenbart: Sport treiben, vor allem Fußball, Skifahren, Skaten, Mountainbiken oder Tennis. Außerdem treffe ich mich gerne mit Freunden auf ein Bier oder unternehme etwas mit ihnen.

ONETZ: Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich ...

Christoph Hegenbart: Die Zeit zurückdrehen möchte ich eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt, wäre ich gerne nochmal Sportstudent in den ersten Semestern.

Letzte Woche bei "Kein Wort zum Sport":

Amberg

Alle Teile unserer Rubrik "Kein Wort zum Sport" finden Sie hier.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.