27.04.2021 - 17:02 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kommentar: Der Wechsel zum FC Bayern ist für Julian Nagelsmann der logische Schritt

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Das ging fix: Julian Nagelsmann wird neuer Trainer beim FC Bayern München. Die rasend schnelle Entwicklung lässt den Schluss zu, dass nicht erst seit Montag über den Wechsel verhandelt worden ist, kommentiert Sportredakteur Rudi Gebert.

Julian Nagelsmann folgt als Trainer des FC Bayern München auf Hansi Flick.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil
Kommentar

Das ging jetzt schnell, überraschend schnell. Kein tage- oder sogar wochenlanges Gezerre wie bei Marco Rose (Wechsel von Gladbach nach Dortmund) oder Adi Hütter (von Frankfurt nach Gladbach). Am Montag war publik gemacht worden, dass Julian Nagelsmann bei RB Leipzig um Vertragsauflösung gebeten habe und sich mit dem FC Bayern München einig sei. 24 Stunden später ist der Deal perfekt, der Shooting-Star unter den jungen Trainern wechselt zum deutschen Rekordmeister.

Die schnelle Vollzugsmeldung lässt den Schluss zu, dass sich alle Beteiligten nicht erst seit Montag mit dem Wechsel befasst haben. Schnell gab es eine Einigung über die Rekord-Ablösesumme, spekuliert wird über 20 bis 30 Millionen Euro. Ebenso schnell einigten sich der FC Bayern und Nagelsmann auf einen langfristigen Vertrag über fünf Jahre. Wie lange hinter den Kulissen schon verhandelt worden war, bleibt (noch) ein Geheimnis. Vielleicht hatte auch Noch-Bayern-Coach Hansi Flick davon Wind bekommen?Vielleicht war das auch ein Grund für seine Bitte um Vertragsauflösung?

Für den 33-jährigen Nagelsmann ist der Wechsel zum deutschen Branchenführer der nächste logische Schritt in seiner Karriere. Allerdings ist es nun mit dem ruhigen Arbeiten wie in Hoffenheim und auch in Leipzig vorbei. Der Druck steigt, denn in München zählen keine zweiten Plätze, auch nicht nur die Qualifikation für die Champions-League. Bei den Bayern müssen Titel her. Dazu kommt das heikle Umfeld, in das sich Nagelsmann begibt. Er wird sich damit arrangieren müssen, dass sich ehemalige Fußball-Größen – in offizieller Funktion oder auch nicht mehr – zu beinahe jedem Thema zu Wort melden. An vorderster Stelle sind hier Noch-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Ehrenpräsident Uli Hoeneß zu nennen.

Mit der Verpflichtung von Nagelsmann ist nun der Weg für Flick, dessen bis 2023 laufender Vertrag aufgelöst wurde, frei. Der Erfolgstrainer des FC Bayern – sechs Titel, der siebte ist nur noch Formsache – ist beim DFB offensichtlich der heißeste Anwärter für die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw nach der EM. Auch diese Vollzugsmeldung könnte jetzt ganz schnell erfolgen.

Josef Maier kommentierte den Abgang von Hansi Flick als Trainer des FC Bayern München

München

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.