17.05.2019 - 13:44 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Kreisliga Nord: Sonntag der Entscheidungen

In der Kreisliga Nord müssen im Saisonfinale viele Fragen beantwortet werden: Wer wird Meister? Wer schnappt sich Platz zwei? Wer muss neben Kemnath den Weg in die Kreisklasse antreten?

Mit Vollgas zum Titelgewinn? Die SpVgg SV Weiden II (im Bild Christian Langendorf) muss in Plößberg auf Sieg spielen, sonst könnte ihr die SpVgg Vohenstrauß die Meisterschaft noch wegschnappen.
von Erich VölklProfil

Spitzenreiter SpVgg SV Weiden II (57) möchte mit einem Sieg beim Vierten SV Plößberg (41) den direkten Aufstieg klar machen. Der Tabellenzweite SpVgg Vohenstrauß (55) empfängt den Fünften SC Kirchenthumbach (38) und der Drittplatzierte FC Weiden-Ost (53) ist beim Achten VfB Mantel (30) zu Gast, bei dem die Verabschiedung von Kapitän Stefan Prölß im Vordergrund steht. Auch am Tabellenende ist Spannung pur angesagt. Das Schlusslicht SVSW Kemnath ist bereits abstiegen. Der zweite direkte Abstiegsrang und der Relegationsplatz werden zwischen der DJK Ebnath (24), dem TSV Reuth (24) und dem SV Anadoluspor Weiden (23) ausgespielt.

SV Plößberg

SpVgg SV Weiden II So. 15.00

„Wir hätten einen Punkt verdient gehabt. Leider hatten wir, wie schon gegen Reuth und Vohenstrauß, das Schussglück nicht auf unserer Seite“, resümiert SV-Coach Harald Walbert die Niederlage in Kirchenthumbach. "Gegen den Spitzenreiter möchten wir natürlich nicht verlieren und die für uns sehr erfolgreiche Saison, der vierte Platz ist uns sicher, ordentlich abschließen. Leider werden wieder einige Leistungsträger verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen."

Nach den letzten vier Partien mit Siegen ohne Gegentor fordert Gästespielertrainer Michael Riester seine Mannschaft auf, alles aus sich herauszuholen. „Es ist noch ein Schritt durch die Tür zur Bezirksliga und diesen möchten wir alle miteinander gehen“, motiviert er sein Team. Dass das Spiel kein Spaziergang wird, ist allen bewusst. Umso fokussierter wird der Nachwuchs vom Wasserwerk in die Partie gehen.

SpVgg Vohenstrauß

SC Kirchenthumbach So. 15.00

Durch den klaren Sieg in Reuth blieben die Titelhoffnungen der Gastgeber am Leben. Nun kommt es am letzten Spieltag zu einem echten Herzschlagfinale. Von Platz eins bis drei ist alles möglich. Die Heimaufgabe gegen Kirchenthumbach wird nicht einfach, zumal die Gäste befreit aufspielen können. Pünktlich zum Saisonfinale schlug das Verletzungspech zu. Pfab und Krichenbauer müssen ersetzt werden. Dennoch soll mit dem Selbstvertrauen der letzten Siege unbedingt ein Dreier herausspringen.

„Wir haben unser Saisonziel, unter die besten Fünf zu kommen, erreicht“, freut sich Gästespielertrainer Daniel Klempau und ist sehr stolz auf seine Mannschaft. „Jetzt können wir ohne jeglichen Druck nach Vohenstrauß fahren und befreit aufspielen. Wenn wir die gleiche Leistung wie gegen Plößberg abrufen, können wir Vohenstrauß noch ärgern.“

VfB Mantel

FC Weiden-Ost So. 15.00

VfB-Coach Tobias Heindl zollt seiner Mannschaft ein dickes Kompliment für den couragierten Auftritt beim Tabellenführer, dessen Sieg am Ende schmeichelhaft war. „Das letzte Saisonspiel steht ganz im Zeichen unseres Kapitäns Stefan Prölß, der seine tolle Karriere am Sonntag beenden wird“, freut er sich mit seinem Team auf die Partie. Der Kader wird dabei komplett anders aussehen.

„Nach dem verdienten Heimerfolg gegen Kemnath möchten wir die Saison in Mantel mit einem Dreier ausklingen lassen“, fordert Gästetrainer Peter Kämpf seine Mannschaft auf. Sollte Vohenstrauß doch noch stolpern, will man "da sein". Da sich die Gastgeber mit einem Heimerfolg vor eigenem Publikum verabschieden wollen, wird die Aufgabe sicher nicht einfach. Am Kader wird sich nicht viel ändern.

SVSW Kemnath

DJK Ebnath So. 15.00

„Die Niederlage im letzten Heimspiel hat den Abstieg besiegelt und schmerzt sehr“, blickt Spielertrainer Christian Ferstl auf die Partie gegen Weiden-Ost zurück. Nun gilt es, sich anständig aus der Liga zu verabschieden. Ein Sieg ist das Ziel, wobei vor allem ein vernünftiger Auftritt im Vordergrund steht.

Trotz zuletzt guter Leistungen stehen die Gäste noch immer voll im Abstiegskampf. Allerdings hat man es seit dem letzten Spieltag wieder selber in der Hand, den direkten Klassenerhalt zu realisieren. Dazu bedarf es allerdings einer starken Leistung, um in Kemnath drei Punkte holen zu können. Wie ein roter Faden zieht sich durch die gesamte Saison, dass Trainer Markus Sebald wieder nicht mit der gleichen Mannschaft antreten kann. Es gab keinen einzigen Spieltag, an dem der komplette Kader zur Verfügung stand. Neben den schon länger verletzten Florian Söllner und Johannes Reiß fällt nun auch noch der zuletzt starke Dominik Hautmann aus.

FC Tremmersdorf

TSV Reuth So. 15.00

„Der letzte Wille hat einfach gefehlt“, analysiert FC-Spielertrainer Benny Winkler die Niederlage bei Anadoluspor. „Im letzten Heimspiel gegen Reuth möchten wir uns bei unseren Fans für die fantastische Unterstützung das ganze Jahr über bedanken und ihnen noch einmal ein schönes Spiel bieten.“ Mit einem positiven Erlebnis die Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz zu beenden, ist sein Wunsch. Natürlich ist ihm die Schwere der Aufgabe gegen mitten im Abstiegskampf steckende Gäste bewusst. Personell ist alles an Bord.

Von einer verdienten Niederlage gegen Vohenstrauß berichtet Hans Stangl. In Tremmersdorf sind bis auf die Langzeitverletzten alle Mann an Bord. „Wir werden in der letzten Saisonpartie alles geben und danach schauen wir, was dabei raus kommt“, motiviert er seine Mannschaft. „Der Verein und die Mannschaft sind auf jedes Szenario vorbereitet.“

FC Dießfurt

SV Anadoluspor Weiden So. 15.00

Mit dem Auswärtssieg in Erbendorf haben sich die Gastgeber wieder auf Rang sechs nach vorne geschoben. Trainer Eugenio Wild und seine Mannschaft möchten sich im letzten Saisonspiel für die tolle Unterstützung der heimischen Zuschauer mit einer guten Leistung bedanken und die Punkte zu Hause belassen. Dass die Gäste sich mit viel Engagement gegen den Abstieg wehren werden, ist allen bewusst.

Nach dem Heimsieg gegen Tremmersdorf hat Anadoluspor noch einmal Lunte gerochen. Mit einem Sieg in Dießfurt könnte sogar der direkte Klassenerhalt erreicht werden, auch wenn Reuth und Ebnath ihre Auswärtspartien dann nicht gewinnen dürfen. Die endgültige Aufstellung wird sich wie immer erst unmittelbar am Spieltag ergeben.

DJK Weiden

TSV Erbendorf So. 15.00

DJK-Coach Stefan Stefan Krebs freut sich mit seiner Mannschaft, dass mit dem Remis in Ebnath der Klassenerhalt perfekt gemacht werden konnte. „Nach nun bereits fünf sieglosen Partien in Folge möchten wir das letzte Saisonspiel gewinnen", motiviert er sein Team.

„Wir haben im letzten Heimspiel zu viele Chancen vergeben und das Spiel innerhalb von zehn Minuten verloren“, resümiert Gästecoach Stefan Rupprecht die Niederlage gegen Dießfurt. Da er in der nächsten Saison nach seiner zweijährigen Amtszeit nicht mehr als Trainer in Erbendorf tätig sein wird, möchte er sein Abschiedsspiel genießen und wünscht sich natürlich einen Sieg von seiner Mannschaft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.