23.06.2019 - 21:03 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Licht und Schatten bei SpVgg SV Weiden

Noch reichlich Luft nach oben bieten die bisherigen Testspielergebnisse der SpVgg SV Weiden. Dennoch gelingt der erste Sieg in der Vorbereitung.

Der Ursensollener Spielertrainer Andreas Graml (Mitte) wird vom Weidener Michael Busch (links) bei der Ballannahme unter Druck gesetzt.
von Sebastian SchellProfil

Richtig rund läuft die Vorbereitungsphase der SpVgg SV Weiden noch nicht. Auch am Wochenende hatte der Landesligist mit zwei klassenniedrigeren Mannschaften seine Probleme. Nach einem 1:1 am Samstag beim Kreisklassisten DJK Ursensollen gelang wenigstens am Sonntag beim Bezirksligisten Tus Kastl mit 5:0 klar der erste Erfolg in der Testphase. „Das war am Sonntag die fünfte intensive Einheit für meine Spieler. Trotzdem hätte ich mir gerade am Samstag aber mehr erwartet. Wir müssen mehr Dominanz in diesen Spielen entfachen“, sagte SpVgg-SV-Trainer Andreas Scheler.

Anders als ursprünglich erwartet, waren die tschechischen Neuzugänge Ludwig Tuma und Dominik Mandula noch nicht mit dabei. Auch Timo Nürnberger fehlte aus beruflichen Gründen. So standen Scheler am Samstag gerade einmal zwölf Akteure zur Verfügung. Einen 0:1-Rückstand zur Halbzeit konnte Moritz Zeitler gegen eine mutig spielende DJK Ursensollen nach dem Wechsel zumindest noch egalisieren. „Es ist wichtig, dass wir die Neuen so schnell es geht in das Team und die Abläufe integrieren“, hofft Scheler auf deren baldigen Einsatz.

Mit Vincent Schweiger und Dominik Mandula waren am Sonntag zumindest zwei weitere neue Spieler an Bord. Mit 5:0 (2:0) bei der vom Ex-Weidener Andreas Wendl trainierten Bezirksligatruppe des TuS Kastl konnte standesgemäß der erste volle Erfolg der Testphase eingefahren werden. Fabian Helleder (2), erneut Zeitler, Stefan Graf und Niklas Lang sorgten für die Treffer.

Nach einem freien Tag am Dienstag geht es bereits am Mittwoch zum Bezirksligisten SC Luhe Wildenau, bei dem die SpVgg SV das nächste Testspiel bestreitet.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.