24.08.2020 - 16:36 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Nachwuchskicker warten auf grünes Licht

Kreisjugendleiter Klaus Meier betont bei der Online-Konferenz im Fußballkreis Amberg/Weiden: "Alle Planungen unter Vorbehalt."

Wann geht es im Jugendfußball wieder um Punkte?

In Corona-Zeiten ist alles anders: Die Junioren-Arbeitstagung im Fußballkreis Amberg/Weiden fand diesmal als Online-Konferenz statt. "Fast alle Vereine haben am Webinar teilgenommen", freute sich Kreisjugendleiter Klaus Meier. Er betonte gleich zu Beginn, dass "alle Planungen unter Vorbehalt" seien. "Es kann viel passieren, maßgebend für den Spielbetrieb ist die Freigabe durch die bayerische Staatsregierung."

Geplanter Start verschoben

Die Nachwuchskicker wollen bald wieder um Punkte kämpfen und warten natürlich ungeduldig auf grünes Licht. Doch Meiers Planungen mit einem Saisonstart am Wochenende 12./13. September haben sich schon wieder erledigt. Nachdem der Bayerische Fußball-Verband (BFV) den vorgesehenen Re-Start im Herrenbereich um zwei Wochen nach hinten auf den 19./20.September verschoben hat, sagte Meier, dass sich der Nachwuchs daran anpassen werde.

Vieles ist bei den Junioren anders als bisher gewohnt. Beim Projekt "Meldeliga" konnten die Vereine auf Kreisebene nach eigenem Ermessen die Leistungsstärke ihrer Mannschaften einschätzen und entsprechend für die Kreisliga, Kreisklasse oder Gruppe melden. Im Herbst wird eine einfache Hinrunde mit Auf- und Abstieg gespielt. Die Spielform "9 gegen 9" wird in den Kreisklassen und Gruppen fortgesetzt. Im Kleinfeldbereich gibt es weiterhin keinen Auf- und Abstieg, hier wird nur in Gruppen gespielt. Statt vier sind jetzt fünf Auswechslungen möglich (auch in Klassen mit Rückwechsel), bei den E- und F-Junioren können beliebig viele Spieler ein- und ausgewechselt werden.

Zwei Besonderheiten gibt es beim Einsatz von Spielern: Bei den A-Junioren dürfen Mannschaften der Kreisklasse und Gruppe in einem Spiel bis zu drei U20-Spieler einsetzten. Dies sind Spieler des Geburtsjahrgang 2001, die im Sommer aus den Junioren ausgeschieden und jetzt Herrenspieler sind. Das Sonderspielrecht erlischt, wenn sie in vier Meisterschaftsspielen der Herren im Einsatz waren. Für jüngere A-Junioren (Geburtsjahrgang 2003) kann ein Sonderspielrecht für die B-Junioren beantragt werden. Bei Vorliegen der Voraussetzungen erhält der Verein eine entsprechende Genehmigung zur Vorlage bei der Spielrechtskontrolle.

Weniger E- und F-Mannschaften

Die Zahl der gemeldeten Mannschaften hat sich bei den älteren Jahrgängen stabilisiert, aber bei den jüngeren sind es weniger geworden. Viele Vereine können nur durch Spielgemeinschaften eine Altersklasse besetzen. Aktuell spielen von den 374 Mannschaften 179 in einer SG. Anzahl der Teams in der Saison 2020/21: A-Junioren 39 (plus 1), B-Junioren 38 (minus 1), C-Junioren 45 (minus 1), D-Junioren 75 (minus 1), E-Junioren 90 (minus 14), F-Junioren 84 (minus 8).

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.