Platzt bei der SpVgg SV Weiden der Knoten?

Weiden in der Oberpfalz
10.11.2022 - 17:16 Uhr

Die SpVgg SV Weiden möchte ihre Negativserie stoppen. Allerdings hat die Wasserwerkelf vor der Winterpause noch ein straffes Programm vor der Brust. Den Auftakt macht die Partie in Cham.

Erol Özbay (rechts) kehrt bei der SpVgg SV Weiden ins Aufgebot zurück.

Die vorletzte Gelegenheit, in diesem Jahr noch einen Auswärtssieg in der Bayernliga Nord einzufahren, bietet sich der SpVgg SV Weiden am Freitag, 11. November, um 19 Uhr beim ASV Cham. Der ersehnte erste Dreier auf Gegners Platz wäre umso wichtiger, weil es aktuell auch zu Hause für die Elf von Trainer Fuhrmann nicht läuft. Der letzte volle Erfolg datiert vom 17. September. Seit dem 4:1 gegen die DJK Don Bosco Bamberg ist die SpVgg SV sechs Spiele ohne Sieg, kassierte in dieser Phase 19 Gegentore und fiel auf Platz 16 der Tabelle zurück.

Dennoch gibt Weidens Trainer Rüdiger Fuhrmann die Hoffnung nicht auf: „Wir werden einen neuen Anlauf nehmen und wollen unbedingt in Cham etwas holen. Klar ist aber auch, dass wir vier Spiele in Folge verloren haben und es bei einer weiteren Niederlage ungemütlich wird.“ Für sein Team musste in dieser Woche einiges an Aufbauarbeit geleistet werden, weil die letzte Niederlage beim 4:5 gegen die DJK Gebenbach mit dem entscheidenden Treffer in der Nachspielzeit enorm bitter war. Fuhrmann selbst konnte zuletzt krankheitsbedingt nicht alle Trainingseinheiten leiten und wurde von Co-Trainer Oliver Eckl vertreten. „Wir sind vorbereitet und erwarten einen defensiv gut eingestellten Gegner“, sagt Fuhrmann. Er selbst wird beim Gastspiel bei seinem ehemaligen Verein an der Seitenlinie stehen können.

Der ASV Cham steht nach einem schwachen Saisonstart mittlerweile auf einem stabilen zehnten Tabellenplatz. Das Team von Trainer Faruk Maloku ist seit drei Spielen ungeschlagen und konnte in der laufenden Spielzeit vor allem auswärts überzeugen. In der Fremde holte man mehr als die Hälfte der gesammelten Punkte. Unter anderem gewann der ASV das Hinspiel im Sparda-Bank-Stadion mit 2:0. Rund um die beiden Ex-Weidener Michael Plänitz und Dominik Mandula tummeln sich viele Talente. Im ebenfalls jungen Kader der SpVgg SV gibt es nur wenige Änderungen. Moritz Zeitler fällt wegen einer Adduktorenverletzung weiter aus. Erol Özbay kehrt in das Aufgebot zurück, in dem es ansonsten keine Ausfälle zu verzeichnen gibt.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.