26.02.2020 - 23:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Plötzlich Fünfkampf um den Titel

In der Eishockey-Oberliga Süd schwächelt Spitzenreiter Memmingen extrem, doch die drei Verfolger nutzen die Chance zum Überholen nicht. Dafür mischt nun auch der Fünfte SC Riessersee mit. Das Führungsquintett trennt nur sechs Zähler.

Die Blue Devils verloren am vergangenen Sonntag das Oberpfalzderby beim EV Regensburg mit 1:7. Hier bejubeln Torschütze Nicolas Sauer (links) und Lukas Heger das 2:0, Goalie Daniel Filimonow und Michael Kirchberger sind geschlagen. Am Wochenende treffen die Weidener auf Deggendorf und Riessersee.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Vier Spiele vor Ende der Meisterrunde in der Eishockey-Oberliga Süd stehen sieben Play-off-Teilnehmer fest. Drei Fragen sind noch unbeantwortet: Wer tritt als Meister die Nachfolge des EC Peiting an? Welche vier Klubs haben in der ersten Runde mit den Nord-Oberligisten Heimrecht? Und wer belegt den achten Platz?

Der Titelkampf ist wegen der Negativserie des ECDC Memmingen (1./86 Punkte) wieder völlig offen. Nach sechs Niederlagen in Folge ist der einst stattliche Zehn-Punkte-Vorsprung der Allgäuer auf zwei Zähler geschrumpft. Ein Führungswechsel hätte schon erfolgen können, doch die Verfolger EV Regensburg (2./84), Starbulls Rosenheim (3./83) und Deggendorfer SC (4./81) leisteten sich immer wieder Ausrutscher. Das nutzte der SC Riessersee (5./80) und rückte mit 18 Punkten in Folge an die Spitzengruppe heran. Die Garmischer schnuppern nicht nur am Play-off-Heimrecht, sondern haben plötzlich auch eine Chance auf den Titel.

Seit Ende November steht Memmingen an der Tabellenspitze. Am Freitag könnte damit Schluss sein, falls die Negativserie im Top-Spiel gegen die auswärts allerdings schwachen Rosenheimer anhält. Die Starbulls können mit einem Dreier nach Punkten gleich- und aufgrund der besseren Tordifferenz vorbeiziehen. Der neue Tabellenführer wäre dann aber wohl der EV Regensburg (im November noch Elfter), der gegen Schlusslicht EV Lindau vor einer Pflichtaufgabe steht. Die beiden momentan besten Teams treffen sich am Freitag in Garmisch: Riessersee landete zuletzt sechs, der EC Peiting (6./75) fünf Siege. Am Sonntag steht zwischen Rosenheim und Deggendorf ein weiteres Schlagerspiel an.

Selb hat die besten Karten

Im Kampf um den letzten Play-off-Platz hinter dem EV Füssen (7./74) haben inzwischen die Selber Wölfe (8./61) klar die besten Karten. Der EV Lindau (10./54) wurde durch den 5:1-Erfolg am vergangenen Sonntag abgeschüttelt und auch die Blue Devils Weiden (9./56) liegen inzwischen fünf Zähler zurück. Auch wenn die Truppe von Devils-Trainer Ken Latta rechnerisch noch eine Chance hat, wird es immer wahrscheinlicher, dass für die Oberpfälzer nach dem letzten Meisterrunden-Spieltag am 8. März die Saison beendet ist. Es helfen nur noch Siege, doch die nächsten Gegner haben es in sich: Am Freitag geht's nach Deggendorf, am Sonntag kreuzt der SC Riessersee in der Hans-Schröpf-Arena auf. Die Selber gastieren am Freitag in Füssen und empfangen zwei Tage später Regensburg.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.