16.09.2021 - 14:33 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Schöne Tabelle interessiert SpVgg-SV-Trainer Scheler nicht

Auch am Freitagabend will die SpVgg SV Weiden gegen den TSV Kareth wieder voll punkten. Der Spitzenreiter ist nicht zu stoppen. Derweil gibt es beim verletzten Michael Busch ein erstes Ergebnis.

Stefan Graf (schwarz-blau gestreiftes Trikot) und seine SpVgg-SV-Kollegen wollen sich auch vom TSV Kareth nicht stoppen lassen.
von Sebastian SchellProfil

Wer kann die SpVgg SV Weiden auf ihrem Weg in Richtung Bayernliga stoppen? Am Freitagabend, 17. September, um 19 Uhr stellt sich mit dem TSV Kareth-Lappersdorf eine Mannschaft im Sparda-Bank-Stadion vor, die zumindest das Rüstzeug dazu mitbringt, den Tabellenführer der Landesliga Mitte zu ärgern. „Wir müssen schon aufpassen,“ warnt SpVgg-SV-Trainer Andreas Scheler und weiß, dass „Kareth ein gutes Gesamtpaket hat, dass unangenehm zu bespielen ist“.

Das Team von Trainer Matthias Bösl belegt den 8. Tabellenplatz und ist auswärts noch ungeschlagen. „Meine Mannschaft wird aber hochmotiviert und konzentriert auftreten, um die gute Ausgangslage zu verteidigen,“ blickt Scheler auf den 12. Spieltag der Saison. Tatsächlich ist die Sachlage bei der Wasserwerkelf rosig. Für sich selbst steht eine Bilanz von zehn Siegen aus elf Spielen auf der Habenseite und in der Liga kristallisiert sich aktuell kein Konkurrent heraus, der mit der Konstanz der SpVgg SV mithalten könnte. Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf Rang zwei zu diesem frühen Zeitpunkt der Spielzeit. „Die Tabellensituation ist aktuell schön und das nehmen wir mit. Darauf schaue ich aber nicht, sondern mich interessiert die Leistung meiner Mannschaft. Die ist meistens gut, gerade wie wir als Team agieren und Rückschläge wegstecken,“ sagt Scheler.

Einer dieser negativen Momente war am vergangenen Wochenende die Verletzung von Michael Busch, der nach einem Zusammenprall ins Krankenhaus gebracht werden musste, weswegen die Partie in Neutraubling für knapp eine Stunde unterbrochen war. Busch konnte das Krankenhaus noch am Wochenende verlassen und im Laufe der Woche standen genauere Untersuchungen an. „Bei Buschi sind alle Bänder im Knöchel durch, dazu gibt es Knöchelabsplitterungen. Eine Operation ist aber wohl nicht von Nöten, zu allem Weiteren können im Moment kaum aussagekräftige Prognosen gemacht werden,“ gibt Scheler Auskunft über den Gesundheitszustand seines Mittelfeldakteures.

Weiter ist der Einsatz von Moritz Zeitler und Josef Rodler krankheitsbedingt fraglich. Zumindest nahm Benjamin Werner nach langer Pause wieder am Mannschaftstraining teil. „Ein Kurzeinsatz in den nächsten ein bis zwei Wochen“ ist laut Scheler durchaus möglich.

Die SpVgg SV siegt in den letzten Minuten

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.