13.11.2019 - 17:10 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Spannung pur in der Eishockey-Oberliga-Süd

Durch die Deggendorfer Krise rücken die Teams noch enger zusammen. Nach 14 Spieltagen trennen den Tabellenführer (27 Punkte) vom Achten (22) nur fünf Zähler, zwischen Rang drei (25) und acht ist die Differenz nur ein Dreier.

Packende Szene aus dem ersten Oberpfalzderby, das die Blue Devils (weiße Trikots) am 2. Oktober in Regensburg mit 7:6 nach Penaltyschießen gewannen. Am Sonntag treffen beide Teams in der Weidener Hans-Schröpf-Arena erneut aufeinander. Spielbeginn ist bereits um 16 Uhr.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Was ist mit DEL2-Absteiger und Top-Favorit Deggendorfer SC (1./27 Punkte) los? Die 0:4- Pleite beim neuen Tabellenzweiten ECDC Memmingen (ebenfalls 27) war für den lange Zeit souveränen Spitzenreiter die fünfte Einbuße in den letzten sechs Partien.Die Allgäuer zogen an den Selber Wölfen (3./25) vorbei, deren stolze Serie - sechs Siege in Folge - beim Derby in Weiden zu Ende ging. Für die Blue Devils (7./22) dagegen war das 4:2 der dritte Erfolg hintereinander nach dem 3:2 n. P. gegen die Starbulls Rosenheim (4./24) und dem 5:2 bei Schlusslicht Höchstadter EC (12./9). Die 8 Punkte der Truppe von Trainer Ken Latta sind die größte Ausbeute aller zwölf Teams der Oberliga Süd in diesem Zeitraum, der SC Riessersee (5./23) holte 7, die Memminger 6 Zähler.

Die geringste Ausbeute in den letzten drei Partien erzielte der EV Regensburg (10./15) mit nur einem Zähler. Und in den letzten zehn Spielen ging das Team von Coach Igor Pavlov nur zwei Mal als Sieger vom Eis. Doch der Schein trügt, die Eisbären sind keineswegs Kanonenfutter. Sieben der bisher zehn Niederlagen fielen mit einem Tor Unterschied aus, zwei davon nach Verlängerung und eine nach Penaltyschießen. Bei den restlichen Einbußen war die Differenz zwei Treffer. Am Sonntag steigt in der Weidener Hans-Schröpf-Arena das zweite Oberpfalzderby dieser Saison. Wegen des Familientags beginnt die Partie bereits um 16 Uhr. Das erste Duell hatten die Blue Devils in Regensburg mit 7:6 n. P. für sich entschieden. Zwei Tage zuvor treten die Weidener beim EC Peiting an.

Hintergrund:

Oberliga-Statistik

Oberliga-Süd-Spitzenreiter Deggendorfer SC steckt im Tief, dennoch führt Thomas Greilinger die Scorer- und Torjägerwertung weiter klar an. Mit 32 Scorerpunkten liegt der langjährige DEL-Spieler vor dem Peitinger Nardo Nagtzaam (26) sowie den beiden Regensburgern Nikola Gajovsky und Peter Flache (je 24). Der beste Weidener ist der Tscheche Tomas Rubes mit 22 Punkten an Position 7. Auch in der Torschützenliste ist der Deggendorfer Top-Stürmer Greilinger mit 19 Treffern weiter klar in Front. Mit gebührendem Abstand folgen der Regensburger Richard Divis (13) und Alexander Höller (12) von den Starbulls Rosenheim. Gleichauf mit drei weiteren Akteuren folgt Rubes (10) auf Platz vier. Die Blue Devils sind in Unterzahl weiter eine Macht. Mit einer Quote von 89,4 Prozent sind die Weidener in numerischer Unterlegenheit das zweitbeste Team in der Oberliga Süd. Nur der Tabellenzweite ECDC Memmingen (91,2) ist besser. Schwach ist dagegen die Bilanz der Blue Devils im Powerplay mit 11,1 Prozent. Hier ist nur Schlusslicht Höchstadt (10,4) schlechter. Auch in Überzahl liegt Memmingen (28,3) an der Spitze.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.