08.03.2021 - 17:37 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Spielfreies Wochenende für die Blue Devils?

Am Freitag sind die Weidener in der Eishockey-Oberliga Süd regulär spielfrei, am Sonntag droht eine Corona-Zwangspause: Die Austragung des Heimspiels gegen den EC Peiting ist gefährdet, weil bei Peiting die Quarantäne bis Samstag andauert.

Für die Blue Devils (Szene aus einer Partie gegen Lindau) stehen in der Hauptrunde der Oberliga Süd noch zwei Spiele auf dem Programm. Die Begegnung am Sonntag, 14. März, gegen den EC Peiting ist jedoch gefährdet, da beim ECP die Quarantäne erst am 13. März abläuft.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

In der Hauptrunde der Oberliga Süd stehen für die Blue Devils noch zwei Partien auf dem Terminplan: am Sonntag, 14. März, gegen den EC Peiting, und am Dienstag, 16. März, bei den Starbulls Rosenheim. Ob jedoch die Heimpartie gegen Peiting ausgetragen wird, ist fraglich. Der ECP hat elf Spieler mit Corona-Infektionen, die Quarantäne-Zeiten laufen erst zwischen dem 11. und 13. März ab. Das Match der Peitinger am Freitag, 12. März, bei den Passau Black Hawks ist bereits abgesetzt worden. Wie es mit der Partie am Sonntag aussieht, ist offen: Markus Schubert, beim Deutschen Eishockey-Bund für den Spielbetrieb zuständig, war am Montag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Beim EC Peiting ist die Stimmung gedrückt, denn die Oberbayern werden schon zum dritten Mal in dieser Saison vom Coronavirus ausgebremst. "Es ist bereits unsere dritte Corona-Zwangspause und die stellt uns erneut vor große Herausforderungen – auch und gerade angesichts dessen, dass der Countdown Richtung Pre-Play-offs bereits zu ticken beginnt", wird Teammanager Gordon Borberg auf der Homepage des Vereins zitiert. Die Pre-Play-offs sind am 19. und 21. März angesetzt.

Das Interview mit dem Devils-Sponsor

Plößberg

„Fakt ist, dass wir elf Spieler haben, die positiv getestet sind. Zusammen mit unserer medizinischen Abteilung arbeiten wir derzeit daran, dass die Jungs, wenn die Symptome abgeklungen sind, bestmöglich durchgecheckt werden", beschreibt Borberg die derzeitige Lage. Auf dem Programm stehen dann unter anderem EKG, Ultraschall, und weitere Belastungstests, um wieder voll in den Wettkampfbetrieb einsteigen zu können. „Wir arbeiten alle mit Vollgas daran, dass wir auf alle Fälle für die Pre-Play-offs gewappnet sind. Das ist für den Moment unser oberstes Ziel. Diejenigen Spieler, die negativ waren beziehungsweise sind, steigen nach Ablauf der Quarantänezeit wieder ins volle Training ein.“

Nachdem die Quarantänezeiten erst zwischen dem 11. und 13. März ablaufen, werde es logischerweise wohl zu eng für die beiden letzten Hauptrundenspiele gegen Passau und Weiden, stand am Montagfrüh auf der Peitinger Homepage. Wenig später war das Spiel in Passau schon abgesetzt. Die Verantwortlichen des ECP rechnen damit, mit 29 von 36 absolvierten Spielen und damit einer Quote von rund 80 Prozent (Vorgabe 75 Prozent) in die Pre-Play-offs zu gehen (Punktequotient 1,55 pro Spiel).

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.