08.11.2019 - 13:35 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV II beim TSV Detag Wernberg

Die Gastgeber aus Wernberg schielen auf die Tabellenspitze. Bei Weiden stehen die Nachwuchstalente Behnke und Lorenz im Aufgebot.

Spielertrainer Marco Lorenz zeigt die Richtung an: Auch als Außenseiter will die SpVgg SV Weiden II beim TSV Detag Wernberg den Vorwärtsgang einlegen.
von Norbert DietlProfil

Bereits am Samstag (14.30 Uhr) tritt die SpVgg SV Weiden II beim TSV Detag Wernberg an. Im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause, am nächsten Sonntag steht noch das Heimspiel gegen den TuS Kastl auf dem Programm, sehen sich die Weidener bei den heimstarken „Violetten“ als krasser Außenseiterrolle.

Nachdem mit dem 3:2-Sieg in Ensdorf und dem 1:0-Heimerfolg über Vilseck bei der SpVgg SV Weiden II wieder Ruhe eingekehrt ist, kann man relativ entspannt in das Auswärtsspiel beim TSV Detag Wernberg gehen. Mit 28 Punkten wird der Aufsteiger auf jeden Fall auf dem achten Tabellenplatz in die Winterpause gehen. In trockenen Tüchern ist der Klassenerhalt damit aber längst noch nicht. In den letzten zehn Jahren reichten weniger als 34 Punkten ganze zweimal zum Klassenerhalt. 2015 musste Weiden II gar mit 37 Punkten auf dem Konto in die Kreisliga zurück.

Zwar hat die SpVgg SV II das Hinspiel gegen Detag glatt mit 3:0 für sich entschieden, mittlerweile haben sich die Verhältnisse aber grundlegend geändert. Während die Weidener angesichts ihrer Negativserie in aller Munde waren, hat sich der TSV Detag klammheimlich nach oben gearbeitet. Weidens Spielertrainer Michael Riester: „Wir haben uns gezielt auf das Spiel gegen Wernberg vorbereitet und treten gegen eine Mannschaft an, die bei zwei Nachholspielen klar die Tabellenspitze im Visier hat.“ So schön der Aufwärtstrend der Weidener Landesligareserve auch ist, sowohl in Ensdorf als auch daheim gegen Vilseck wurden zwar gekonnt Torchancen kreiert, die dann aber mehr als kläglich nicht verwertet wurden. Bei einem Gegner vom Kaliber Detag Wernberg kann so etwas nicht gut gehen.

Die Mannschaft von Trainer Tom Gietl will zudem den Beweis antreten, dass Detag im Wernberger Fußball die Nummer Eins ist. So etwas wie im Vorjahr, als der FC Wernberg lange Zeit an die Tür zur Landesliga angeklopft hatte, darf es nicht mehr geben. Der 4:3-Sieg im Lokalderby beim FC ist der Beweis dafür. Personell sieht es bei der SpVgg SV II nach wie vor alles andere als rosig aus. Trotz mehrerer Langzeitverletzter kann man auf Unterstützung aus der Landesligamannschaft nicht hoffen. Die spielt nämlich zeitgleich nicht einmal zehn Kilometer entfernt bei der SpVgg Pfreimd und braucht im Kampf mit dem ASV Neumarkt um die Tabellenspitze in der Landesliga selbst jeden Mann. Allerdings hat das Trainerduo Riester/Lorenz nach dreiwöchiger Verletzungspause Tobias Bernkopf wieder im Kader. Mit Felix Behnke und Thomas Lorenz wurden zudem zwei Nachwuchsspieler aus der U19 für das Spiel in Wernberg nominiert.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.