10.10.2019 - 13:53 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV II und SC Luhe-Wildenau messen die Kräfte

Mit dem Heimspiel gegen den Mitaufsteiger und neuen Bezirksliga-Tabellenführer SC Luhe-Wildenau beendet die SpVgg SV Weiden II am Freitag (19 Uhr) die Hinrunde. Nach der 2:8-Niederlage in Schwarzhofen sind die Weidener nur Außenseiter.

Jetzt muss es über Kampfgeist und Zusammenhalt gehen: Die SpVgg SV Weiden II (Bild) will ausgerechnet gegen den SC Luhe-Wildenau die Talfahrt der letzten Wochen stoppen.
von Norbert DietlProfil

So schnell kann es gehen. Am 8. Spieltag führte die SpVgg SV II mit 21 Punkten die Bezirksligatabelle an, der SC Luhe-Wildenau lag mit 13 Zählern auf dem 6. Rang. Sechs Spieltage weiter hat sich die Situation umgedreht. Weiden teilt sich mit dem SV Raigering Rang sechs, jetzt hat Luhe-Wildenau den Platz an der Sonne inne. Aus dem Acht-Punkte-Vorsprung der Weidener ist mittlerweile ein Rückstand von neun Zählern geworden. Mit dem achten Sieg in Folge könnte der Gast die Pole Position verteidigen und als Spitzenreiter in die Rückrunde gehen.

SC-Trainer Roland Rittner hat seine Truppe Schritt um Schritt an die Spitze geführt. Der 1:0-Erfolg gegen Schwarzenfeld am vergangenen Spieltag war zwar fußballerisch kein Leckerbissen, aber mit viel Engagement brachte der Aufsteiger den knappen Erfolg über die Ziellinie. Nur die wenigsten Beobachter hätten dem SC wohl eine so erfolgreiche Rückkehr auf Bezirksebene zugetraut, wobei vor allem die Offensive der Konkurrenz höchsten Respekt abfordert. 40 Tore hat nicht annähernd eine andere Bezirksligamannschaft bislang geschossen. Nico Argauer führt mit 16 Treffer die Liste der Torjäger an. Da mit Ludwig Tannhäuser (9) und Florian Stadler (7) zwei weitere torgefährliche Angreifer in den Reihen der Gäste sind, dürfte auf die Defensivabteilung der Gastgeber jede Menge Arbeit zukommen.

Und das gerade ist derzeit das Problem der Weidener. Als man selbst die Tabelle anführte, hatte man die stolze Bilanz von 19:5 Tore in sieben Spielen vorzuweisen. Die Torbilanz der letzten sechs Spiele beträgt erschütternde 9:19 Tore. Beim Debakel von Schwarzhofen liefen die Weidener Abwehrspieler ein ums andere Mal den gegnerischen Angreifern hinterher. Wenn sich das Abwehrverhalten nicht deutlich verbessert, wird es wieder eine bittere Enttäuschung geben. Nach Rot für Stammtorhüter Marco Smodlaka wird Michael Heisig das Tor der Gastgeber hüten. Dominik Farmbauer, Jonas Heimerl und Michaele Bokuretsion müssen verletzungsbedingt ersetzt werden. Ob Michael Riester auflaufen kann, entscheidet sich kurzfristig.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.