18.04.2019 - 16:50 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV muss zwei Mal ran

Wenige Möglichkeiten zum Eier suchen bleiben für die SpVgg SV Weiden zu Ostern. Binnen drei Tagen stehen zwei Spiele an, die richtungsweisend für Saisonziel Platz drei sein können. Für einen Leistungsträger ist die Saison bereits beendet.

Für SpVgg-SV-Spieler Michael Busch (rechts) ist die Saison beendet ist, da mehrere Bänder in der Schulter gerissen sind. Ob eine Operation nötig ist, wird sich in der nächsten Woche entscheiden.
von Sebastian SchellProfil

Den Kickern der SpVgg SV Weiden bleibt zum Osterfest nur wenig Zeit, die Feiertage zu genießen. In der Landesliga Mitte steht für die Wasserwerkelf ein Doppelspieltag an. Neben der regulär angesetzten Partie des 30. Spieltages am Ostersamstag, 20. April, um 17 Uhr, beim ASV Burglengenfeld, soll nur zwei Tage später am Ostermontag um 14 Uhr die Nachholpartie im Sparda-Bank-Stadion gegen den 1. FC Passau im dritten Versuch endlich über die Bühne gehen. "Es wird ein sehr hartes Wochenende für uns. Nach der Englischen Woche werden die Akkus nicht mehr voll geladen sein und wir müssen mit unseren Kräften haushalten. Da wir nicht viel rotieren konnten in letzter Zeit, wird es auch eine Kopfsache werden. Wir müssen da jetzt durch", weiß Trainer Andreas Scheler um die Intensität für seine Spieler. Gerade auch deswegen, weil die SpVgg SV am vergangenen Mittwoch ein weiteres intensives Nachholspiel mit nur 14 Mann beim SV Neukirchen beim Heiligen Blut absolvieren musste.

Nichts desto trotz fordert Scheler die Maximalausbeute von seinem Team: "Mit sechs Punkten würden wir einen großen Schritt in Richtung Rang drei machen. Das wird nicht einfach werden, gerade in Burglengenfeld ist es schwer zu bestehen und der 1. FC Passau hat genug Qualität in den Reihen."

In der Tat geht es an Ostern mit dem Tabellenfünften ASV Burglengenfeld und dem Sechstplatzierten 1. FC Passau gegen direkte Verfolger der SpVgg SV, auch wenn der Vorsprung bereits zehn beziehungsweise elf Punkte beträgt. Dabei könnten die Leistungskurven der Doppelpackgegner unterschiedlicher nicht sein. Der ASV hatte zu Saisonbeginn seine Probleme, schaffte aber mit vier Siegen in Serie den Sprung ins obere Tabellendrittel.

Erst der 1. FC Passau stoppte am vergangenen Samstag deutlich mit 5:2 den Aufwärtstrend. Die Niederbayern schafften damit den zweiten Sieg in Folge und haben sich nach einer Negativspirale und vielen Verletzten im Herbst letzten Jahres wieder gefangen. Zuvor legte die Mannschaft von Trainer Alexander Schraml als Bezirksligaaufsteiger einen traumhaften Saisonstart hin und blieb die ersten sieben Saisonspiele ungeschlagen.

Der Kader der Schwarz-Blauen bleibt eng. Eventuell kehrt der ein oder andere grippekranke Akteur der letzten Wochen in das Aufgebot zurück. Sicher fehlen wird Michael Busch, für den die Saison auf jeden Fall beendet ist, da mehrere Bänder in der Schulter gerissen sind. Ob eine Operation nötig ist, wird sich in der nächsten Woche entscheiden.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.