06.05.2022 - 22:04 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SpVgg SV Weiden kann zu Hause nicht mehr gewinnen

Verspielt die SpVgg SV Weiden im heimischen Stadion den Titel in der Landesliga Mitte? Auch das vierte Heimspiel in Folge konnte nicht gewonnen werden. Der Verfolger sitzt mehr denn je im Nacken und zog mit jeweils 80 Punkten gleich.

Augen zu und durch: Der formstarke Erol Özbay hatte die SpVgg SV Weiden gegen den TSV Bogen in Führung geschossen. Sein Treffer war allerdings zu wenig, um den Platz letztendlich als Sieger zu verlassen.
von Sebastian SchellProfil

Einen Joker in Form eines Unentschiedens hatte die SpVgg SV Weiden als Vorteil im Endspurt um die Meisterschaft in der Landesliga Mitte gegen den SV Fortuna Regensburg – und diesen hat sie bereits am Freitagabend ziehen müssen. Während die Fortuna ihre Pflichtaufgabe mit 5:0 am Ende souverän gegen den 1. FC Passau meisterte, kam die Elf von Trainer Andreas Scheler gegen den TSV Bogen nicht über ein 1:1 hinaus.

Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen hat die Wasserwerkelf im Duell der beiden punktgleichen Rivalen aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs den Titel aber weiter in eigener Hand. Trotzdem trauerte Scheler vor allem der ersten Hälfte nach: "Da waren wir in diesem Flow, den wir zuletzt auswärts hatten und waren bärenstark. Das 1:0 ist da einfach zu wenig. Wir lassen den Gegner am Leben, haben dann den Zugriff verloren und auch kräftemäßig hat man die letzten intensiven Spiele einfach gemerkt. Wir müssen mit diesem Remis heute leben."

Die Startelf der SpVgg SV blieb im Vergleich zum Auswärtssieg in Seebach am Dienstag unverändert. Und auch das Auftreten der Wasserwerkelf erinnerte in der ersten Hälfte an diese Partie. Weiden beherrschte von Beginn an Ball und Gegner und kontrollierte das Tempo. Mit zunehmender Spieldauer näherte sich auch die Offensive dem Bogener Gehäuse und verzeichnete gute Einschusschancen. Nach abgeblockten Schüssen von Paul Weidhas (8.) und Stefan Graf (18.) war es wenig später der formstarke Erol Özbay: Nach einem gut getimten Ball von Nikola Vasilic blieb Özbay allein vor Torwart Krbecek cool, umspielte diesen und schob zum 1:0 ein (23.).

Weiden war am Drücker und hatte durch Josef Rodler (30.) vor der Pause noch den zweiten Treffer auf dem Schlappen. Und auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel. Die 423 Zuschauer sahen weiter einen konzentrierten Tabellenführer, der durch Weidhas (53.) und Vasilic (63.) den zweiten Treffer nachlegen hätte können. Es sah nach wenig Spannung aus, die Gäste aus Bogen verkauften sich zwar nicht schlecht, wurden aber erst nach gut einer Stunde erstmals gefährlich, als Gayring aus knapp 16 Metern den Ball knapp am Gehäuse vorbeisetzte (66.).

Diese Aktion war der Auftakt dazu, dass Bogen jetzt immer frecher wurde, Weiden sich unverständlicherweise nur auf die Defensive konzentrierte und Bogen plötzlich die bessere Mannschaft war. Michael Heisig war gefordert und rettete in höchster Not im direkten Duell gegen Simmet (73.). Die SpVgg SV wirkte nervös, reagierte nur noch, und der TSV warf alles nach vorne und drückte auf den Ausgleich. Selbst ein Pfostenknaller von Simmet brachte keinen „Hallo-Wach-Effekt“ für die Heimelf (81.).

Und so war es wenig später so weit, als Seer kurz nach seiner Einwechslung am langen Pfosten völlig frei zum Endstand einschob (84.). Dementsprechend konsterniert war am Ende auch Kapitän Stefan Graf: "Wir müssen uns heute vorwerfen, dass wir in der ersten Hälfte das Ding nicht entscheiden. Es ist ärgerlich, weil wir das im zweiten Durchgang sehr bitter hergegeben haben. Es hilft nichts, wir müssen die Lehren daraus ziehen und auf die letzten beiden Spiele brennen, weil wir es weiter in der eigenen Hand haben." Das erste von zwei Endspielen steigt für seine Elf am nächsten Samstag beim SC Ettmannsdorf, wo nur ein Sieg zählt. Einen Joker gibt es vorerst keinen mehr.

Statistik:

SpVgg SV Weiden - TSV Bogen 1:1 (1:0)

  • SpVgg SV Weiden: Heisig – Panafidin, Abdihodzic, Helleder, Zeitler, Lang, Graf, Weidhas, Rodler (71. Keilholz), Özbay, Vasilic
  • TSV Bogen: Krbecek – Kenneder, Subara (82. Seer), Käufl, Moosbauer, Gegenfurtner, Karl (56. Simmet), Sidibe, Gayring, Warminski (77. Hentschel), Fuchs (36. Menacher)
  • Tore: 1:0 (23.) Erol Özbay, 1:1 (84.) Timo Seer - SR: Matthias Kraus (Rieden) - Zuschauer: 423 - Gelb-Rot: (87.) Makamba Sidibe (Bogen); (90.+3) Pavel Panafidin (Weiden)
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.