06.01.2020 - 16:01 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

SV Mitterteich triumphiert beim Kia-Cup

Der Nordost-Landesligist setzt sich im Endspiel gegen das Überraschungsteam SC Luhe-Wildenau vor über 900 Zuschauern in letzter Sekunde durch. Die Stiftländer stellen zudem den besten Spieler des Turniers.

Der SV Mitterteich feierte beim KIA-Cup einen Einstand nach Maß: Bei seiner Premiere holte sich der Nord-Landesligist gleich den Titel, zu dem Raab-Geschäftsführer Thomas Binner (l.) und FC Ost-Vorstandsmitglied Martin Opptiz (r.) gratulierten. Bild: lst
von Autor LSTProfil

80 Tore, über 900 Zuschauer und mit dem SV Mitterteich aus der Landesliga Nordost einen glücklichen, aber unterm Strich verdienten „Last second“-Sieger: Das ist die Bilanz der siebten Auflage des Hallenfußball-Turniers des FC Weiden-Ost und des Autohauses Raab um den Kia-Hallencup. Die Mitterteicher um die Trainer Andreas Lang und Christoph Hegenbart setzten sich in der Weidener Mehrzweckhalle im Endspiel gegen den überraschend starken SC Luhe-Wildenau in letzter Sekunde mit 3:2 durch. Der Bezirksligist verspielte dabei eine 2:0-Führung.

Enttäuschend hingegen der Auftritt des Vorjahressiegers SpVgg Schirmitz, der eigentlich das Halbfinale angepeilt hatte, sich aber mit dem siebten Rang zufrieden geben musste. Dem SV Mitterteich hingegen gelang dabei das Kunststück, sich bei seiner Premiere auf Anhieb den ersten Platz zu holen. „Mitterteich und der SC waren am konstantesten, wobei alle Teams tollen Sport zeigten“, sagten bei der Siegerehrung Raab-Geschäftsführer Thomas Binner, FC-Ost-Vorsitzender Franz Bäumler und Vorstandsmitglied Martin Oppitz. „Es war erneut beste Werbung für den Fußballsport“, fügte Bäumler an. Binner freute ich besonders über „viele enge und umkämpfte Partien“ sowie über die Anhänger, die für „eine unglaubliche Stimmung“ gesorgt hatten. „Der Kia-Hallencup hat sich in den letzten Jahren etabliert, was die stetig ansteigenden Zuschauerzahlen beweisen“, sagte der Raab-Geschäftsführer. Klar, dass Binner angesichts des erneuten Erfolges – über 900 Zuschauer sahen die Begegnungen – auch die erneute Unterstützung für den Cup 2020 in Aussicht stellte.

In der Gruppe A ging es in der Vorrunde richtig eng zu, bis zu den letzten Spielen lieferten sich drei Mannschaften ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den Gruppensieg. Lediglich Vorjahressieger Schirmitz schwächelte und gewann keines seiner Matches – nur ein 1:1 gegen die SpVgg SV Weiden II stand zu Buche. Der spätere Sieger aus Mitterteich musste sich gegen die SpVgg SV II mit einem Remis begnügen, gewann aber sonst alle seine Matches und zog als Erster ins Halbfinale ein. Wer ihm folgen sollte, entschied sich im Weidener Derby zwischen dem starken Gastgeber FC Ost und dem Lokalrivalen vom Wasserwerk: Letztendlich hatten die Schwarz-Blauen die Nase mit 4:3 vorne. Klar waren die Verhältnisse um den ersten Rang in der Gruppe B, in der das Überraschungsteam SC Luhe-Wildenau in seinen drei Partien nur gegen den FC Wernberg beim 1:1 einen Punkt abgab. Spannend aber der Kampf um den zweiten Rang zwischen dem SV Etzenricht und dem FC Wernberg. Sie trafen im letzten Gruppenspiel aufeinander: Etzenricht ließ beim klaren 5:1 nichts anbrennen.

Im ersten Halbfinale hatten die Etzenrichter den SV Mitterteich am Rande einer Niederlage. 1:1 stand es nach regulärer Spielzeit, ehe der Landesligist im Neunmeterschießen mit 5:4 die Nase vorne hatte. Mindestens genauso spannend verlief das zweite Halbfinale zwischen Luhe-Wildenau und der SpVgg SV II, das der SC nach Rückstand mit 3:2 für sich entschied. Dritter wurde die SpVgg SV Weiden II, die sich von der knappen Halbfinal-Niederlage bestens erholt zeigte und den SV Etzenricht mit 2:1 in die Schranken wies.

Das Endspiel zwischen Mitterteich und Luhe-Wildenau war an Dramatik nicht zu überbieten: „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagte FC-Ost-Vorstandsmitglied Oppitz. Der SC führte durch die Treffer von Nico Argauer und Ludwig Tannhäuser mit 2:0 und sah schon wie der sicherte Sieger aus. Doch Manuel Dürbeck und Michael Drechsler glichen aus, ehe erneut Dürbeck in der letzten Sekunde per Kopf ins Tordreieck, nach einem geschickten Lupfer des SVM-Keepers Tim Lauterbach, den Sieg klar machte.

Als bester Torhüter des Turniers wurde Christian Bergmann von der SpVgg SV Weiden II ausgezeichnet. Als besten Akteur wählten die Vereine Daniel Stich vom SV Mitterteich. Bester Torschütze war Florian Schrepel vom FC Weiden-Ost (fünf Treffer) und als fairste Mannschaft trat die SV TuS/DJK Grafenwöhr auf.

Hintergrund:

Statistik

Gruppe A

SpVgg SV Weiden II – SpVgg Schirmitz 1:1

SV Mitterteich – FC Weiden-Ost 3:2

SpVgg SV Weiden II – SV Mitterteich 1:1

FC Weiden-Ost – SpVgg Schirmitz 1:0

SpVgg Schirmitz – SV Mitterteich 0:4

FC Weiden-Ost – SpVgg SV Weiden II 3:4

1. SV Mitterteich 8:3 Tore / 7 Punkte

2. SpVgg SV Weiden II 6:5 / 5

3. FC Weiden-Ost 6:7 / 3

4. SpVgg Schirmitz 1:6 / 1

Gruppe B

SV Etzenricht – SC Luhe-Wildenau 0:4

SV TuS/DJK Grafenwöhr – FC Wernberg 1:2

SV Etzenricht – SV TuS/DJK Grafenwöhr 10:2

FC Wernberg – SC Luhe-Wildenau 1:1

SC Luhe-Wildenau – SV TuS/DJK Grafenwöhr 2:0

FC Wernberg – SV Etzenricht 1:5

1. SC Luhe-Wildenau 7:1 Tore / 7

2. SV Etzenricht 15:7 / 6

3. FC Wernberg 4:7 / 4

4. SV Grafenwöhr 3:14 / 0

Halbfinale 1: SV Mitterteich – SV Etzenricht 5:4 n. E.

Halbfinale 2: SC Luhe-Wildenau – SpVgg SV Weiden II 3:2

Spiel um Platz 7: SpVgg Schirmitz – SV TuS/DJK Grafenwöhr 2:1

Spiel um Platz 5: FC Weiden-Ost - FC Wernberg 2:3

Spiel um Platz 3: SV Etzenricht – SpVgg SV Weiden 1:2

Endspiel: SV Mitterteich – SC Luhe-Wildenau 3:2

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.