11.08.2020 - 14:29 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Der Technik-Freak im Wasserball-Tor

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Der Trainer lobt ihn, er ist sich da noch nicht ganz so sicher. Matthias Kreiner ist der Rückhalt der Weidener Wasserballer. Auch wenn er woanders studiert, eines schätzt er in seiner Heimat Weiden besonders.

Matthias Kreiner neben dem Wasserballtor. Im Kasten gibt es für den Keeper derzeit nicht viel zu tun.
von Josef Maier Kontakt Profil

Der junge Mann ist sehr zurückhaltend und selbstkritisch: "Bei Bällen aus weiterer Entfernung könnte ich mich schon noch verbessern." Sein Trainer wischt die Bedenken sofort beiseite: "Matthias ist viel besser, als er denkt." Matthias Kreiner steht bei den Wasserballern des SV Weiden im Tor und sucht ständig nach Verbesserungen. Sein Coach Thomas Aigner ist schon jetzt vom 22-Jährigen total überzeugt, vertraut ihm voll und ganz. "Eigentlich ist Matthias unverzichtbar für uns."

Kreiner ist der Rückhalt beim Wasserball-Bundesligisten aus der Oberpfalz. Schon mit 16 Jahren trainierte der Weidener mit der ersten Mannschaft. Da stand noch Vladimir Srajer im Tor. "Von Vladi konnte ich einiges lernen", lobt Kreiner die Zusammenarbeit mit dem Tschechen. Dabei sind beide ganz unterschiedliche Typen: Srajer war schon mal impulsiv, gab viele Anweisungen. Kreiner ist ganz cool. "Er ist ruhig und gelassen", charakterisiert ihn sein Coach. Mit 18 Jahren war Kreiner nach Srajers Karriereende die Nummer eins. Stetig wurde er besser. Das fiel auch anderen Klubs auf. "Ich hatte mal eine Anfrage aus Uerdingen", erzählt er. Das Team aus dem Westen gehört zu den deutschen Wasserball-Traditionsclubs. Schnell war ihm klar, dass er das nicht machen werde. "Vom Wasserball kann man ohnehin nicht leben." Zudem schätzt der einstige Auswahlspieler einfach die familiäre Atmosphäre beim SV.

Kreiner ist ein zielstrebiger junger Mann, hat einen genauen Lebensplan. Darin kommt auch Wasserball vor, aber nur als Hobby. Derzeit studiert er im siebten Semester in München Maschinenwesen. "Ich bin einfach ein Technik-Freak", sagt er begeistert. Dem Bachelor- soll ein Mastersstudium folgen. Anschließend will er eventuell noch promovieren. Derzeit arbeitet er auch schon am Lehrstuhl mit. Wegen des Studiums kann er auch nicht regelmäßig in Weiden trainieren. "Aber wir haben ja auch unseren Oberpfälzer Treff in München", sagt er. Mit den ehemaligen Wasserballern Stefan Kick oder Alexander Hinz geht er öfter zum Trainieren ins Schwimmbad.

Wenn er zu Hause in Weiden ist, lässt er keine Trainingseinheit aus. Und wenn er mit seinen Kollegen im Weiher des Schätzlerbads trainiert, dann ist auch immer die Ungewissheit ein Thema. "Wenn es denn nur endlich losginge", seufzt Kreiner. Doch wann der Spielbetrieb in der Wasserball-Bundesliga startet, ist noch völlig offen. So bleiben nur die Übungseinheiten. Und was Trainer Aigner da sieht, freut ihn immer wieder: "Matze ist auch im Eins-gegen-Eins saustark." Gut möglich, dass der Gelobte das ein bisschen anders sieht.

Kreiners Team geht ungewöhnliche Wege

Weiden in der Oberpfalz

Matthias ist viel besser, als er denkt.

SV-Trainer Thomas Aigner über Torwart Matthias Kreiner

SV-Trainer Thomas Aigner über Torwart Matthias Kreiner

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.