03.01.2021 - 11:44 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Trauer bei SpVgg SV Weiden: Erna Schneider verstorben

Sie war der "gute Geist" und eine Institution beim SV Weiden: Im Alter von 93 Jahren ist Erna Schneider nun verstorben.

Erna Schneider, wie man sie Erinnerung behält.
von Norbert DietlProfil

Die SpVgg SV Weiden trauert um ihr Ehrenmitglied Erna Schneider, die nur wenige Stunden nach dem Jahreswechsel am 1. Januar verstarb.

Die "Erna" war beim SV Weiden eine Institution und über die Grenzen des Vereins hinaus bekannt und beliebt. Am 17. Mai 1927 im niedersächsischen Wolbrechtshausen geboren, fand sie nach dem Krieg in Weiden eine neue Heimat. Aus der Ehe mit Gerhard Schneider gingen die Kinder Detlef, Hildegard und Heinz hervor. Als Sohn Heinz bei den Fußballbuben des Sportvereins mit dem Fußballspielen begann und es auf dem grünen Rasen dann bis zu Bundesligaehren brachte, standen Mutter Erna und der in den neunziger Jahren verstorbene Vater Gerhard immer am Spielfeldrand.

Bis nach Spanien war Erna Schneider mit der Kreisjugendauswahl, in der Sohn "Heinzi" damals spielte, unterwegs. Und weil man beim Sportverein händeringend nach jemanden für das Trikotwaschen und die Betreuung der Kabinen suchte, sprang sie auch hier in die Bresche. Mehr als vier Jahrzehnte zählte sie beim SV nicht nur zum "lebenden Inventar", sondern war der "gute Geist" im Verein. Es verging kaum ein Tag, an dem sie nicht im SV-Sportheim war, Trikots wusch und für saubere Kabinen sorgte. Bei Heimspielen des Vereins wurden die Schiedsrichter von ihr mit Kaffee und Kuchen versorgt. Vom Bayerischen-Fußball-Verband (Ehrenzeichen in Gold) und dem SV Weiden (Ehrenmitgliedschaft), wurden ihr hohe Ehrungen verliehen.

Auch nach der Fusion des SVD Weiden mit der SpVgg 2010 war sie oft noch Gast auf der Tribüne im Sparda-Bank-Stadion. Als sie am 10. Dezember wegen Beschwerden in ihrem künstlichen Hüftgelenk ins Weidener Klinikum kam und dann auch noch eine Lungenentzündung hinzukam, deutete sich bereits an, dass sich ihr Wunsch, an Weihnachten wieder zu Hause zu sein, nicht erfüllen würde. Am Neujahrstag schloss sie fast 94-jährig für immer die Augen. Wenn Erna Schneider am 12. Januar um 10.45 Uhr im Weidener Waldfriedhof beigesetzt wird, kann ihr situationsbedingt nur ein beschränkter Kreis an Trauergästen die letzte Ehre erweisen. Vergessen wird man sie nicht.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.