24.10.2019 - 19:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Zweitligakegler: Verlieren verboten

Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden spielt laut Terminplan am Samstag in Kaiserslautern. Der Gastgeber bittet aber um eine Spielverlegung. Der SC Luhe-Wildenau empfängt den FSV Erlangen-Bruck.

Gegen Erlangen-Bruck will Jiri Vicha seine 608 Holz aus dem Spiel bei Old School Kaiserslautern bestätigen.
von Norbert DietlProfil

Am sechsten Spieltag der 2. Kegler-Bundesliga Nord-Mitte tritt der SKC Gut Holz SpVgg Weiden am Samstag (14 Uhr) bei der TSG Kaiserslautern an. Der SC Luhe-Wildenau erwartet bereits um 13 Uhr auf den Bahnen im "Michael-Höhbauer-Stadion" den FSV Erlangen-Bruck. Für beide Teams ist eine Niederlage kein Thema. "Dran bleiben," lautet das Motto, mit dem der SKC und der SC an die Aufgaben herangehen. Weiden ist als aktueller Zweiter bestens im Geschäft, Luhe-Wildenau darf als Achter den Kontakt zum Tabellenmittelfeld nicht abreißen lassen.

Absage des Weidener Spiels?

Ob das Gastspiel der Weidener in Kaiserslautern am Samstag stattfindet, ist allerdings noch nicht entschieden. Weidens Sportlicher Leiter Stefan Heitzer: "Kaiserslautern hat aus personellen Gründen kurzfristig um eine Spielverlegung gebeten. Wenn alle unsere Spieler an dem vorgeschlagenen Ausweichtermin zur Verfügung stehen, werden wir dem Wunsch wohl entsprechen." Eine endgültige Entscheidung fällt aber erst am Freitag im Lauf des Tages.

Für Weiden wäre der Vorjahresdritte aus der Pfalz keine unbekannte Größe. Die Gesamtbilanz sieht allerdings eher durchwachsen aus. Im vorigen Jahr zum Beispiel kamen die Weidener in der Pfalz gewaltig unter die Räder. 8:0 siegten die Kaiserslauterer, wobei vor allem das Kegelgesamtergebnis von 3645:3168 Bände sprach. Seit Einführung des 120er-Spiels hatte Weiden noch nie so schwach gespielt.

Der SKC Gut Holz hat seine bisherigen zwei Auswärtsspiele gewonnen, Kaiserslautern konnte bislang noch nicht an die Form des Vorjahres anknüpfen. Pascal Kappler ist mit seinem Heimschnitt von 659 Holz der beste FSV-Spieler. Für das Spiel in Kaiserslautern ist die Stammformation mit Dennis Greupner, Manuel Donhauser, David Junek, Marco Maier, Thomas Schmidt, Stefan Heitzer und Markus Schanderl aufgeboten.

Der SC Luhe-Wildenau muss auf eigener Bahn gegen den punktgleichen Tabellennachbarn FSV Erlangen-Bruck ran und darf auf keinen Fall verlieren, sonst steckt man schon früh in der Saison in der unteren Tabellenregion fest. Im gemeinsamen Regionalliga-Jahr 2014/15 gewannen der SC beide Spiele gegen den FSV recht deutlich. Als man dann in der 2. Bundesliga 2017/18 wieder aufeinandertraf, sah es aber anders aus. Zweimal hieß der Sieger Erlangen-Bruck, wobei das Spiel in der Universitätsstadt mit 3477:3485 Holz nur knapp verloren ging.

SC will Heimvorteil nutzen

Der FSV Erlangen-Bruck war heuer mit einem Sieg in Schweinfurt in die Saison gestartet, hat seitdem aber nicht mehr gewonnen. Der Vorjahres-Fünfter hatte sich eigentlich vorgenommen, im Kampf um die begehrten ersten vier Plätze ein Wörtchen mitzureden. Mit dem Heimvorteil im Rücken peilt die SC-Formation mit Manuel Kessler, Michael Grünwald, Daniel Wutz, Jiri Vicha, Patrick Fickenscher, Gert Erben und Ivan Bosko den ersten Zweitliga-Sieg über Erlangen-Bruck an.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.