18.02.2020 - 17:00 Uhr
WeiherhammerSport

Diese Schwimmer mögen's eiskalt

Wenn für andere die Badesaison beendet ist, beginnt für die Eisschwimmer der Wasserwacht Ortsgruppe Weiherhammer erst das Training im eigenen Badeweiher. Das Ziel sind anspruchsvolle Wettkämpfe.

Franziska Bäuml, Martin Tafelmeyer und Richard Hirmer (von links) von der Wasserwacht Weiherhammer nahmen an der Weltmeisterschaft der Eisschwimmer teil.

Einmal in der Woche, meistens Samstag, treffen sie sich, um für die angestrebten Wettkämpfe im Winter gerüstet zu sein. Immer ist ein Betreuer dabei, der die tapferen Schwimmer wieder nach Hause bringt, wo auch schon die warme Dusche, ein heißes Bad oder das Bett ausgelegt mit Wärmflaschen wartet. Aber auch beim Aufwärmen ist Vorsicht geboten. So kann es durch die lange Kälteeinwirkung und das Zentralisieren des Körpers zum sogenannten Afterdrop, einem plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand durch zu schnelles Vermischen des kalten Schalenblutes mit dem noch warmen Blut kommen.

Körperliche Höchstleistung

Gut vorbereitet traten Martin Tafelmeyer und Richard Hirmer beim ersten wichtigen Wettbewerb der Saison, der Iceswimming German Open, in Veitsbronn an. Im 2,6 Grad kalten Wasser sicherte sich Tafelmeyer über 50 und 100 Meter jeweils im Bruststil den dritten Platz in seiner Altersklasse. Hirmer trat außerdem noch in der Königsdisziplin über 1000 Meter an. Für diese Strecke war er fast 27 Minuten im Wasser, was eine körperliche Höchstleistung darstellt.

Die beiden Oberpfälzer nahmen zusammen mit Franziska Bäuml an der WM im Eisschwimmen in Bled/Slowenien teil. Die Sportstätte wird für Ruderregatten genutzt und war 2011 Austragungsort für die WM im Rudern. Aus diesem Grund wies das Sportgelände eine gute Infrastruktur auf. Die über 1000 Teilnehmer aus 36 Nationen konnten sich nach den Wettkämpfen in einem Saunazelt mit sechs Öfen sowie in Whirlpools aufwärmen.

Zeiten verbessert

Die Wasserwachtler aus Weiherhammer traten in unterschiedlichen Disziplinen an. Am ersten Wettkampftag absolvierte Hirmer die 1000 Meter in einem abgesteckten Rundkurs im Freiwasser. Dabei konnte er seine Leistung von Veitsbronn verbessern und kam nach 25:12,10 Minuten ins Ziel. Tafelmeyer punktete vor allem bei der Kurzstrecke. Über 50m Brust landete er mit 45:18 Minuten auf dem 8. Platz unter 22 Teilnehmern in seiner Altersklasse. Bäuml erreichte bei den Kurzstrecken Freistil und Brust ansprechende Zeiten. Trotz internationaler Konkurrenz - darunter Alisa Fatum, Viktoria Mori, Luca Turk oder Christof Wandratsch, die mehrjährige Erfahrung im Eisschwimmen haben - schlug sich das Trio aus Weiherhammer tapfer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.