03.09.2021 - 11:48 Uhr
WeiherhammerSport

Zittern um Oberpfälzer Gold-Helden: Scheil angeschlagen in den Wettkampf

Daniel Scheil aus Weiherhammer (Landkreis Neustadt/WN) galt bei den Paralympics in Tokio als Favorit in seiner Handicapklasse im Kugelstoßen. Doch im Training passierte Unvorhergesehenes.

So jubelte Daniel scheil in Rio. jetzt hat sich der Sportler aus Weiherhammer kurz vorm Wettkampf in Tokio verletzt.
von Josef Maier Kontakt Profil

Bei den Paralympics 2016 in Rio kam die Goldmedaille noch etwas unverhofft. Jetzt ist er eigentlich Favorit. Vor vier Wochen sagte Kugelstoßer Daniel Scheil aus Weiherhammer im Interview mit den Oberpfalz-Medien noch: "Ich bin besser drauf als vor fünf Jahren." Am Samstag (ab 12.05 Uhr MESZ) will er im Olympiasatdion von Tokio die nächste Goldmedaille in Angriff nehmen, doch der Start des 48-Jährigen stand bis zuletzt auf der Kippe. "Daniel hat sich vor zwei Wochen im Training einen Muskelbündelriss im Bauchmuskel zugezogen", meldet sein Trainer, der Neustädter Christian Balke, aus Tokio.

Passiert sei das im Trainingslager in Shimabara, wo sich die deutschen Para-Leichtathleten den letzten Schliff für die Wettkämpfe holen. Durch die Ärzte und Physiotherapeuten habe es sofort die optimale medizinische Betreuung gegeben, ergänzt Balke. "Daniel hat sich geschont und durch Gymnastik fit gehalten." Dennoch war der Start im Kugelstoßring lange unklar. Bei einem Belastungstest am Donnerstag mit leichteren Kugelgewichten hatte Scheil aber kaum Beschwerden. Die Favoritenrolle ist der Wahl-Oberpfälzer, der aus Freiberg (Sachsen) stammt, aber trotzdem wohl erst einmal los. Balke: "Unter diesen Umständen ist erst einmal eine Medaille überhaupt das Ziel."

Daniel Scheil vor den Paralympics in Tokio

Weiherhammer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.