11.12.2019 - 11:53 Uhr
WiesauSport

Gold und Silber für Meghan Wystrichowski

Die Wiesauer Eisschnellläuferin trumpft bei den deutschen Sprintmehrkampf-Meisterschaften in Inzell auf. Nach Platz zwei im Einzel läuft es im Teamsprint sogar noch besser.

Meghan Wystrichowski (Zweite von rechts) mit ihrer Trainerin Gunda Niemann-Stirnemann (Mitte) und dem Team des EC Erfurt (von links: Moritz Klein, Victoria Stirnemann und Sophie Warmuth).
von Externer BeitragProfil

Bei den deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften Sprintmehrkampf der Junioren A/B in Inzell wurden die Strecken 500 und 1000 Meter je zweimal gelaufen und die Zeiten daraus addiert. Auch die junge Wiesauerin Meghan Wystrichowski stellte sich der nationalen Konkurrenz in der Altersklasse Junioren A und war mit einer Gold- und Silbermedaille äußerst erfolgreich. Der Wettkampf begann mit dem 500-Meter-Sprint. Wystrichowski kam am Start gut weg und mit neuer persönlicher Bestzeit von 40,38 Sekunden ins Ziel. Nur die Inzellerin Anna Ostlender nutzte ihren Heimvorteil und unterbot die Zeit der Wiesauerin, die für den EC Erfurt startet, um zwei Zehntelsekunden. Es folgten die 1000 Meter: Auch hier präsentierte sich die 17-Jährige sehr stark und beendete den Lauf in 1:19,81 Minuten erneut mit einer persönlichen Bestleistung und Platz zwei.

Danach ging es wieder über die 500-Meter-Sprintdistanz. Wystrichowski überquerte die Ziellinie in exakt derselben Zeit wie beim ersten Lauf und landete erneut auf Rang zwei. Damit hatte sich die junge Athletin vor dem abschließenden 1000-Meter-Lauf bereits einen Zeitpuffer auf Rang drei geschaffen. Der letzte Lauf lief aber nicht optimal, da Wystrichowskis Gegnerin nicht antrat. So musste sie allein gegen die Uhr laufen, die bei einer Zeit von 1:20,12 Minuten stehenblieb. Das bedeutete Platz drei in diesem Rennen. In der Gesamtwertung war ihr der zweite Platz jedoch nicht mehr zu nehmen und so durfte sich die Wiesauerin über die Silbermedaille und den Deutschen Vizemeistertitel freuen.

Den Abschluss der nationalen Wettkämpfe bildete der Teamsprint. Wystrichowski ging mit Sophie Warmuth und Victoria Stirnemann im Team Erfurt 1 ins Rennen. Dem Trio gelang ein starker Lauf in 1:33,87 Minuten. Mit dieser Zeit war der stärkste Konkurrent, Team Bayern, geschlagen und der Deutsche Meistertitel Junioren A/B im Teamsprint ging an das Erfurter Team. Gleichzeitig bedeutete die Zeit des Trios einen neuen Landes- und neuen Meisterschaftsrekord im Teamsprint. Die Leistungssteigerungen zeigen, dass Wystrichowskis Formkurve weiter nach oben geht: ein großer Schritt für die Stiftländerin in Richtung weiterer Nominierungen für den Junioren-Weltcup und auch für die Junioren-Weltmeisterschaft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.