27.03.2020 - 10:01 Uhr
OTon

Hilfe, ich werde alt

Unser Autor feiert in einer Woche seinen 30. Geburtstag. Mittlerweile merkt er immer öfter, dass er nicht mehr jung ist. Im neuen OTon schreibt Julian Trager, woran man erkennt, dass man alt wird.

Wie die Zeit vergeht. Bei mir daheim liegen die Bravo Hits 14 und 15. Die CDs sind fast ein Vierteljahrhundert alt. Mittlerweile gibt's schon die Ausgabe 108.
von Julian Trager Kontakt Profil

Zum Start gleich mal ein Experiment. Wen hast du vor Augen, wenn der Name Ronaldo fällt? Viele ältere Menschen dürften da an einen im gelben Shirt steckenden Mann mit lustiger Frisur und Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen denken. An den brasilianischen Fußballer, der mit zwei Toren im WM-Finale 2002 fast ganz Deutschland zum Trauern brachte. Ronaldo eben, der „echte Ronaldo“, wie er bei manchen auch heißt. Bei den Jüngeren unter uns wird‘s wohl eher auf einen anderen hinauslaufen. Auf einen muskelbepackten Mann mit stylischer – meist in viel Gel getränkter – Frisur und perfekten Zähnen: Na klar, CR7, Christiano Ronaldo. Bei mir ist es der Mann mit der Zahnlücke. Schon wieder ein Zeichen, dass ich alt bin. In einer Woche werde ich 30.

Fast täglich erinnert mich etwas daran, dass ich nicht mehr jung bin – auch wenn das mein Opa wahrscheinlich nicht so sieht. Neulich habe ich auf Amazon die aktuellsten „Bravo Hits“ entdeckt. Ausgabe 108. Richtig gelesen: 108! Bei mir daheim liegen irgendwo noch „Bravo Hits 14“ und „Bravo Hits 15“ herum. Auf CD natürlich. Die runden Dinger kennen junge Leute wahrscheinlich nicht mal mehr. Passen ja auch nicht ins Smartphone.

Apropos Handy. Nach dem Fußballtraining geht‘s bei uns ins Sportheim. Die Älteren in der Mannschaft sitzen dann beieinander, schauen sich an, reden sogar miteinander. Die Jüngeren starren aufs Smartphone, schreiben sich vielleicht gegenseitig. Ob das so ist? Keine Ahnung, hab mich noch nicht getraut, sie zu fragen. Die wissen ja wahrscheinlich auch gar nicht, dass ich existiere – ich bin nämlich nicht auf Instagram.

Im engsten Freundeskreis geht‘s um andere Sachen, um den Ernst des Lebens. Jede Gesprächsrunde endet irgendwann bei einem der folgenden Themen: Hausbau, Kinder oder Heiraten. Allein im vergangenen Jahr war ich auf sechs Hochzeiten meiner Freunde. Und ich so? Hab mich auf allen Festen köstlich amüsiert. Naja, vielleicht bin ich doch noch nicht so alt.

OTon:

Wir sind junge Mitarbeiter der Oberpfalz-Medien. In unserer Kolumne „OTon“ schreiben wir einmal in der Woche über das, was uns im Alltag begegnet – was wir gut finden, aber auch, was uns ärgert. Dabei geht es weniger um fundierte Fakten, wie wir sie tagtäglich für unsere Leser aufbereiten, sondern um unsere ganz persönlichen Geschichten, Erlebnisse und Meinungen. Wir wollen zeigen, dass nicht nur in Hamburg, Berlin oder München Dinge passieren, die uns junge Menschen bewegen. Alle Teile dieser Kolumne sind zu finden unter onetz.de/oton.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.